Fledermausstation des NABU zieht Bilanz

Die Fledermausstation des Naturschutzbundes Emsland/Grafschaft Bentheim hat Bilanz gezogen. Bereits bis Ende September hat die Sstation in Meppen schon mehr als doppelt so viele Pflegetiere aufgenommen wie im letzten Jahr. Die insgesamt 46 Fledermäuse stammen aus der gesamte Region. Bei zwei Fünftel der Findlinge handelte es sich um Zwergfledermäuse. Jeweils ein Fünftel waren Rauhaut- und Breitflügelfledermäuse. Besonders hervorzuheben ist der Fund einer Zweifarbfledermaus. Für diese Art gab es im Emsland bisher nur zwei Nachweise. Etwa die Hälfte der Tiere konnte wieder ausgewildert werden. Die übrigen waren bereits tot, als sie in der Station ankamen oder zu stark verletzt oder geschwächt, so dass sie nicht überlebten. Die Ursache für die Pflegebedürftigkeit lag bei knapp der Hälfte der eingelieferten Tiere an Flügelverletzungen im weitesten Sinn. Gut ein Viertel der Fledermäuse war abgemagert und entkräftet. Dafür ist, laut NABU, unter anderem vermutlich der Insektenrückgang verantwortlich.

Foto © Karin Schaad

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm