Kriminalprävention: Kettenbriefe und Online-Challenges

Kettenbriefe kommen mittlerweile nicht mehr per Post zu uns, sondern über das Internet. Und dort erreichen uns nicht nur Textmitteilungen, die uns Geld versprechen, wenn wir sie weiterleiten. Teilweise drohen auch vermeintlich schlimme Konsequenzen, wenn wir die Texte eben nicht an jemand anderen weiterschicken. Doch nicht nur Kettenbriefe gibt es im Netz, dort sind auch die Online-Challenges zu Hause. Und die sind nicht harmlos. Darüber hat Moderatorin Wiebke Pollmann mit Uwe van der Heiden von der Polizei Nordhorn gesprochen.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm