Stadt Nordhorn in Förderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ aufgenommen

Die Stadt Nordhorn wird im Förderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ berücksichtigt. Das teilt die Stadt Nordhorn mit. Das Bundesinnenministerium habe am Montag eine entsprechende Meldung veröffentlicht. 238 Kommunen aus ganz Deutschland sollen mit dem Bundesprogramm bei der Entwicklung ihrer Innenstädte und Ortskerne gefördert werden. Insgesamt hat der Bund 250 Millionen Euro für das Förderprogramm zur Verfügung gestellt. 555.000 Euro hat die Stadt Nordhorn daraus beantragt. Die Summe muss gemäß der Fördermittel noch durch Eigenmittel in Höhe von mindestens 25 Prozent ergänzt werden. Dann können im Rahmen des Programms bis zu 740.000 Euro in die Nordhorner Innenstadt investiert werden. Unter anderem soll es dabei um die städtebauliche Weiterentwicklung der „Innenstadt am Wasser“ gehen aber auch die Digitalisierung spiele bei der Stärkung der Innenstadt eine Rolle. Welche Maßnahmen genau gefördert werden, wird noch zwischen der Stadt Nordhorn und dem Bundesinnenministerium erarbeitet.

Foto © Stadt Nordhorn

Neue LiLi-Buslinie in Lingen

In Lingen gibt es ab dem 1. Dezember eine neue LiLi-Buslinie. Das teilt die Stadt Lingen mit. Morgen um 6:35 Uhr startet die neue Linie 10 in Richtung Clusorth-Bramhar. Im Stundentakt ab ZOB über die Schulzentren, das Gewerbegebiet Schillerstraße und den Ortsteil Clusorth-Bramhar wird die Linie fahren. Auf der Strecke wird außerdem erstmals ein Elektrobus eingesetzt.

Foto © Stadt Lingen

TPZ Lingen erneut für Kinderfreundlichkeit ausgezeichnet

Das Theaterpädagogische Zentrum, TPZ Lingen wurde erneut vom Niedersächsischen Wirtschaftsministerium als besonders kinder- und familienfreundlich ausgezeichnet. Das teilt das TPZ in einer Pressemitteilung mit. Es trägt nun weitere drei Jahre die Zertifizierung „KinderFerienLand Niedersachsen“. Das TPZ und das Café im Professorenhaus in Lingen wurden in rund 50 Kriterien der Kategorien Service, Sicherheit und Ausstattung geprüft. Die Kriterien stellen einen Mindeststandard für einen gelungenen Familienurlaub dar. Alle beteiligten Betriebe, z.B. auch gastronomische Einrichtungen oder Freizeit- und Erlebnisparks wurden bei einer Vor-Ort-Besichtigung durch einen unabhängigen, geschulten Prüfer untersucht. Eine genaue Übersicht über die Betriebe in den jeweiligen Kategorien gibt es unter www.kinderferienland-niedersachsen.de

Foto © TPZ Lingen

Mittagstische der Gemeinde Geeste entfallen auf unbestimmte Zeit

In der Gemeinde Geeste in Geeste, Dalum, Groß Hesepe und Osterbrock entfallen alle Mittagstische auf unbestimmte Zeit. Das teilt die Gemeinde Geeste mit. Grund dafür seien die steigenden Corona-Infektionszahlen. Das habe auch Auswirkungen auf die Angebote der Freiwilligenagentur. Durch das Erreichen der zweiten Warnstufe können Mittagstische ab Mittwoch, 1. Dezember nur noch unter 2G + stattfinden. Die Kontrolle und die steigenden Infektionsfälle seien für ehrenamtliche Helfer nicht mehr zumutbar. Sobald es die Infektionslage zulasse, wollen die Ehrenamtlichen jedoch wieder mit dem Angebot starten.

3G-Regel in Schüttorfer Rathaus

Im Schüttorfer Rathaus gilt ab dem 1. Dezember die 3G-Regel. Das teilt die Samtgemeinde/Stadt Schüttorf mit. Zutritt erhalten nur Geimpfte, Genesene oder Bürgerinnen und Bürger, die einen aktuellen negativen Corona-Test (nicht älter als 24 Stunden) unaufgefordert vorzeigen. Von der Regelung ausgenommen sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Neben der 3G-Regelung ist außerdem das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht.

Zeppelinstraße in Haren wird erneuert

Wie die Stadt Haren mitteilt, wird die Zeppelinstraße erneuert. Die Baumaßnahme umfasst konkret die Sanierung der Zeppelinstraße von der Knepperbrücke an der B408 bis zur Kreuzung Landegger Straße. Das Teilstück mit einer Länge von 1,3 km soll verbreitert und mit einem Radweg angelegt werden. Zwischen der Knepperbrücke und der Daimlerstraße  soll unter anderem auch ein kombinierter Geh- und Radweg entstehen und mit einer Hochbordanlage versehen werden. Die Baukosten belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro. Davon trägt das Land Niedersachsen ca. 785.000 Euro und die restlichen Kosten werden von der Stadt Haren getragen. Die Arbeiten finden in drei Bauabschnitten statt. Dafür wird die Zeppelinstraße voll gesperrt. Die Fertigstellung der Baumaßnahme beläuft sich auf den Sommer 2022.

Schüttorf: Verkehrsunfall mit vier Verletzten

In Schüttorf sind gestern Abend bei einem Verkehrsunfall vier Menschen leicht verletzt worden. Der Unfall ereignete sich an der Anschlussstelle Schüttorf Nord, als eine 63-jährige Autofahrerin von dort kommend nach links auf die Landesstraße 40 abbiegen wollte. Dabei übersah sie einen 29-jährigen Fahrer, der in Richtung Emsbüren unterwegs war und es kam zum Zusammenstoß. Die 63-Jährige Fahrerin, ihr 67-jähriger Beifahrer sowie der 29-Jährige andere Autofahrer und sein 57-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Sie wurden  in ein Krankenhaus eingeliefert. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 16.000 Euro.

2G Plus auf Weihnachtsmarkt in Meppen

In Meppen gilt auf dem Weihnachtsmarkt ab Mittwoch 2G Plus. Das teilt die Stadt Meppen mit. Hintergrund ist die Allgemeinverfügung auf der Grundlage der aktuellen Niedersächsischen Corona-Verordnung. Sie gilt ab dem 1. Dezember. Mit ihr wird die regionale Warnstufe 2 festgestellt. Besucherinnen und Besucher des Weihnachtsmarktes müssen sich somit an die 2G-Plus-Regel halten. Sie müssen geimpft oder genesen sein und zusätzlich ein negatives Testergebnis vorzeigen. Die Regel gilt für die Bewirtungsstände, die Eislaufbahn und das Riesenrad. An den übrigen Weihnachtsbuden ist 2G Plus nicht erforderlich. Ein Schnelltest-Ergebnis darf nicht älter als 24 Stunden sein. Ein PCR-Test-Ergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre sind von der Regelung ausgenommen. Wegen der neuen Regelung wurde am Stadtgraben 2a in Meppen eine Teststation eingerichtet. Betreiber der Station ist die Sophien-Apotheke.

Im Vorfeld muss für diese Teststation eine Online-Terminvereinbarung erfolgen: https://app.no-q.info/sophien-apotheke-meppen/checkins#5939

Öffnungszeiten der Teststation:

montags bis freitags von 8 Uhr bis 19 Uhr
samstags von 10 Uhr bis 18 Uhr
sonntags von 11 Uhr bis 15 Uhr

Symbolbild

Landkreis Grafschaft Bentheim startet Kampagne zur Fachkräftesicherung

Der Landkreis Grafschaft Bentheim startet eine Kampagne zur Fachkräftesicherung. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Hintergrund der Kampagne ist der Fachkräftemangel in der Region. Unter dem Slogan “Freiheit für meine Pläne!” möchte der Landkreis auf Möglichkeiten und Perspektiven aufmerksam machen, die die Grafschaft für Fachkräfte zum Leben und Arbeiten bietet. Zentraler Baustein bildet dabei eine Webseite. Darin kommen verschiedene Menschen zu Wort, die sich für die Grafschaft als Lebens- und Arbeitsstandort entschieden haben. Außerdem hält die Webseite Fakten bereit, die bei der Entscheidung einer Fachkraft für einen Standort von Bedeutung sind. Im Vordergrund steht hierbei das Thema “Lebensqualität”. Die Fachkräftekampagne ist von der Wirtschaftsförderung des Landkreises, der Kreishandwerkerschaft und der Wirtschaftsvereinigung der Grafschaft Bentheim gemeinsam initiiert worden. Finanziert wird die Kampagne aus dem EU-Förderprogramm LEADER sowie kommunalen und Landkreismitteln. Die Webseite findet ihr unter www.zukunft.grafschaft-bentheim.de.

Foto © Grafschaft Bentheim

Corona: Inzidenz im Landkreis Emsland gesunken

Die 7-Tage-Inzidenz ist im Landkreis Emsland weiter gesunken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt sie heute bei 314,4. Zum Vergleich – gestern noch wurde ein Wert von 358,4 angegeben. Seit gestern zählt der Landkreis außerdem 103 Neuinfizierte. Kreisweit sind akut 1423 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. In der Grafschaft Bentheim werden heute wie gestern 825 aktuelle COVID-19-Fälle gezählt. Der Wert der 7-Tage-Inzidenz beträgt 301. Der niedersachsenweite Wert der Hospitalisierung liegt mit Stand von heute bei 7,6. Die Intensivbettenbelegung durch Covid-19-Patienten in Niedersachsen liegt bei 9,7 %.