Die Stadt Haren möchte mit Bußgeldern gegen Hochwassertouristen auf Deichen vorgehen

Die Stadt Haren möchte mit Bußgeldern gegen Hochwassertouristen auf Deichen vorgehen. Das berichtet die Deutsche Presse Agentur (dpa). Demnach kündigte die Polizei dafür Kontrollen an. Laut dem Niedersächsischen Deichgesetz (NDG) können demnach Ordnungswidrigkeiten am Deich mit einer Geldbuße bis zu 5000 Euro geahndet werden. Nach § 32 des Gesetzes handelt man ordnungswidrig, wenn man den Deich entgegen der Vorschriften benutzt, dort etwas errichtet, ändert oder beseitigt. Die genaue Höhe des Bußgeldes wird von den Landkreisen bestimmt. In Oldenburg gelte bereits seit Freitag bis einschließlich dem 15. Januar eine neue Allgemeinverfügung. Wer dagegen verstößt müsse mit hohen Bußgeldern rechnen.

IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim: Mehr Jugendliche mit Abschluss in dualem Studium

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim teilt mit, dass in der Region wieder mehr Jugendliche die Chance einer dualen Berufsausbildung erkennen. Demnach seien für das Ausbildungsjahr 2023 3.956 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge registriert worden. Das seien 45 Verträge mehr als im Vorjahr. Dabei gab es in gewerblich-technischen Berufen einen Zuwachs und bei Kaufmännischen Berufen einen leichten Rückgang. In der Grafschaft konnte sich die Zahl der abgeschlossen Ausbildungsverträge um 6,7 Prozent steigern und im Emsland um 3,5 Prozent. Laut der IHK-Geschäftsbereichsleiterin Aus- und Weiterbildung, Juliane Hünefeld-Linkermann, würde sich damit dem Vor-Corona-Niveau angenähert werden. In den vergangenen drei Jahren sei der Vorjahresendwert jeweils übertroffen worden. Der Top Beruf bei den Jungen Beruf war in einer IHK-Statistik in diesem Jahr in der Region der Industriekaufmann mit 192 Verträgen. Der Top Mädchen Beruf war Kauffrau für Büromanagement mit 199 Verträgen.

Ilka Maag ist seit Jahresende neue Projektmanagerin des CBB

Ilka Maag ist seit Ende November Projektmanagerin des Campus Berufliche Bildung (CBB) des Landkreises Grafschaft Bentheim. Der Landkreis teilt mit, dass mit dem Bildungsprojekt der Campusgedanke der akademischen auf die berufliche Bildung übertragen werden soll. Zusammen mit verschiedenen Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und dem Bildungswesen möchte der Landkreis damit dem Fachkräftemangel entgegen wirken. Die neue Projektmanagerin hat dabei die Aufgabe die unterschiedlichen Projekte, Ideen und Gremien zum CBB zu koordinieren. Zudem steht Sie als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Ilka Maag arbeitete zuvor unter anderem für das Landesministerium für Arbeit, Soziales und Integration. Ihr persönlicher Wunsch für den CBB sei es, dass aus der Idee ein echter Ort für junge Menschen entstehe. Dabei ginge es nicht nur um einen Ort, der die vielfältigen Perspektiven der beruflichen Bildung aufzeigt, sondern Orientierung bietet, zum selbstorganisierten Lernen anregt und Neugierde für neue Methoden und Techniken weckt.

Ilka Maag kann telefonisch unter 05921 961707 oder per E-Mail an ilka.maag@grafschaft.de erreicht werden. Weitere Informationen zu dem CBB findet ihr hier.

Foto © Landkreis Grafschaft Bentheim

Geplante Proteste am Montag: Polizei richtet Appell an Landwirte; Bevölkerung sollte sich auf Beeinträchtigungen einstellen

Die Polizeidirektion Osnabrück, zu deren Gebiet auch das Emsland und die Grafschaft Bentheim gehören, weist die Bevölkerung auf Protestaktionen der Landwirte und damit verbundene Verkehrsstörungen hin. Gleichzeitig wendet sich die Polizeidirektion in ihrer Mitteilung auch direkt an die Landwirte. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich am 8. Januar auf Schleichfahrten, Straßenblocken und auf mögliche Beeinträchtigungen des öffentlichen Personennahverkehrs einzustellen. Proteste und Demonstrationen gehören in einer Demokratie dazu, so Polizeipräsident Michael Maßmann. Er ruft die Landwirte dazu auf, dabei aber die Grenzen des friedlichen Protests zu wahren. Die Polizei wird die Aktionen begleiten und falls notwendig Maßnahmen ergreifen. Das Befahren der Autobahnen mit Traktoren ist mit erheblichen Gefahren auch für Unbeteiligte verbunden und daher verboten. Eine Missachtung des Verbots könne strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Zudem sollte stets eine Rettungsgasse freigehalten werden. Für Einsatzfahrzeuge müsse auch der Zugang zu vom Hochwasser betroffenen Gebieten gewährleistet sein.

Hochwasser, Trecker- und Bahnstreik: Emsländerinnen und Emsländer müssen am Montag mit Verzögerungen rechnen

Ab dem kommenden Montag sollten Emsländerinnen und Emsländer mögliche Verkehrsbehinderungen einkalkulieren. Das teilte der Landkreis Emsland mit. Ab Montag sind Bahnstreiks zu erwarten, die Hochwasserlage führt zu Einschränkungen auf den Straßen und es wurden Protestaktionen der Bauernverbände angekündigt. Die Emsländische Eisenbahn (EEB) ist für die Schülerbeförderung im Emsland zuständig. Das Unternehmen habe mitgeteilt, dass Schienenersatzverkehre zu bestreikten Bahnverbindungen durch das verantwortliche Bahnunternehmen kurzfristig eingerichtet wurden. Falls der Bahnverkehr ausfalle, könnten dann für den weiteren Transport Busse genutzt werden. Auf einigen Busstrecken wurden zudem Ausweichhaltestellen eingerichtet. Wegen des Hochwassers sind die Bundesstraße 402 in Haselünne sowie die Landesstraßen 47 (Behelfsumfahrung der Lambertsbrücken in Meppen), 53 von Niederlangen nach Lathen  und 67 von Osterbrock nach Bawinkel (auf Höhe Clusorth-Bramhaar) wegen des Hochwassers voll gesperrt. Umleitungen sind ausgeschildert. Im Zuge der Protestaktion der Landwirte ist ein Protestzug zwischen 6 und 19 Uhr mit Sammelpunkten im Industriegebiet 31, in der Lathener Straße und der Neusustrumer Straße in Niederlangen, sowie die Dorfstraße Neusustrum angemeldet worden. Dabei sollen etwa 40 Trecker teilnehmen. Für Rückfragen und Informationen zum Thema Schülerbeförderung könnt ihr die Mobilitätszentrale ab Montag unter der Rufnummer 05931/933633 kontaktieren.

Symbolbild © Stadt Lingen

Angemeldete Demonstration in Papenburg: Verzögerungen im Stadtgebiet am Montag möglich

In Papenburg kann es aufgrund von einer angemeldeten Demonstration am Montag zu Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet kommen. Die Stadt teilt mit, dass die Organisatoren gegenüber der Stadtverwaltung bekannt gaben, dass ein Treffpunkt morgens um 5 Uhr der Parkplatz der Meyer Werft sein soll. Ab 8 Uhr ist ein weiterer Sammelplatz der Markplatz am Untenende. Der hintere Teil werde zur Versammlung genutzt, der vordere Teil stehe allen Bürgerinnen und Bürgern weiterhin zur Verfügung. Wegen einer geplanten Korsofahrt sei mit Verkehrsbehinderungen insbesondere im Stadtteil Untenende zu rechnen.

Gesperrte L53 zwischen Lathen und Niederlangen: Veränderte Abfahrtszeiten für Schulbusse möglich

Da die Landesstraße 53 auf Grund der Hochwasserlage aktuell gesperrt ist, kann es zwischen Lathen und Niederlangen ab dem kommenden Montag zu veränderten Abfahrtszeiten im Schülertransport kommen. Die Samtgemeinde teilte mit, dass im Falle einer weiter andaueren Sperrung der L53 alle Schulbusse laut dem Busunternehmen Thünemann linksemsisch verkehren. Die Haltestellen würden ab Montag 30 Minuten früher angefahren, um einen pünktlichen Transfer zur Erna-de-Vries-Schule Lathen zu gewährleisten. Betroffene Bürgerinnen und Bürger sollen sich auf die eventuell veränderten Busfahrzeiten einstellen. Am Sonntag wird durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im Geschäftbereich Lingen und den Katastrophenschutzstab der Samtgemeinde Lathen endgültig über eine Freigabe oder weitere Sperrung des betroffenen Straßenabschnittes entschieden. Über weitere Hinweise könnt ihr euch über die MeinLathen-App oder die Kommunikationsplattform Iserv der Schulen informieren.

Bürgertelefon in Lathen wird eingestellt

In der Samtgemeinde Lathen wird ab heute um 13 Uhr das Bürgertelefon eingestellt. In Notfällen soll die Notrufnummer 112 gewählt werden. Die Samtgemeinde teilt mit, dass die Verwaltung weiterhin täglich die Hochwasserlage bewertet und sich im ständigen Austausch mit dem Landkreis Emsland und weiteren zuständigen Stellen befindet. Falls sich die Hochwasserlage wieder zuspitzt, wird das Bürgertelefon auch wieder freigeschaltet, teilte der Samtgemeindebürgermeister Helmut Wilkens mit. Dafür werde die Lage im Blick behalten. Die Verwaltung soll ab Montag wieder zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar sein. Aktuelle Meldungen und weitere Informationen erhaltet ihr hier.

 

Jahresabschlussgespräch mit Helmut Knurbein, Bürgermeister der Stadt Meppen

Rund um den Jahreswechsel blicken wir in unseren sogenannten Jahresabschlussgesprächen auf die großen Ereignisse und Projekte des ablaufenden bzw. vergangenen Jahres zurück. Ein solches Jahresabschlussgespräch haben wir auch mit Meppens Bürgermeister Helmut Knurbein geführt. Das Gespräch haben wir Mitte Dezember – noch vor der später eingetretenen Hochwasserlage – im Meppener Rathaus aufgezeichnet. Wiebke Pollmann hat mit Helmut Knurbein über das Jahr 2023 in Meppen gesprochen und einen Ausblick auf 2024 gewagt:

Das neue Halbjahresprogramm der Reihe „Klimaschutz in der Grafschaft“ startet mit neuen Terminen

Das neue Halbjahresprogramm der Reihe „Klimaschutz in der Grafschaft“ vom Klimaschutzmanagement startet im neuen Jahr mit neuen Terminen. Der Landkreis teil mit, dass der Landkreis Grafschaft Bentheim und die Volkshochschule Grafschaft Bentheim (VHS) damit gemeinsam verschiedene Energiethemen in den Fokus der Öffentlichkeit rücken wollen. Die sechs verschiedenen Veranstaltungen zum ersten Veranstaltungshalbjahr starten mit einem Informationsabend am 30. Januar und enden mit einem Informationsabend am 24. April. Dabei informieren verschiedene Experten unter anderem über klimagerechtes Sanieren, Heizen oder auch über Carsharing. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei. Anmelden könnt ihr euch dabei über diesen Link. Die genauen Termine und mögliche Programmänderung findet ihr im Veranstaltungskalender der Landkreises Grafschaft Bentheim.

 

Programm