Sommerferien: FMO rechnet mit mehr Fluggästen als im Vorjahr

Der Flughafen Münster/Osnabrück erwartet in den diesjährigen Sommerferien deutlich mehr Fluggäste als im Jahr zuvor. Der Flughafen rechnet derzeit mit zehn Prozent mehr Fluggästen – bis zum Ende der Ferienzeit sind das dann etwa 250.000 Passagiere. Das schätzt der FMO in seiner Pressemitteilung von heute. Nach eigenen Aussagen habe sich der FMO auf die Sommerreisewelle mit Blick auf die bald startenden Sommerferien in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen vorbereitet. Nach Angaben des FMO sind die beliebtesten Reiseziele in diesem Sommer ab Münster/Osnabrück Palma de Mallorca mit 28 Abflügen in der Woche und Antalya mit 24 Verbindungen pro Woche. Auch die griechischen und kanarischen Inseln werden mehrfach wöchentlich beflogen, so der FMO.

Symbolbild: © Flughafen Münster/Osnabrück

Flughafen Münster/Osnabrück gibt Passagierwachstum von 130 Prozent bekannt

Der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) hat ein Passagierwachstum von 130 Prozent bekannt gegeben. Der Flughafen teilt mit, dass er sich sich damit wesentlich schneller erholen konnte als prognostiziert. Im letzten Jahr wurden 834.000 Fluggäste am FMO gezählt. Dadurch konnte erstmals seit dem Jahr 2012 wieder ein positives Betriebsergebnis (EBITDA) in Höhe von 324.000 Euro erzielt werden. Mit den generierten Umsatzkosten möchte der Flughafen nun wieder die Ausgaben für dessen Betrieb finanzieren. FMO-Geschäftsführer Prof. Dr. Rainer Schwarz teilte mit, dass die Corona-Zeit für einen intensiven Transformationsprozess genutzt wurde, bei dem in die Infrastruktur investiert wurde, um Betriebskosten zu senken. Beispielsweise sei der Stromverbrauch im Vergleich zu 2019 um 40 Prozent reduziert worden. Der Geschäftsführer geht davon aus, dass die Passagierzahlen auch in diesem Jahr mindestens auf dem Niveau von 2022 liegen werden. Im Mai hatte der Flughafen mit 105.000 Fluggästen den höchsten Wert seit 2011 erreicht.

Symbolbild

 

Baufahrzeuge statt Ferienflieger am Flughafen Münster/Osnabrück

Es ist noch keine zwei Wochen her, als am Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) die Außenminister der G7-Staaten gelandet sind, um am G7-Treffen in Münster teilzunehmen. Viele Delegationen waren mit ihren Regierungsmaschinen angereist, sogar eine Boeing 757 von US-Außenminister Antony Blinken. Seit gestern Morgen ist am FMO kein Flugzeug mehr weit und breit zu sehen. Und das wird sich bis Ende des Monats auch nicht ändern. Der Technische Leiter am FMO, Eckard Frank, erklärt, warum:

Flughafen Münster/Osnabrück soll bis 2030 komplett klimaneutral werden

Der Flughafen Münster/Osnabrück hat mit dem Ziel, bis 2030 komplett klimaneutral zu sein, einen Innovationsverbund gestartet. Der Flughafen Münster/Osnabrück teilt mit, dass dabei mit den Hochschulen Osnabrück und Tromsø in Norwegen die Weiterentwicklung des Flughafens in Angriff genommen wird. Im Fokus des Verbundes steht zum Beispiel die Antriebstechnologie mittelgroßer Flugzeuge. Die Weiterentwicklung der Flugzeuge soll diese energiesparender, emissionsfreier und ökologischer machen. Dabei soll eine Lösung für den alltäglichen Flugverkehr gefunden werden. Laut dem Leiter des Innovationsverbundes, Dr. Steffen Schrader, bekämen die Studenten der Hochschulen dadurch außerdem neue und erweiterte Praxisaufgaben für ihr Studium. Dadurch würde auch das Studium für die Studenten attraktiver werden. Der Verbund wird durch den Entwicklungsbetrieb ACC Columbia Jet Services aus Hannover, dem Unternehmen PAD- Aviation Technics, dem Aircraft-Painter-Betrieb APS und der AG EMS unterstützt.

Foto ©Flughafen Münster/Osnabrück

Start- und Landebahn des Flughafens Münster/Osnabrück wird komplett saniert

Die Start- und Landebahn des Flughafens Münster/Osnabrück (FMO) wird komplett saniert. Wie der FMO in einer Pressemitteilung schreibt, sei die umfangreiche Modernisierung während des Flugbetriebs nicht möglich. Deshalb wird der Flughafen vom 14. November bis zum 30. November geschlossen. Bei dem Projekt wird sowohl die Beschichtung als auch die Anflugbefeuerung komplett modernisiert. Dadurch könne eine höhere Sicherheit gewährleistet werden, zudem würden jährlich rund 230.000 Kilowatt Strom eingespart. Fluggesellschaften und Reiseveranstalter wurden bereits von der Schließung in Kenntnis gesetzt.

Foto: ©FMO Flughafen Münster/Osnabrück GmbH

Flughafen Münster/Osnabrück will bis 2030 klimaneutral werden

Der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) will bis zum Jahr 2030 klimaneutral arbeiten. Diesem Ziel sei man schon ein Stück näher gekommen, so der FMO in einer Pressemitteilung. Nach Angaben des Flughafens konnten die CO2-Emmissionen gegenüber 2010 von rund 5.350 Tonnen auf 241 Tonnen reduziert werden. Unter anderem beziehe der FMO seinen Strom inzwischen zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Ein sogenannter Klimawald mit 15.000 Bäumen soll in Zukunft die restlichen CO2-Emissionen kompensieren.

62 Prozent mehr Fluggäste am FMO

Die Passagierzahlen am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) sind im vergangenen Jahr um 62 Prozent im Vergleich zu 2020 gestiegen. Das teilt der FMO in einer Pressemitteilung mit. Demnach nutzten rund 362.000 Passagiere den Flughafen. Zu den beliebtesten Zielen zählten laut Flughafen Antalya, Mallorca und München. Zudem läge die Zahl von 32.800 Starts und Landungen nur rund 10% unter dem Niveau der Zeit vor der Pandemie. Mit Faro in Portugal soll in diesem Jahr ein weiteres Zeil von Münster/Osnabrück aus angeflogen werden. Darüber hinaus ist geplant, die wöchentlichen Verbindungen unter anderem nach Mallorca im Sommerflugplan deutlich zu erhöhen.

Bistum Osnabrück hat Haushaltsplan für 2021 vorgestellt

Das Bistum Osnabrück hat heute seinen Haushaltsplan für das Jahr 2021 vorgestellt. Aufgrund der Corona-Pandemie habe das katholische Bistum Osnabrück viele Steuereinbrüche verzeichnet. Für dieses Jahr plant das Bistum mit Einnahmen und Ausgaben von rund 182,4 Millionen Euro. Dies seien laut Astrid Kreil-Sauer, der Finanzdirektorin des Bistums, rund sechs Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Nur durch eine Rücklagenentnahme in Höhe von knapp neun Millionen Euro, könne der Haushalt ausgeglichen werden, so Kreil-Sauer. 81 Prozent der Einnahmen stammen aus Kirchensteuermitteln. Für 2021 rechne das Bistum mit etwa 12,5 Millionen Euro weniger Einnahmen aus der Kirchensteuer.

Regionale Wirtschaft steht hinter FMO

Die regionale Wirtschaft stellt sich weiter hinter den Flughafen Münster/Osnabrück (FMO). Das hat die Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim am Donnerstag nochmal betont. Hintergrund war ein Mittagsgespräch der Kammer mit FMO-Geschäftsführer Rainer Schwarz. Ein Flughafen sei eine langfristig angelegte Verkehrsinfrastruktur wie ein Bahnhof oder eine Autobahn. Es wäre ein Fehler, sie wegen einer kurzfristigen Krisensituation in Frage zu stellen, so IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf.  Für das Jahr 2020 rechnet der FMO mit einem Passagieraufkommen von rund 250.000 Personen – ein Minus von 75% im Vergleich zum Vorjahr.

Foto © IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim

Vorerst keine Flüge vom FMO nach Frankfurt

Entgegen ursprünglicher Planungen starten ab September vorerst keine Maschinen vom Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) nach Frankfurt. Wie der Flughafen mitteilt, habe die Lufthansa die Wiederaufnahme des Zubringerverkehrs nach Frankfurt bis März verschoben. Hintergrund ist, dass sich die Corona-Situation in Zielländern des Langstreckenverkehrs von Frankfurt aus verschärft habe. Gleichzeitig teilt der FMO mit, dass ab September montags bis freitags wieder drei Maschinen täglich Richtung München abheben.

Programm