Start- und Landebahn des Flughafens Münster/Osnabrück wird komplett saniert

Die Start- und Landebahn des Flughafens Münster/Osnabrück (FMO) wird komplett saniert. Wie der FMO in einer Pressemitteilung schreibt, sei die umfangreiche Modernisierung während des Flugbetriebs nicht möglich. Deshalb wird der Flughafen vom 14. November bis zum 30. November geschlossen. Bei dem Projekt wird sowohl die Beschichtung als auch die Anflugbefeuerung komplett modernisiert. Dadurch könne eine höhere Sicherheit gewährleistet werden, zudem würden jährlich rund 230.000 Kilowatt Strom eingespart. Fluggesellschaften und Reiseveranstalter wurden bereits von der Schließung in Kenntnis gesetzt.

Foto: ©FMO Flughafen Münster/Osnabrück GmbH

Flughafen Münster/Osnabrück will bis 2030 klimaneutral werden

Der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) will bis zum Jahr 2030 klimaneutral arbeiten. Diesem Ziel sei man schon ein Stück näher gekommen, so der FMO in einer Pressemitteilung. Nach Angaben des Flughafens konnten die CO2-Emmissionen gegenüber 2010 von rund 5.350 Tonnen auf 241 Tonnen reduziert werden. Unter anderem beziehe der FMO seinen Strom inzwischen zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Ein sogenannter Klimawald mit 15.000 Bäumen soll in Zukunft die restlichen CO2-Emissionen kompensieren.

62 Prozent mehr Fluggäste am FMO

Die Passagierzahlen am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) sind im vergangenen Jahr um 62 Prozent im Vergleich zu 2020 gestiegen. Das teilt der FMO in einer Pressemitteilung mit. Demnach nutzten rund 362.000 Passagiere den Flughafen. Zu den beliebtesten Zielen zählten laut Flughafen Antalya, Mallorca und München. Zudem läge die Zahl von 32.800 Starts und Landungen nur rund 10% unter dem Niveau der Zeit vor der Pandemie. Mit Faro in Portugal soll in diesem Jahr ein weiteres Zeil von Münster/Osnabrück aus angeflogen werden. Darüber hinaus ist geplant, die wöchentlichen Verbindungen unter anderem nach Mallorca im Sommerflugplan deutlich zu erhöhen.

Bistum Osnabrück hat Haushaltsplan für 2021 vorgestellt

Das Bistum Osnabrück hat heute seinen Haushaltsplan für das Jahr 2021 vorgestellt. Aufgrund der Corona-Pandemie habe das katholische Bistum Osnabrück viele Steuereinbrüche verzeichnet. Für dieses Jahr plant das Bistum mit Einnahmen und Ausgaben von rund 182,4 Millionen Euro. Dies seien laut Astrid Kreil-Sauer, der Finanzdirektorin des Bistums, rund sechs Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Nur durch eine Rücklagenentnahme in Höhe von knapp neun Millionen Euro, könne der Haushalt ausgeglichen werden, so Kreil-Sauer. 81 Prozent der Einnahmen stammen aus Kirchensteuermitteln. Für 2021 rechne das Bistum mit etwa 12,5 Millionen Euro weniger Einnahmen aus der Kirchensteuer.

Regionale Wirtschaft steht hinter FMO

Die regionale Wirtschaft stellt sich weiter hinter den Flughafen Münster/Osnabrück (FMO). Das hat die Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim am Donnerstag nochmal betont. Hintergrund war ein Mittagsgespräch der Kammer mit FMO-Geschäftsführer Rainer Schwarz. Ein Flughafen sei eine langfristig angelegte Verkehrsinfrastruktur wie ein Bahnhof oder eine Autobahn. Es wäre ein Fehler, sie wegen einer kurzfristigen Krisensituation in Frage zu stellen, so IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf.  Für das Jahr 2020 rechnet der FMO mit einem Passagieraufkommen von rund 250.000 Personen – ein Minus von 75% im Vergleich zum Vorjahr.

Foto © IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim

Vorerst keine Flüge vom FMO nach Frankfurt

Entgegen ursprünglicher Planungen starten ab September vorerst keine Maschinen vom Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) nach Frankfurt. Wie der Flughafen mitteilt, habe die Lufthansa die Wiederaufnahme des Zubringerverkehrs nach Frankfurt bis März verschoben. Hintergrund ist, dass sich die Corona-Situation in Zielländern des Langstreckenverkehrs von Frankfurt aus verschärft habe. Gleichzeitig teilt der FMO mit, dass ab September montags bis freitags wieder drei Maschinen täglich Richtung München abheben.

Zahl der Flüge am Flughafen Münster/Osnabrück gestiegen

Am Flughafen Münster / Osnabrück (FMO) sind die Verkehrszahlen zu Beginn der Sommerferien wieder gestiegen. Das gibt der FMO bekannt. Lufthansa bot im Juni schon eine tägliche Verbindung nach München an. Ab diesem Monat wurde schrittweise der touristische Flugverkehr hochgefahren. Vom FMO werden aktuell 13 Ziele angeflogen- die meisten davon auf spanischen und griechischen Inseln. Ab September gibt es einen dritten täglichen Flug nach München und auch Frankfurt steht wieder im Flugplan.

FMO fliegt ab heute touristische Ziele an

Der Flughafen Münster/Osnabrück fliegt ab heute wieder touristische Ziele an. Passend zum ersten Ferienwochenende in Nordrhein-Westfalen gehen die ersten Flieger heute nach Antalya und Izmir in der Türkei. Ab dem 1. Juli sollen dann auch wieder die kanarischen und griechischen Inseln vom FMO aus erreicht werden können. Auch Mallorca soll ab Juli wieder als Ziel aufgenommen werden. Außerdem teilt der Flughafen mit, dass die Lufthansa ihr Inlandsangebot am FMO im Juli aufstockt und zehn wöchentliche Abflüge nach München anbietet.

Foto © Flughafen Münster/Osnabrück

Weitere Fluggesellschaft nimmt Betrieb am FMO auf

Mit der niederländischen Fluggesellschaft AIS Airlines hat eine weitere Fluggesellschaft angekündigt, den Flugbetrieb am Flughafen Münster/Osnabrück aufzunehmen. Das hat der FMO mitgeteilt. Demnach soll es ab dem 8. Juni wieder Linienflüge von und nach Stuttgart geben. Montags bis donnerstags morgens und abends sowie Freitagsabend wird die Stuttgart-Verbindung angeboten. Nach Angaben des Flughafens nutzen vor allem Zulieferbetriebe aus der Automobilindustrie in der Region die Verbindung nach Stuttgart. Der Geschäftsreiseanteil liege hier bei 90%.

Foto (c) Flughafen Münster/Osnabrück

25% Wachstum für FMO im 1. Quartal – Corona sorgt für reduzierten Flugplan

Der Flughafen Münster/Osnabrück, kurz FMO, ist mit einem Wachstum von 25% ins neue Jahr gestartet. Wie der FMO mitteilt, hätten die zusätzlichen Verbindungen der Fluggesellschaft Corendon Airlines, die Aufstockung der Flüge nach Mallorca und eine neue Verbindung nach Wien zu der Entwicklung der ersten drei Monate beigetragen. Allerdings sei in den kommenden Wochen aufgrund des Coronavirus mit massiven Flugstreichungen zu rechnen. Laut FMO könnten mit Beginn des Sommerflugplans am 29. März alle Flüge nach Frankfurt für vier Wochen annulliert werden. Auch die Verbindungen nach Wien und Berlin werden deutlich reduziert. Eine Entwicklung des touristischen Verkehrs nach Antalya, Mallorca oder Hurghada sei aktuell schwer abzusehen, so der FMO.

Programm