Afrikanische Schweinepest: Sperrzone wird um betroffenen Betrieb in Emsbüren errichtet

Im Zuge der bei einem Schweinehaltenden Betrieb in Emsbüren nachgewiesenen Afrikanischen Schweinepest (ASP), wird eine Sperrzone errichtet. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landvolks Niedersachsen hervor.  Darin heißt es, dass die Behörden um den betroffenen Hof in einem Radius von zehn Kilometern eine Sperrzone errichten werden. Betroffen sind innerhalb des Radius insgesamt 296 Höfe mit rund 190.000 Schweinen. Die Sperrzone erstreckt sich auch auf Gebiete des Landkreises Grafschaft Bentheim. Die betroffenen Höfe werden unter besondere Beobachtung gestellt. Die Allgemeinverfügung dazu wird am Montag von den Landkreisen veröffentlicht und tritt am Dienstag (5. Juli) für zunächst 30 Tage in Kraft.  Ab dann gilt innerhalb der Sperrzone auch ein Transportverbot für Schweine. Weiter heißt es, dass es im Raum Freren einen Kontaktbetrieb gibt, bei dem derzeit Untersuchungen laufen.

Aktionstag für Frieden und Gemeinschaft an der Franziskus-Demann-Schule Freren

Am kommenden Sonntag lädt die Franziskus-Demann-Schule in Freren zu einem Aktionstag für Frieden und Gemeinschaft ein. Mit unterschiedlichen Aktionen werden Spenden für den Freundeskreis der Ukrainefahrer in Lingen gesammelt. Neben verschiedenen Attraktionen wird auch ein „Special Guest“ den Aktionstag besuchen. Unter anderem darüber hat Jenny Reisloh mit Schulleiterin Andrea Wilken und Schulsozialarbeiter Aloys Köbbe gesprochen. Zuerst geht es um die Vorbereitung des Aktionstages:

Download Podcast
Grafik (c) Franziskus-Demann-Schule Freren
Weitere Infos zum Aktionstag gibt es hier

Schulausschuss Freren spricht über Betreuung ukrainischer Kinder in den Schulen der Samtgemeinde

Der Schulausschuss Freren spricht heute über die Betreuung ukrainischer Kinder in den Schulen der Samtgemeinde. Außerdem möchte der Ausschuss über die voraussichtlichen Schülerzahlen zum Schuljahr 2022/2023, die Mittagessen im Bereich Ganztagsschule und die Fortführung der Schulsozialarbeit an den Grundschulen sprechen. Auf der Tagesordnung steht auch der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ab 2026. Die öffentliche Sitzung des Schulausschusses beginnt heute um 18:30 Uhr im Rathaus Freren.

Roller in Freren gestohlen

Bislang unbekannte Täter haben in Freren einen schwarzen Roller der Marke Peugeot gestohlen. Laut der Polizei ereignete sich die Tat zwischen vergangenem Mittwoch um 11 Uhr und Donnerstag um 11 Uhr. Der Roller parkte zur Tatzeit am Fahrbahnrand der B 214 im Frerener Ortsteil Venslage. Der Sachschaden liegt bei etwa 750 Euro. Die Polizei bittet um Hinweise.

Schulen in Freren und Lengerich beschädigt

In Freren und Lengerich ist es in den vergangenen Tagen zu Sachbeschädigungen an Schulen gekommen. Wie die Polizei berichtet, warfen Unbekannte zwischen dem 27. und dem 30. Mai Mülltonnen auf dem Gelände einer Schule an der Schulstraße um und verteilten den Müll auf dem Schulhof. Zudem beschädigten sie eine Außenbeleuchtung und eine Fensterscheibe. In Freren beschädigten Unbekannte am 29. Mai die Fliesen eines Gehwegs auf dem Gelände des Schulzentrums mit Brandflecken. Zudem beschädigten sie eine Fensterscheibe. Der Gesamtschaden wird auf rund 1.500 Euro geschätzt. Die Polizei sucht Zeugen.

87.300 Euro Sachschaden nach Einbruch in Freren

Einen Schaden in Höhe von rund 87.300 Euro haben Diebe bei einem Einbruch in Freren hinterlassen. Laut einer Mitteilung der Polizei waren die Täter in der Nacht zu Dienstag in eine Werkstatt an der Oststraße eingedrungen. Sie nahmen fünf GPS-Empfänger, Displays und Lenkräder mit. Zeugen sollten sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

Zwei Autofahrer bei Unfall in Freren lebensgefährlich verletzt

Zwei Autofahrer sind gestern Abend bei einem Unfall in Freren lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, war ein 22-Jähriger gegen 19:30 Uhr mit seinem Auto auf der Kirchstraße unterwegs. Im Kreuzungsbereich mit der Messinger Straße übersah er das vorfahrtsberechtigte Fahrzeug eines 80-Jährigen. Beide Autos prallten zusammen und wurden dadurch auf ein angrenzendes Feld geschleudert. Der 80-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Beide Fahrer wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro.

Symbolbild © Lindwehr

Programm