Autobrand in Groß Berßen: 39-jähriger Fahrer bleibt unverletzt

In Groß Berßen hat gestern Abend ein Auto gebrannt. Dabei wurde niemand verletzt. Die Polizei teilt mit, dass ein 39-jähriger Autofahrer gegen 20 Uhr auf der Sögeler Straße fuhr, als plötzlich zwei Warnleuchten im Display des Fahrzeugs aufleuchteten. Kurz darauf entwickelte sich Rauch. Daraufhin stellte der Fahrer sein Auto ab. Anschließend ging das Fahrzeug in Flammen auf. Die Polizei schätzt, dass der Brand durch einen technischen Defekt entstanden ist. Die Feuerwehr Sögel teilt mit, dass der Brand durch einen Atemschutztrupp der Freiwilligen Feuerwehr Berßen unter Kontrolle gebracht werden konnte. Der Schaden wird auf 8000 Euro geschätzt.

Foto © Feuerwehr der Samtgemeinde Sögel

Bundesstraße 213 ab Sonntag zwischen Herzlake und Löningen voll gesperrt

Die Bundesstraße 213 wird ab Sonntag zwischen Herzlake und Löningen (Landkreis Oldenburg) voll gesperrt. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im Geschäftsbereich Lingen teilt mit, dass die Bundesstraße im Bereich vom Parkplatz „Herzlaker Tannen“ bis zur Anschlussstelle „Löningen“ (K 164) zwischen 6 und 18 Uhr komplett gesperrt wird. Grund dafür ist eine Schadstellensanierung auf der Stecke. Umleitungen sind ausgeschildert.

Missbrauchsvorwürfe gegen verstorbenen Priester: Bistum Osnabrück bittet Betroffene, sich zu melden

Im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen bereits verstorbenen Priester bittet das Bistum Osnabrück weitere Betroffene sich zu melden. Wie das Bistum mitteilt, war der Priester auch an mehreren Orten im Emsland tätig. Ein Betroffener hatte sich im Frühjahr über die unabhängigen Ansprechpersonen beim Bistum Osnabrück gemeldet. Er gibt an, Anfang der 1960er Jahre in Glandorf sowie während eines Ferienlagers der Gemeinde durch einen im Jahr 2003 verstorbenen Priester sexuelle Gewalt erfahren zu haben. Aufgrund der Schilderungen nimmt das Bistum an, dass es weitere Betroffene gibt. Der Priester war im Emsland in der St.-Amandus-Kirche Aschendorf (1953 bis 1955), der St.-Marien-Kirche Papenburg (1965 bis 1972), der St.-Nikolaus-Kirche Herzlake (1972 bis 1987) und der St.-Antonius-Kirche Wettrup (1988 bis 2003) tätig. Betroffene werden gebeten, sich an die unabhängigen Ansprechpersonen für Betroffene von sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück zu wenden.

Die Kontaktdaten sind auch auf der Internetseite www.bistum-osnabrueck.de/unabhaengige-ansprechpersonen zu finden.

NLWKN wertet Hase bei Herzlake ökologisch auf

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hat mit den Arbeiten zum Rückbau eines Rohrdurchlasses an der Hase bei Herzlake begonnen. Ziel sei die Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie, um einen guten ökologischen Zustand von Flüssen und Seen zu erreichen. Dazu gehöre auch der Rückbau naturferner Strukturen im Uferbereich von Fließgewässern wie der Hase. Der Rohrdurchlass westlich von Herzlake bei Bookhof sei derzeit ohne Funktion. Der Graben, der einst über den Rohrdurchlass in die Hase mündete, sei schon seit Jahren nicht mehr vorhanden. Durch den Rückbau sollen die Uferstrukturen ökologisch aufgewertet werden. Der Durchlass wird laut NLWKN durch eine Furt ersetzt. Außerdem sollen eine kleine Insel angelegt und ortsübliche Gehölze gepflanzt werden.

Foto (c) Josef Schwanken

Sperrmüll in Laderaum von Fahrzeug in Brand geraten

In Herzlake ist gestern Nachmittag Sperrmüll im Laderaum eines Fahrzeugs in Brand geraten. Nach Polizeiangaben wurde das Müll-Transport-Fahrzeug in der Straße Am Brink beladen. Beim anschließenden Betätigen der Müllpresse kam es im Laderaum zu einer Rauchentwicklung. Der Müll konnte vom Fahrer rechtzeitig auf die Straße abgeladen und von der Feuerwehr gelöscht werden. Es ist kein Schaden entstanden.

Ast stürzt in Herzlake auf Auto – Insassen leicht verletzt

In Herzlake ist gestern Abend ein großer Ast auf ein Auto gestürzt. Die beiden Insassen des Fahrzeugs wurden dabei leicht verletzt. Nach Polizeiangaben waren die 24-jährige Fahrerin und ihr 27 Jahre alter Beifahrer auf der Haselünner Straße unterwegs, als der Ast vermutlich aufgrund des Unwetters auf das Auto stürzte. Beide wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Das Auto wurde beim Aufprall des Astes stark beschädigt. Damit das Fahrzeug abgeschleppt werden konnte, musste die Feuerwehr den Ast zunächst entfernen. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 15.000 Euro.

Symbolbild © pixabay/Ingo Karmarek

Wegen der aktuellen Trockenheit: Verschiedene Brände im Emsland und der Grafschaft Bentheim

Wegen der aktuellen Hitze und Trockenheit kam es gestern zu verschiedenen Bränden im Emsland und der Grafschaft Bentheim. Bei den Bränden kam niemand zu schaden. Die Polizei teilt mit, dass es bei Feldarbeiten in Langen und Herzlake zu Bränden kam, bei denen Heuballen und Teile des Feldes beschädigt wurden. In Salzbergen geriet bei Feldarbeiten eine Strohpresse in Brand. In Lengerich geriet eine Ballenpresse in Brand und das Feuer griff dabei auch auf die Zugmaschine über. Die Gesamtschadenshöhe steht noch nicht fest.

Foto © H. Lindwehr

 

Ein Verletzter und 100.000 Euro Schaden bei Brand in Herzlake

In Herzlake ist in der vergangenen Nacht ein Mann bei einem Küchenbrand leicht verletzt worden. Nach Polizeiangaben brach das Feuer in einem Gebäude an der Haselünner Straße gegen 4 Uhr aus. Ein 24-Jähriger erlitt eine Rauchgasvergiftung. Alle übrigen Bewohner des Hauses blieben unverletzt. Die Feuerwehren aus Herzlake, Haselünne und Holte-Lastrup waren mit 35 Personen im Einsatz, um den Brand zu löschen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro. Zur Brandursache gibt es noch keine Informationen.

Symbolbild

Einbruch in Wohnwagen in Herzlake

Unbekannte sind in Herzlake in einen Wohnwagen eingebrochen. Die Täter verschafften sich an der Straße Olig zwischen Montagnachmittag gegen 14 Uhr und gestern Nachmittag gegen 15 Uhr mit Gewalt Zutritt zu dem Wohnwagen. Sie nahmen Waren im Wert von etwa 240 Euro mit. Die Polizei sucht Zeugen.

Feuerwehr löscht Brand einer Gartenhütte in Herzlake

In Herzlake ist in der Nacht zu heute eine Gartenhütte in der Burgstraße in Brand geraten. Laut der Polizei war die Brandursache vermutlich ein technischer Defekt. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Die Feuerwehren aus Haselünne und Herzlake waren mit vier Fahrzeugen und 34 Einsatzkräften vor Ort. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro.

Programm