Angeklagter aus Lathen verurteilt

Das Amtsgericht Meppen hat heute einen Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Das teilt das Amtsgericht Meppen auf Nachfrage der Ems-Vechte-Welle mit. Der 48-jährige Mann aus Lathen habe seine damalige Lebensgefährtin in deren Wohnung in Meppen im April 2021 grundlos angegriffen. Zuvor habe er drei bis vier Flaschen Bier getrunken. Der Mann habe seiner damaligen Lebensgefährtin mit den Fäusten gegen Kopf und Körper geschlagen. Außerdem habe er sie mit beiden Händen am Hals gewürgt. Er habe auch versucht, ihr Socken in den Mund zu stopfen. Die 11-jährige Tochter der damaligen Lebensgefährtin habe zwischenzeitlich die Polizei verständigt. Aufgrund der ertönenden Sirenen habe der 48-Jährige zunächst von der Lebensgefährtin abgelassen. Dann habe er sie nochmal von hinten am Kopf ergriffen und diesen ruckartig von links nach rechts bewegt. Die Frau habe Verletzungen an Händen, Oberkörper und im Gesicht erlitten. Als die Polizei eintraf habe der Angeklagte sich geweigert die Wohnung zu verlassen. Erst nach vehementen Widerstandshandlungen und dem Einsatz von Reizgas sei der Mann überwältigt worden. Der Mann wurde nun zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Die Vollstreckung der Strafe wird zur Bewährung ausgesetzt. Der Angeklagte trägt die Kosten des Verfahrens. Ebenfalls trägt er die der Nebenklägerin entstandenen notwendigen Auslagen.

Gewalt an Lebensgefährtin: 48-Jähriger aus Lathen vor Gericht

Heute steht ein 48-jähriger Mann aus Lathen aufgrund gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht in Meppen. Im April 2021 soll er seine damalige Lebensgefährtin in deren Wohnung in Meppen grundlos angegriffen haben. Davor soll er drei bis vier Flaschen Bier getrunken haben. Der Lebensgefährtin habe er mit den Fäusten gegen Kopf und Körper geschlagen und sie auch gewürgt. Zudem soll er versucht haben, ihr Socken in den Mund zu stopfen. In der Zwischenzeit hat die 11-jährige Tochter der Lebensgefährtin die Polizei angerufen. Als die Polizei lautstark angerückt ist und der Mann dies wahrgenommen hat, ließ er seine Lebensgefährtin für kurze Zeit los. Kurz darauf soll er sie wieder gewürgt und geschüttelt haben. Die Lebensgefährtin soll Verletzungen an Händen, Oberkörper und im Gesicht erlitten haben. Als die Polizei eintraf, wollte der Angeklagte die Wohnung nicht verlassen. Erst nach vehementen Widerstand und dem Einsatz von Reizgas konnte der Mann überwältigt werden. Zur Verhandlung sind sechs Zeugen geladen.

Altkleidercontainer in Lathen beschädigt

In Lathen haben Samstagnacht bisher unbekannte Täter einen Altkleidercontainer beschädigt. Zwischen 3.05 Uhr und 3.30 Uhr beobachteten Zeugen eine kleine Personengruppe an dem Container des DRK an der Sögeler Straße. Eine Person der Gruppe soll einen Feuerwerkskörper in den Container geworfen haben, worauf sich starker Rauch bildete. Die kleine Gruppe flüchtete danach in Richtung Ortsmitte. Die Feuerwehr war direkt vor Ort, so dass der Container nicht weiter beschädigt wurde. Weitere Zeugen der Tat werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Symbolbild

“Nördliches Emstal”: Papenburg, Rhede, Lathen, Dörpen und Haren bewerben sich gemeinsam als LEADER-Region

Die Stadt Papenburg möchte sich gemeinsam mit der Gemeinde Rhede, den Samtgemeinden Lathen und Dörpen sowie der Stadt Haren als LEADER-Region bewerben. Wie die Stadt Papenburg mitteilt, wollen sich die Kommunen unter dem Namen „Nördliches Emstal“ zusammenschließen. Um von dem europäischen Förderinstrument profitieren zu können, muss nun zunächst ein regionales Entwicklungskonzept erarbeitet werden. Dieses muss dem Land Niedersachsen im April 2022 vorgelegt werden. Die Einwohnerinnen und Einwohner im „Nördlichen Emstal“ können über eine Beteiligungsplattform ihre Ideen einbringen. Mit ihren Kommentaren auf der digitalen Beteiligungsplattform können die Bürgerinnen und Bürger ganz konkret an den Inhalten des Konzeptes mitarbeiten und die zukünftige Entwicklung des Nördlichen Emstals mitbestimmen, so Helmut Wilkens, Bürgermeister der Samtgemeinde Lathen. Als anerkannte LEADER-Region würde das „Nördliche Emstal“ ab 2023 ein festes Budget erhalten, mit dem Projekt vor Ort umgesetzt werden können.

Bürgerversammlung zum Thema Dorfentwicklung in Niederlangen

Heute treffen sich die Gemeinden Oberlangen, Niederlangen, Sustrum und die Ortschaft Landegge in Niederlangen, um die erste Ergebnisse einer Online-Umfrage zum Thema Dorfentwicklung vorzustellen. Wie die Samtgemeinde Lathen mitteilt, sind zu dieser Versammlung alle Bürgerinnen und Bürger der neugebildeten Dorfregion eingeladen. Jetzt gilt es nämlich Ideen und Konzepte für die Zukunft der Dorfregion zu entwickeln. Daran sollen auch die Bürgerinnen und Bürger teilhaben. Die Umfrageaktion war der Startschuss. Die Bürgerversammlung findet am Mittwoch, 24. November, um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle in Niederlangen, Hauptstraße 17, statt. Unter Berücksichtigung der Hygieneregelungen zum Coronavirus können allerdings nur eine begrenzte Anzahl von Bürgerinnen und Bürger an der Versammlung teilnehmen. Es gilt die 2G-Regelung (=genesen oder geimpft) und es wird um einen freiwilligen Selbsttest im Vorfeld der Veranstaltung gebeten.

Unbekannte beschädigen 20 Straßenlaternen in Lathen

Im Lathener Ortsteil Fresenburg haben bisher unbekannte Täter 20 Straßenlaternen beschädigt. Wie die Polizei mitteilt, haben die Täter in der Nacht zum 13. November möglicherweise mit einem Luftgewehr auf die einzelnen Leuchtkörper geschossen. Die Polizei bittet Zeugen um sachdienliche Hinweise.

Mann schlägt Radfahrer ins Gesicht

In Lathen hat ein Mann einem Radfahrer ins Gesicht geschlagen. Wie die Polizei mitteilt, war der Radfahrer gestern Abend gegen 20 Uhr auf der Kreuzstraße unterwegs. Dabei fuhr er an einer Gruppe von drei bislang unbekannten Männern vorbei. Einer der Männer schlug dem Radfahrer unvermittelt ins Gesicht. Dabei wurde er leicht verletzt. Die Männer flüchteten daraufhin in unbekannte Richtung. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

Update: Rechtsradikale Äußerungen: 37-Jähriger aus Lathen zu Freiheitsstrafe verurteilt

Ein 37-Jähriger aus Lathen wurde heute vom Landgericht Osnabrück unter anderem für das Zeigen des sogenannten “Hitlergrußes” zu einer Freiheitstrafe von vier Monaten verurteilt. Dies teilt das Gericht auf Nachfrage der Ems-Vechte-Welle mit. Zudem soll der Angeklagte in einer Entziehungsanstalt untergebracht werden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im August 2020 in Papenburg auf eine Familie getroffen ist und diese angepöbelt hat. Im Weggang habe der Angeklagte die drei Personen als „Nazis“ bezeichnet, den „Hitlergruß“ gezeigt und „Sieg Heil“ gerufen. Er soll zudem gesagt haben, dass die Personen „vergast“ werden sollten. Der Angeklagte war dabei erheblich alkoholisiert. Das Amtsgericht in Papenburg hat den Angeklagten bereits im Juni dieses Jahres wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Rechtsradikale Äußerungen: 37-Jähriger aus Lathen vor Gericht

Ein 37-Jähriger aus Lathen muss sich heute in einem Berufungsverfahren vor dem Landgericht Osnabrück unter anderem für das Zeigen des sogenannten “Hitlergrußes” verantworten. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, im August 2020 in Papenburg auf eine Familie getroffen zu sein und diese angepöbelt zu haben. Im Weggang soll der Angeklagte die drei Personen als „Nazis“ bezeichnet, den „Hitlergruß“ gezeigt und „Sieg Heil“ gerufen haben. Er soll zudem gesagt haben, dass die Personen „vergast“ werden sollten. Der Angeklagte soll dabei erheblich alkoholisiert gewesen sein. Das Amtsgericht in Papenburg hat den Angeklagten bereits im Juni dieses Jahres wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Programm