Radfahrer leicht verletzt – Autofahrerin verlässt unerlaubt den Unfallort

Ein jugendlicher Radfahrer wurde am Freitag bei einem Verkehrsunfall in Nordhorn leicht verletzt. Er war auf der Bentheimer Straße unterwegs. Der Unfall ereignete sich an der Ecke “Am Neuland”. Die Fahrerin des am Unfall beteiligten grauen Opels erkundigte sich zunächst nach dem Zustand des Jungen. Kurz darauf setzte sie ihre Fahrt unerlaubt fort. Ihre Personalien hatte sie dem Unfallopfer nicht hinterlassen. Die Polizei in Nordhorn bittet um sachdienliche Hinweise zum Geschehen.

 

Auto prallt in Nordhorn gegen Ampelmast

Am frühen Samstagmorgen ist in Nordhorn ein Auto mit einem Ampelmast an der Denekamper Straße, Ecke Friedrich-Ebert-Straße, kollidiert. Zwischen 5 Uhr und 5:30 Uhr prallte ein unbekannter Fahrer mit einem blauen Fahrzeug gegen den Ampelmast. Anschließend verließ er unerlaubt den Unfallort. Das Fahrzeug dürfte durch den Unfall an der Frontseite erheblich beschädigt worden sein. Die Polizei bittet um Hinweise.

Zwei Bisons ziehen um – der Besuch im Tierpark Nordhorn

Von Nordhorn nach Osnabrück sind es über die Autobahn etwa 80 Kilometer. Eigentlich also keine all zu weite Strecke. Ein Bison beispielsweise kann nun aber nicht einfach in ein Auto steigen und losfahren. Auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wird es schwierig und vom Trampen wollen wir lieber gar nicht erst sprechen. Ein Bisontransport ist also gar nicht so leicht. Woran das tatsächlich liegt und warum nun zwei Tiere aus dem Tierpark Nordhorn in den Zoo Osnabrück umgezogen sind, weiß Ems-Vechte-Welle Reporterin Wiebke Pollmann.

 

 

Nordhorn bietet Tagesaufenthalt für Wohnungslose an

Nach der Arbeit schnell unter die Dusche, kurz im Netz surfen, die Wäsche waschen, im Sessel gemütlich eine Tasse Kaffee trinken – das ist Alltag bei einem Großteil der Menschen in Deutschland. Wer kein Dach über dem Kopf hat, lebt einen ganz anderen Alltag. Obdachlosigkeit gibt es nicht nur in Frankfurt, Berlin und München. Auch im Emsland und in der Grafschaft Bentheim gibt es Menschen, die keine Wohnung haben oder in prekären Wohnverhältnissen leben. Für diese Menschen gibt es in Nordhorn seit kurzem eine Anlaufstelle. Heiko Alfers berichtet.

 

 

Breitbandnetz in Nordhorn soll bald weiter ausgebaut werden

Der Ausbau des Breitbandnetzes in Nordhorn kommt weiter voran. Das schreiben die Grafschafter Nachrichten. Noch seien einige Gebiete unterversorgt. Dazu zählen Gebiete, in denen ein Netzanschluss von weniger als 30 Megabit vorhanden ist. In Nordhorn gehören die Außenbereiche der Stadt dazu, Teile des Gewerbegebietes Hüsemanns Esch, die Schulen und die Euregio-Klinik. Damit der Ausbau gezielt vorankommt, werde die Stadt Nordhorn der Breitbandgesellschaft im Landkreis beitreten, erklärte Karsten Müller, Wirtschaftsförderer der Stadt Nordhorn, im Wirtschafts- und Tourismusausschuss. Schüttorf habe bereits den gleichen Schritt getan. Bei der Reihenfolge des Netzausbaus habe die Niedergrafschaft an erster Stelle gestanden, weil es dort einen größeren Nachholbedarf gegeben habe. Bis Ende 2020 oder Anfang 2021 soll der Netzausbau nun komplett abgeschlossen sein.

Landgericht verhandelt Berufung: 75-Jähriger soll Mann mit Lkw umgefahren haben

Ein 75-jähriger Mann aus Neuenhaus muss sich ab heute wegen Nötigung, Körperverletzung und dem unerlaubten Entfernen vom Unfallort vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Der Mann soll im vergangenen Oktober mit einem Lkw in Nordhorn unterwegs gewesen sein. Durch einen Transporter soll dort eine Straße teilweise versperrt gewesen sein. Als der Fahrer des Transporters versucht haben soll, mehr Platz zu schaffen, soll der 75-Jährige mit seinem Lkw angefahren sein. Der Angeklagte soll den Transporterfahrer mit der Halterung seines Außenspiegels umgefahren haben. Der Mann soll Prellungen erlitten haben. Der Angeklagte soll den Unfallort daraufhin verlassen haben. Das Amtsgericht Nordhorn hat den Mann im März bereits zu einer Geldstrafe von 4.400 Euro verurteilt. Außerdem wurde sein Führerschein eingezogen. Zu der Berufungsverhandlung sind auch ein Sachverständiger und sechs Zeugen geladen.

Talk: Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen

Sabine Stockhausen ist Beraterin in der Anerkennungsstelle beim Grafschafter Jobcenter. Sie berät Arbeitssuchende aus dem Ausland, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt eine Beschäftigung suchen. Neun von zehn Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen sind nach der erfolgreichen Anerkennung erwerbstätig. Vorher müssen aber einige Voraussetzungen erfüllt werden. Dabei geht es vor allem um die Anerkennung der Schul-, Berufs- und Studienabschlüsse sowie eine Einschätzung der Sprachfähigkeiten. Sabine Stockhausen stellt im ems-vechte-welle-Mittagsgespräch ihre Arbeit anhand einiger Beispiele vor.

 

 

Moscheebau in Nordhorn vier Jahre nach Grundsteinlegung gestartet

Ein riesiges Festzelt, Sicherheits- und Ordnungskräfte auf dem gesamten Gelände, Fernsehübertragung in die ganze Welt und als wichtigster Gast: Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor Ahmad. Das geistliche Oberhaupt der Achmadija Muslim Jamat-Gemeinde war am 14. Oktober 2015 in Nordhorn, um den Grundstein für eine neue Moschee zu legen. Aber heute – vier Jahre später – ist die geplante Sadiq-Moschee noch nicht fertig. Erst seit kurzem tut sich etwas auf dem Gelände an der Sachsenstraße. Heiko Alfers berichtet:

 

 

Nordhorner feiert Erfolge bei Tischtennis-Weltmeisterschaft

Jörg Roßkopf, Steffen Fetzner und Timo Boll – sie gehören zu den ganz großen Namen im Tischtennis in Deutschland. Deutsche Meisterschaften, Weltmeisterschaften, Olympia-Medaillen – sie haben die größten Erfolge in ihrer Sportart gefeiert. Ein Mann aus unserem Sendegebiet blickt seit diesem Monat auch auf eine erfolgreiche Teilnahme an einem internationalen Tischtennis-Turnier zurück: Thorsten Boomhuis aus Nordhorn ist Vizeweltmeister im Einzel und Weltmeister im Doppel. Heiko Alfers berichtet.

 

 

Programm