Einschränkungen im Kabelglasfasernetz von Vodafone

Seit dem 5. Juli hat Vodafone Einschränkungen im Kabelglasfasernetz im Bereich Lingen und Nordhorn. Das bestätigte Vodafone auf Anfrage der Ems-Vechte-Welle. Betroffen sind 19.600 Kunden, die teilweise kein Kabel-Internet nutzen und auch nicht im Festnetz via Kabelglasfasernetz telefonieren können. Die Ursache dafür ist ein Kabelschaden. Bei Bauarbeiten habe ein Bagger einen Kabelstrang des Vodafone-Netzes zerstört, so das Unternehmen. Dadurch waren die 19.600 Haushalte, die über diesen Kabelstrang versorgt werden, zunächst komplett vom Internet abgeschnitten. Mittlerweile ist eine Notversorgung eingerichtet. Die Reparaturarbeiten laufen auf Hochtouren, heißt es weiter. Vodafone bittet alle betroffenen Kunden bis zum Abschluss der Reparatur um Geduld und um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten.

Foto: Symbolbild

 

Berufung gegen Freiheitsstrafe nach Diebstahl von 175 Euro

Am Osnabrücker Landgericht wird heute der Fall eines 36-jährigen Mannes aus Nienburg verhandelt. Das Nordhorner Amtsgericht hatte den Mann im vergangenen November wegen Diebstahls zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt. Er soll Ende 2017 eine ältere Dame abgelenkt und ihr dann 175 Euro gestohlen haben. Die Verhandlung beginnt um 9 Uhr.

Prozess um Schadenersatz für Estonia-Unglück

Ein französisches Gericht will heute entscheiden, ob es Entschädigungsansprüche für die Angehörigen der Opfer des Estonia-Unglückes gibt. Mehr als 1.000 Kläger fordern von einer französischen Prüfungsstelle und der Papenburger Meyer Werft 40 Millionen Euro Schadenersatz. Die Meyer Werft hatte die Estonia 1980 gebaut, die Prüfungsstelle hatte es als seetüchtig eingestuft. Ein Gutachten hatte ergeben, dass Konstruktionsfehler zu dem Unglück geführt hätten. Nach dem Untergang der Fähre 1994 ist die Schuldfrage für das Unglück nie geklärt worden. Bei dem Unglück kamen 852 Menschen ums Leben.

Kultusminister zeichnet Betrieb in Rhede für vorbildliche Ausbildung aus

Der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat heute in Rhede ein Unternehmen für seine vorbildliche Ausbildung ausgezeichnet. Der Günter Terfehr Bautechniker GmbH verlieh der Minister die „Niedersächsische Auszeichnung für besonders verlässliche Ausbildung 2019“. Der Betrieb stehe stellvertretend für die vielen Ausbildungsbetriebe, die die Duale Berufsausbildung durch ihre Initiative zu einem Erfolgsmodell machen, so Tonne. Wie das Ministerium mitteilt, hat das Unternehmen die Auszeichnung unter anderem dafür erhalten, dass sie die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung gemeinsam mit ihren Auszubildenden und anderen Lernorten schaffen. Vorgeschlagen werden die Ausgezeichneten in der Kategorie Handwerk von der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen.

Versuchte Automatensprengung in Salzbergen

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Salzbergen versucht, einen Geldautomaten zu sprengen. Anwohner der Schüttorfer Straße sind gegen 2:20 Uhr durch einen Knall geweckt worden. Zeugen haben ein hochmotorisiertes Fahrzeug wegfahren hören. Beute haben die Täter nach Polizeiangaben nicht gemacht. Über die Höhe des Sachschadens gibt es noch keine Informationen. Zeugen sollten sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

Sachbeschädigung in Sögel: 21-Jähriger im Visier der Polizei

Ein 21-jähriger Mann könnte für die Zerstörung von lebensgroßen Tonfiguren in einem Kreisverkehr in Sögel verantwortlich sein. In der Nacht zum 23. März waren die Figuren mutwillig zerstört worden. Der Schaden wurde auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Polizei hat einen 21-jährigen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann schweige laut einer Mitteilung aber zu den Vorwürfen und lasse sich anwaltlich vertreten.

Foto (c) Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

Polizei sucht Eigentümer einer Fahrzeugbatterie

Die Emlichheimer Polizei sucht den Eigentümer einer Fahrzeugbatterie. Die Batterie wurde in der Nacht zum 7. Juli von einem offenen Anhänger an der Industriestraße in Veldhausen gestohlen.

Foto (c) Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

“Mobiler Einkaufswagen” in Haselünne zieht positives Zwischenfazit

Die Malteser ziehen nach dem Start des „Mobilen Einkaufswagens“ in Haselünne ein positives erstes Fazit. Das schreiben die Malteser in einer Pressemitteilung. Das Projekt startete im Mai. Seitdem haben schon viele nicht mehr mobile Senioren das Angebot genutzt. Die 15 ehrenamtlichen Fahrer und Begleitpersonen helfen beim Ein- und Aussteigen, Anreichen der Einkäufe und Tragen der Waren bis in die Wohnung. Auch über den sozialen Kontakt während der Tour freuen sich die Senioren, heißt es in der Pressemitteilung. Das Fahrzeug des „Mobilen Einkaufswagens“ hat eine Rollstuhlrampe und wird von den meisten mittlerweile gut angenommen. Es sind aber immer noch weitere Fahrgäste willkommen.

Foto: © Malteser

Trainingsstandort der Polizei in Lohne wächst weiter

Die Deeskalation von kritischen Situationen, der Umgang mit bewaffneten Gegnern, Kommunikations- und Verhaltenstraining, Stressbewältigung und noch so einiges mehr sind Teil des Systemischen Einsatztrainings (SET) der Polizei. Durch das sogenannte SET sollen die Beamten praxisorientiert auf unterschiedliche Einsatzlagen vorbereitet werden. Das Training der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim findet mittlerweile in Lohne statt. Dort ist direkt bei der Autobahnpolizei nahe der A31 ein modernes Trainingszentrum entstanden. Gestern ist es mit einer Vielzahl von Gästen feierlich in Betrieb genommen worden. Dabei gab es auch wieder einen symbolischen ersten Spatenstich. Denn der Standort soll noch um eine Raumschießanlage erweitert werden. Aus Lohne berichtet Ems-Vechte-Welle Reporterin Wiebke Pollmann.

Download Podcast

Serie: Papenburg und die Familie von Velen Teil 4

Wir schauen wieder nach Papenburg – denn es ist Zeit für den vierten Teil unserer Wochenserie. Gestern ging es um den Aufstand im Jahr 1727, als sich die Siedler gegen ihren Lehnsherren Dietrich von Velen erhoben. Im Jahr darauf ließ sich der Drost ein ganz besonderes Haus mit Gartenanlage bauen, das heute noch steht und gerne für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Und auf den Bau dieses Hauses und eine weitere bedeutende Papenburger Familie schauen wir heute. Sonia Meck-Shoukry berichet.

 

Download Podcast

Programm