Landgericht Osnabrück spricht Urteil gegen Angeklagte wegen gewerbsmäßigem Bandenbetrugs in u.a. Bad Bentheim

Das Landgericht Osnabrück hat am vergangenen Donnerstag gegen drei Angeklagte wegen gewerbsmäßigem Bandenbetrugs in u.a. Bad Bentheim ein Urteil gefällt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Männer zu einer von Istanbul aus agierenden Gruppe gehören, die in Deutschland ältere Menschen durch sogenannte “Fakeanrufe” betrogen hat. Dabei gaben sie sich als Polizeibeamte oder Staatsanwälte aus und spielten falsche Szenarien vor, um Bargeld oder andere Wertgegenstände der Seniorinnen und Senioren zu erbeuten. Der 32-jährige Angeklagte und Hauptagierende für den Bereich Rheine und Umgebung wurde in neun Fällen u.a. wegen des banden- und gewerbsmäßig begangenen Betruges zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt. Außerdem wurde seine Unterbringung in eine Entziehungsanstalt angeordnet. Sein inzwischen 26-jähriger Komplize wurde wiederum in acht Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Jahren und drei Monaten verurteilt. Der inzwischen 29-Jährige Angeklagte, der als Fahrer agierte, wurde u.a. wegen Beihilfe zum banden- und gewerbsmäßig begangenen Betruges für schuldig gesprochen. Sein Urteil fiel mit einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten am geringsten aus. Weiter müssen die Männer über 400.000 Euro zurückzahlen.

Symbolbild

Grafschaft Bentheim: Beratungstermin der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft am 16. Juni

Wie der Landkreis Grafschaft Bentheim mitteilt, hält die Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft am 16. Juni einen Beratungstermin ab. Projektleiterin Marina Maksimenko gibt Frauen darin Hilfestellungen bei Fragen rund um die Themen beruflicher Wiedereinstieg, Anfertigungen von Bewerbungsunterlagen und regionale Weiterbildungsmöglichkeiten. Das Angebot ist kostenfrei. Der Beratungstermin findet am 16. Juni in der Zeit zwischen 8.30 und 10 Uhr im Familienservicebüro Bad Bentheim statt sowie zwischen 10.30 und 12 Uhr im Familienservicebüro in Schüttorf. Gegebenenfalls kann die Beratung auch telefonisch oder virtuell durchgeführt werden. Termine sollten vorab unter 05921 96 2302 oder per E-Mail an koordinierungsstelle@grafschaft.de geklärt werden.

Fensterscheibe an Tankstelle in Lorup beschädigt

In Lorup haben Unbekannte die Scheibe einer Tankstelle an der Hauptstraße beschädigt. Die Tat ereignete sich zwischen dem vergangenen Sonntag und Montag. Der Schaden wird auf etwa 1000 Euro geschätzt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Bad Bentheim: Unbekannte schlagen Autoscheibe für drei Packungen Tabak ein

In Bad Bentheim haben Unbekannte die Heckscheibe eines Autos eingeschlagen, um daraus drei Packungen Tabak zu entwenden. Die Tat ereignete sich am vergangenen Montag zwischen 13 Uhr und 15 Uhr in der Gildehauser Straße. Bei dem beschädigten Fahrzeug handelt es sich um einen Suzuki Swift. Die Packungen Tabak befanden sich auf der Hutablage. Der Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt. Die Polizei bittet um Hinweise.

Ehefrau begleicht Geldstrafen – 37-Jähriger entkommt damit Gefängnisaufenthalt

Weil eine Ehefrau die offenen Geldstrafen ihres Mannes bezahlen konnte, hat sich ein 37-jähriger Mann in der Nacht zum Donnerstag in Bad Bentheim einen Gefängnisaufenthalt von rund zweieinhalb Monaten erspart. Eine Streife der Bundespolizei hatte den Mann auf der A30 angehalten und kontrolliert. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass gegen den 37-Jährigen zwei Haftbefehle vorlagen. Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Diebstahls musste der Mann knapp 2400 Euro zahlen oder ersatzweise 73 Tage in Haft. Seine Ehefrau konnte die offenen Geldstrafen begleichen, so dass der Mann seine Reise fortsetzen konnte.

Bundespolizei Bad Bentheim beschlagnahmt 15.000 Euro wegen des Verdachts auf Geldwäsche

Bei einer Kontrolle an der deutsch-niederländischen Grenze bei Bad Bentheim am vergangenen Freitag haben Beamte der Bundespolizei 15.000 Euro bei einem 32-Jährigen sichergestellt. Laut der Bundespolizei steht der Mann in Verdacht der Geldwäsche. Er war am Freitag mit einem Auto mit niederländischer Zulassung aus den Niederlanden über die A 30 nach Deutschland eingereist. Auf dem Parkplatz Waldseite Süd wurde er von den Beamten angehalten und kontrolliert. Die Frage, ob er Waffen, Betäubungsmittel oder einen meldepflichtigen Geldbetrag von 10.000 Euro oder mehr mitführe, verneinte der 32-Jährige zunächst. Erst bei der Abtastung durch einen Beamten gab er an, zwei Briefumschläge mit insgesamt 15.000 Euro bei sich zu führen. Wegen des Verdachts auf Geldwäsche beschlagnahmten die Bundespolizisten das Geld. Gegen den Mann wurde ein Clearingverfahren eingeleitet.

Bundespolizei verweigert 30-jährigem Libyer in Bad Bentheim die Einreise nach Deutschland

Die Bundespolizei hat am vergangenen Samstag einem 30-jährigen Mann aus Libyen in Bad Bentheim die Einreise nach Deutschland verweigert. Der Mann wurde in die Niederlande zurückgewiesen. Der 30-Jährige war mit einem Reisebus über die A30 aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist. Bei einer Polizeikontrolle auf dem Parkplatz Emstal-Süd stellten die Beamten fest, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. Weil er wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen noch eine Geldstrafe von 600 Euro bezahlen musste, vollstreckte die Polizei den Haftbefehl. Da der Mann die Strafe an Ort und Stelle begleichen konnte, ersparte er sich einen Gefängnisaufenthalt. Weil sein Asylantrag in Deutschland aber auch rechtskräftig abgelehnt worden war, wurde ihm die Einreise verweigert.

Polizei zieht Sattelzüge mit technischen Mängel aus dem Verkehr

Bei einer Kontrolle auf dem Parkplatz Waldseite Süd auf der A30 bei Bad Bentheim hat die Polizei in der vergangenen Woche drei Sattelzüge mit technischen Mängel aus dem Verkehr gezogen. Laut Polizei stellten die Beamten defekte Bremsanlagen, gebrochene Radaufhängungen und Federungen fest. Zudem wurde in dem Bereich der Kontrollstelle eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 60 km/h eingerichtet. 151 Verkehrsteilnehmer überschritten diese Höchstgeschwindigkeit. Ein Autofahrer wurde sogar mit 171 km/h gemessen. Ein weiterer Fahrzeugführer wurde festgenommen, weil gegen ihn ein Haftbefehl wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorlag. Die Kontrolle war Teil einer länderübergreifenden Kontrollaktion der Polizei in mehreren Bundesländern und den Niederlanden.

Radfahrerin in Bad Bentheim von Auto angefahren

In Bad Bentheim ist gestern Nachmittag eine 53-jährige Radfahrerin von einem Auto angefahren worden. Nach ersten Erkenntnissen erlitt die Frau lebensgefährliche Verletzungen. Am Abend gab die Polizei Entwarnung. Die Frau konnte mit leichten Verletzungen aus dem Krankenhaus entlassen werden. Gegen 15.05 Uhr war ein Autofahrer auf der Hengeloer Straße in Richtung Gildehaus unterwegs. Beim Abbiegen in die Euregiostraße übersah der 44-jährige Mann die entgegenkommende Radfahrerin und fuhr sie an. Während die Frau dabei leicht verletzt wurde, erlitt der Autofahrer einen Schock.

Rund zehn Jahre nach Verurteilung – Bundespolizisten stoppen an A 30 per Haftbefehl gesuchten Mann

Bundespolizisten haben gestern an der A 30 bei Bad Bentheim einen per Haftbefehl gesuchten 41-Jährigen gestoppt. Weil der Mann eine noch offene Geldstrafe bezahlen konnte, blieben ihm rund zweieinhalb Monate Haft erspart. Wie die Beamten mitteilen, kontrollierten sie den Autofahrer gestern Mittag kurz nach der Einreise aus den Niederlanden. Eine Überprüfung der Personalien zeigte, dass der 41-Jährige bereits 2012 wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden war. Die verhängte Geldstrafe hatte er aber nicht vollständig gezahlt. Der Mann beglich die noch offenen 720 Euro.

Programm