Kulturerbeprojekt “Bi mi to Huus” beendet

Traditionen, Brauchtum, handwerkliche Fertigkeiten oder auch landwirtschaftliche Tätigkeiten, wie sie noch vor rund 50 Jahren an Ems und Vechte ausgeführt wurden, stehen beim Kulturerbeprojekt “Bi mi to Huus” im Fokus. Insgesamt neun Projekte zu Themen um immaterielles Kulturerbe aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim wurden dabei mit 100.000 Euro gefördert. Im Corona-Jahr 2020 keine einfaches Unterfangen, denn viele Ideen und bereits geplante Vorhaben mussten noch einmal geändert oder gänzlich gestrichen werden. Am 30. April ist das Projekt “Bi mi to Huus” von der Emsländischen Landschaft geendet – das heißt aber nicht, dass die Umsetzungen daraus nun einfach verschwunden sind. ems-vechte-welle-Reporterin Carina Hohnholt hat mit der Leiterin des Projektes, Birgit Baumann, gesprochen und sie zunächst darum gebeten, dass Gesamtprojekt “Bi mi to Huus” noch einmal kurz vorzustellen:

Download Podcast

Zur Projekt-Homepage gelangt ihr hier.

Foto © Klaus Redenius Heber

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm