Mit Feuerschale auf Rettungswagen eingeschlagen – Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

Wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und drei Fällen von Sachbeschädigung hat das Amtsgericht Nordhorn einen jungen Mann gestern zu einer Jugendstrafe von sechs Monaten verurteilt. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Der zum Tatzeitpunkt 19-Jährige hatte im März 2018 mit einer Feuerschale aus Metall mehrfach gegen die Scheibe der Beifahrertür und die Windschutzscheibe eines Rettungswagens geschlagen. Er soll so versucht haben, einen Sanitäter zu verletzten. Weil die Scheiben standhielten, blieb dieser unverletzt. Der Täter schlug anschließend mit einem Holzpfahl einen Außenspiegel des Rettungswagens ab und zerstörte die Frontscheibe eines in der Nähe geparkten Autos. Außerdem beleidigte er die Polizisten, die ihn in eine Gewahrsamszelle brachten. Der Mann ist für diese Taten bereits im Juli 2019 verurteilt worden. Wegen einer nachfolgenden Verurteilung musste nun ein neues Strafmaß festgesetzt werden.

Symbolbild © Lindwehr

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm