Papenburger Meyer Werft könnte Härtefallhilfen in Millionenhöhe erhalten

Die Papenburger Meyer Werft könnte bis zu 12 Millionen Euro Härtefallhilfen vom Bund und vom Land erhalten. Das schreibt der NDR und beruft sich dabei auf die Auskunft eines Sprechers aus dem Wirtschaftsministerium in Hannover. Härtefallhilfen seien für Unternehmen möglich, die aus formalen Gründen bisher durch das Raster der Corona-Hilfen gefallen seien. Gespräche mit dem Bundeswirtschaftsministerium habe es bereits gegeben. Anders als andere Mitbewerber habe die Meyer Werft bislang keine Unterstützung aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds erhalten. Sollten Hilfen zugesagt werden, würden sie offenbar in Niedersachsen bleiben und nicht in andere Standorte fließen. Das heißt, dass die Standorte in Rostock und im finnischen Turku davon nicht profitieren würden.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm