Ausbildungsstart bei der Stadt Papenburg

Die Stadt Papenburg meldet zum Ausbildungsstart zwölf neue Mitarbeitende. Laut Pressemitteilung zählen neben der Stadtverwaltung auch die Kläranlage, der Baubetriebshof und die Kunstschule Zinnober zu den künftigen Einsatzorten. Die Zahl der Auszubildenden und Jahrespraktikanten beläuft sich mit dem heutigen Berufsstart auf insgesamt 26 Personen. Bevor die neuen Mitarbeitenden in die jeweilige Praxis gehen, stehen derzeit noch die Begrüßungstage zum Kennenlernen an.

Foto © Stadt Papenburg

Mitarbeiter des Baubetriebshofes der Stadt Meppen helfen in Hochwassergebiet

Neun Mitarbeiter des Baubetriebshofes der Stadt Meppen (BBH) waren in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten bei Ahrweiler für drei Tage im Einsatz. Das berichtet die Stadt Meppen. Ausgestattet waren sie dafür mit einem LKW, einem Radlader, zwei Hofladern und zwei Pritschen. Vor Ort transportierte und verteilte das BBH-Team Hilfsgüter, befreite Keller vom Schlamm und fuhr Müll zu entsprechenden Sammelstationen. Meppems Baumkontrolleur Patrick Dzallas unterstützte außerdem bei der Begutachtung von Bäumen. Untergebracht waren die neun Mitarbeiter von vergangenem Sonntag bis Mittwoch bei einem Koordinator in einem angrenzenden Gebiet, das nicht von der Flut erfasst wurde. Er stellte ihnen seine Garage zur Verfügung. Ein Nachbar wiederum versorgte das Team mit Essen und Getränken. Wer ebenfalls helfen möchte, solle sich an eine Koordinierungsstelle oder einen Ansprechpartner wenden.

Foto © Stadt Meppen

HSG Nordhorn-Lingen verpflichtet Rückraumspieler Daniel Fontaine

Handball-Zweitligist HSG Nordhorn-Lingen hat mit Rückraumspieler Daniel Fontaine den dritten Neuzugang für diese Spielzeit unter Vertag genommen. Der 32-Jährige wechselt vom Bergischen HC zum Zwei-Städte-Team. Zuvor hat er bereits für die HSG Saarlouis und Frisch Auf! Göppingen gespielt. 2016 und 2017 gewann er mit Göppingen auch den EHF-Pokal. Bei der HSG hat Fontaine für zwei Jahre unterschrieben. Zu Beginn der vergangenen Saison musste er verletzungsbedingt pausieren. HSG-Trainer Daniel Kubeš zeigt sich aber optimistisch, dass Fontaine wieder zu alter Stärke zurückfinden wird. Er habe auf sehr hohem Niveau gespielt. Auch HSG-Geschäftsführer Matthias Stroot ist überzeugt, dass Fontaine bei der HSG künftig für mehr Gefahr im Rückraum sorgen werde.

Kontrollierte Sprengung einer Handgranate aus dem 2. WK in Geeste-Dalum

Wie die Gemeinde Geeste berichtet, ist im Ortsteil Dalum eine englische Handgranate aus dem zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt worden. Gefunden wurde die Handgranate auf einem Acker in Dalum Siedlung durch einen Bürger. Da ein Abtransport der Granate zu gefährlich gewesen wäre, musste diese vor Ort durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst gesprengt werden. Dafür wurde das Gebiet mit Unterstützung durch die örtliche Polizei abgesperrt. Die Sprengung verlief ohne Schwierigkeiten und Schäden.

Foto © Michael Crölle (KBD)

Emsländerin Julia Krajewski siegt bei Olympischen Spielen im Vielseitigkeitsreiten

Julia Krajewski vom Reit- und Fahrverein Lingen, gewann bei den Olympischen Spielen Gold im Vielseitigkeitsreiten. Das berichtet die ard Sportschau. Die 32-jährige setzte sich mit ihrem Pferd Amande mit insgesamt 26,00 Strafpunkten gegen den Briten Tom McEwen und dem Australier Andrew Hoy durch. Sie ist damit die erste Frau, die bei den Olympischen Spielen Gold in der Einzelwertung gewonnen hat. Außerdem holt sie mit ihrem Sieg für die deutsche Mannschaft nun das dritte Mal Gold. Auch einmal Silber hatte es bereits gegeben.

Symbolbild

Lingen: Polizei ist auf der Suche nach Fahrrad-Eigentümern

In Lingen hat die Polizei zwischen dem 2. und 17. Juli sowohl in Bawinkel als auch im Lingener Stadtgebiet mehrere Fahrräder sichergestellt. Dabei handelt es sich um ein schwarzes Trekkingrad der Marke “Kalkhoff”, um ein gelb-graues Mountainbike der Marke “Conway”, um ein schwarzes Damenrad der Marke “Pegasus”, ein silbernes Damenrad der Marke “Sparta”, um ein weiß-rosa Kinderfahrrad der Marke “Hera” sowie um ein blaues, beklebtes Damenrad. Die Polizei ist auf der Suche nach den Eigentümerinnen und Eigentümer.

Gefährliche Verkehrssituation auf B402 bei Meppen

Auf der Bundesstraße 402 bei Meppen ist es am Mittwoch zu einer gefährlichen Verkehrssituation gekommen. Der Fahrer eines weißen Skoda war gegen 19.30 Uhr in Richtung Meppen unterwegs. Zwischen Bokeloh und der Auffahrt zur A31 überholte er mehrere Fahrzeuge trotz des Gegenverkehrs. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Verschärfte Regeln für Einreisende aus den Niederlanden

Seit Sonntagnacht gelten für Einreisende aus den Niederlanden bundesweit verschärfte Einreiseregeln. Die Testpflicht gilt für alle Einreisenden ab 12 Jahren. Sie müssen nun bei der Einreise nachweisen, dass sie negativ getestet, vollständig geimpft oder genesen sind. Am Sonntag kontrollierte die Bundespolizei in der Grafschaft Bentheim und im Emsland an den Grenzen zu den Niederlanden. Wer sich nur einen Tag in den Niederlanden aufhält, muss die sogenannten “3 G” beachten. Heißt, entweder ist jemand vollständig geimpft, genesen oder legt einen tagesaktuellen Test vor. Wer allerdings länger als 24 Stunden im Nachbarland verbringen will, muss sich bei der Rückkehr vorher digital bei den Behörden melden.

Gefährliche Verkehrssituation in Aschendorf – Polizei sucht Zeugen

Am 26. Juli ist es in Aschendorf auf der Oldenburger Straße zu einer gefährlichen Verkehrssituation gekommen. Ein 82-jähriger Fahrer eines silbernen Mercedes war gegen 15.30 Uhr in Richtung Aschendorf unterwegs. Dabei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte einen Leitpfosten. Anschließend geriet er nach links in den Gegenverkehr. Hierbei sei es laut Zeugenaussage fast zu einem Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden PKW gekommen. Der Fahrer sowie weitere Zeugen des Verfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Papenburg zu melden.

 

Polizei warnt aktuell vor Betrügern – Unbekannte gaben sich in Meppen als Wasserwerk-Mitarbeiter aus

Die Polizei warnt aktuell vor Betrügern in der Region. In Meppen verschafften sich am Mittwochmittag zwei Täter unter einem Vorwand Zutritt zu einem Wohnhaus in der Leharstraße. Die Männer gaben sich als Mitarbeiter der Wasserwerke aus und verwickelten die Anwohner in ein Gespräch. Sie gaben an, nach einem vermeintlichen Rohrbruch in der Nachbarschaft, den Wasserdruck prüfen zu wollen. Ein ähnlicher Fall ereignete sich am Donnerstagvormittag in der Versener Straße. Da die Anwohner in beiden Fällen die Männer nicht aus den Augen ließen, entstand kein Schaden. Einer der Männer soll ca. 1,70 – 1,80 Meter groß, der andere etwa 1,80 – 1,90 Meter groß gewesen sein. Beide hatten dunkle Haare und trugen eine schwarze Mund-Nasen-Bedeckung. Sie sollen zwischen 30 und 40 Jahre alt sein und sprachen akzentfreies Deutsch. Einer von ihnen trug außerdem eine Arbeitsjacke. Die Polizei warnt ausdrücklich vor derartigen Betrugsmaschen und weist daraufhin, keine fremden Personen in Wohnungen oder Häuser zu lassen. Vertreter der Wasserwerke würden sich in vielen Fällen vorher ankündigen.