Buchtipp: “Amon – Mein Großvater hätte mich erschossen”

Jennifer Teege fand im Alter von 38 Jahren in einer Bibliothek ein Buch, das ihr Leben auf den Kopf stellte. Durch das Buch erfuhr sie, dass ihr Großvater der KZ-Leiter Amon Göth war. Dessen Geschichte kennen viele Menschen durch den Film “Schindlers Liste”. Mit ihrer Familiengeschichte hat sich Jennifer Teege in ihrem Buch “Amon – Mein Großvater hätte mich erschossen” beschäftigt. Das Buch stellt sie am 31. Januar ab 20 Uhr in der Stadtbibliothek Nordhorn vor. Ihr Buch ist heute auch Thema in unserem Buchtipp.

Download Podcast

 

 

Sportrückblick: Kein erfolgreiches Wochenende für die Teams aus der Region

Es war nicht viel los am Sportwochenende. Die Handballer der HSG Nordhorn-Lingen stecken noch mitten in der Vorbereitung für die Rückrunde in der 1. Handball-Bundesliga, genauso wie die Damen des SV Meppen in der 2. Frauen-Bundesliga. Die Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim hatten spielfrei. Bleiben nur noch die Volleyballer des FC Schüttorf 09 und die Herren des SV Meppen. Auf beide Spiele hat Nils Heidemann geschaut. In unserem Sportrückblick startet er mit dem SV Meppen, der aus der Winterpause zurück ist und gegen den SV Waldhof Mannheim gespielt hat:

 

 

Hauptzollamt Osnabrück überprüft Einhaltung des Mindestlohns in der Region

Am vergangenen Dienstag hat der Osnabrücker Zoll im gesamten Bezirk des Hauptzollamts die Einhaltung des Mindestlohns überprüft. Das schreibt das Hauptzollamt Osnabrück in einer Pressemitteilung. Seit dem 01. Januar 2020 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 9,35 Euro pro Zeitstunde. Die Einsatzkräfte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Standorte Osnabrück, Nordhorn und Lohne prüften insbesondere im Einzelhandel, Gaststättengewerbe, Friseurhandwerk, Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe und im Personenbeförderungsgewerbe. Nach ersten Erkenntnissen gab es in 38 Fällen Unstimmigkeiten. Die werden jetzt in einer weiteren Prüfung genauer kontrolliert.

Polizeibeamte im Emsland und der Grafschaft Bentheim bekommen Bodycams

Die Polizeidirektion Osnabrück setzt ab sofort Körperkameras im täglichen Dienst ein. Das teilt die Polizeidirektion in einer Presseinformation mit. Das Ziel ist, die Übergriffe auf Polizeibeamte zu reduzieren. Außerdem sollen die Bodycams auch den Schutz von Dritten verbessern. Wenn es doch zu Übergriffen kommt, können die Aufzeichnungen der Bodycams als Beweismittel dienen. Die Polizeidirektion hat beschlossen, die Körperkameras in den Polizeiinspektionen Emsland/Grafschaft Bentheim, Leer/Emden, Aurich/Wittmund und Osnabrück einzuführen, weil die Gewalt gegen Polizeibeamte in den vergangenen Jahren zugenommen hat. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 502 Fälle registriert. Dabei wurden 1040 Beamte Opfer einer Straftat, 173 von ihnen wurden sogar leicht oder schwer verletzt.

Foto: © Polizeidirektion Osnabrück

Verkehrstipp: Was bei E-Scootern beachtet werden sollte

Das Jahr 2020 ist noch jung. Deshalb wollen wir an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, um auf neue Trends, Vorschriften und Gesetze im Straßenverkehr hinzuweisen. Zusammen mit dem Hauptkommissar Edgar Eden von der Polizei Nordhorn starten wir heute eine kleine Sendereihe zu diesen Themen. Edgar Eden ist den meisten noch bekannt aus den Verkehrstipps, die hier auf der ems-vechte-welle vor einiger Zeit liefen. Zum Thema in dieser Folge: Im vergangenen Jahr hat ein neuer Trend begonnen und hat die Großstädte schon im Sturm erobert: Elektro-Roller. Edgar Eden erklärt zunächst, was mit E-Scootern erlaubt ist, und was nicht: 

 

Unmut über die Bonpflicht

Es ist die wohl umstrittenste Gesetzesänderung, die zu Beginn des neuen Jahres in Kraft getreten ist: Die Bonpflicht. Jedes Geschäft, das mit einer Kasse arbeitet, hat die Pflicht, jeden Geschäftsvorgang zu belegen und diesen Beleg herauszugeben…selbst wenn es sich nur um ein Brötchen handelt. So soll Steuerbetrug unterbunden werden. Das Gesetz sorgt nach wie vor bundesweit für Diskussionen und auch für Unmut bei uns in der Region. Daniel Stuckenberg berichtet.


 
 
 



Niedersächsische Landesschulbehörde bietet erneut Zeunistelefon an

Die Niedersächsische Landesschulbehörde richtet erneut ein Zeugnistelefon ein. Am Freitag, den 31. Januar, in der Zeit von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr, stehen Ansprechpartner aus der Schulpsychologie zur Verfügung. Sie nehmen sich sämtlicher Fragen, Nöte und Ängste rund um das Halbjahreszeugnis an. Sowohl Schülerinnen und Schüler, Eltern, Erziehungsberechtigte und andere Ratsuchende können dort ihre Fragen oder ihren Kummer loswerden.

Kontakt:
Niedersächische Landesschulbehörde
Tel.: 0551 309854-30
Mail: zeugnishotline@nlschb.niedersachsen.de

20 Jahre Privatinsolvenz: Schuldnerberatung in der Region

Seit 1999 besteht die Möglichkeit, einen sogenannten Verbraucherinsolvenzantrag zu stellen. Diese auch als Privatinsolvenz bekannte Option erlaubt es Menschen, die sich verschuldet haben, sich von ihren Restschulden befreien zu lassen. Für viele, die keinen anderen Ausweg aus der Schuldenfalle finden, ist dies der einzige Weg, jemals wieder finanziell auf eigene Beine zu kommen. Gut zwanzig Jahre existiert nun diese Möglichkeit. Ems-Vechte-Welle-Mitarbeiterin Christiane Adam hat dies als Anlass genommen, sich bei Andreas Hackling, Schuldnerberater beim Caritasverband für den Landkreis Emsland, zu erkundigen, welche Schritte verschuldete Menschen gehen sollten.

 

Schuldnerberatung in der Region:
Caritas
Diakonie
SKM Lingen
Grafschaft Bentheim

 
 

 

Programm