Umfrage der Handwerkskammer: Betriebe erwarten erhebliche Umsatzeinbußen

Die Handwerkskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim erwartet für die regionalen Betriebe erhebliche Umsatzeinbußen durch das Coronavirus. Das hat eine Onlineumfrage bei den Betrieben ergeben. Fast 80 % geben an, bereits jetzt finanziell erhebliche Auswirkungen zu spüren. So berichtet jeder zweite Betrieb aktuell über Liquiditätsengpässe. Außerdem klagen rund ein Drittel der befragten Betriebe über fehlende Mitarbeiter aufgrund der notwendigen Kinderbetreuung. Kleinbetriebliche Strukturen seien für die Region wichtig, so Kammerpräsident Reiner Möhle. Brechen diese weg, sei es schwer, nach der Krise wieder auf die Beine zu kommen. Er fordert eine schnelle und unbürokratische Soforthilfe. Die angekündigten finanziellen Hilfen der Politik müssten jetzt einfach ausgestaltet und zeitnah durchgeführt werden.

Stände auf den Wochenmärkten in Nordhorn werden großflächiger verteilt

Wie in Lingen, finden auch die Wochenmärkte in Nordhorn weiterhin statt. Das hat die Stadt Nordhorn heute mitgeteilt. Das gelte sowohl für die Märkte am Mittwoch und Samstag auf dem Platz am Markt, als auch für den Markt am Donnerstag auf dem Blankeplatz. Ab sofort werden die Stände allerdings großflächiger auf den Plätzen verteilt. Dadurch können die vorgegebenen Sicherheitsabstände von mindestens 1,5 Meter zwischen den Kundinnen und Kunden eingehalten werden. In diesem Zusammenhang bittet die Stadt Nordhorn alle Marktbeschicker und Marktbesucher um die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsvorschriften.

Haustiere und Corona

Viele Haustierbesitzer stellen sich in diesen Tagen Fragen rund um das Thema Corona und Haustier: Kann meine Katze auch Corona bekommen? Darf ich noch Gassi gehen, wenn ich in Quarantäne bin? und so weiter. Auch unsere Kollegin Christiane Adam, die mit einem Dackel zusammenlebt, hatte einige Fragen dazu. Diese hat sie Sonja Rolfes, der zweiten Vorsitzenden des Tierschutzvereins Lingen und Umgebung, gestellt.

 

Die Feuerwehr ist weiter für uns da

Während die Bevölkerung dazu aufgerufen ist, möglichst zu Hause zu bleiben, bleiben verschiedene Berufsgruppen für uns im Dienst. Dazu gehört auch die Feuerwehr. „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ – das ist das Motto der Feuerwehren, auch während einer Pandemie. Um weiter einsatzbereit zu bleiben und sich nicht anzustecken, hat die Feuerwehr bestimmte Maßnahmen getroffen. Darüber hat Ems-Vechte-Welle-Reporterin Kollegin Wiebke Pollmann mit Lambert Brand vom emsländischen Kreisfeuerwehrverband gesprochen.

 

Wie reagiert der Einzelhandel auf die Coronakrise?

Die Geschäfte der Einzelhändler bleiben seit einigen Tagen geschlossen, um die Ansteckungsgefahr mit Corona so gering wie möglich zu halten. Das ist wirtschaftlich schlecht für die Händler und für die Kunden ist es schwierig, an Waren zu kommen. Christiane Adam hat mit einem Lingener Einzelhändler und mit dem Geschäftsführer von Lingen Wirtschaft und Tourismus telefoniert und nachgefragt, auf welche Lösungen die Kaufleute für die aktuelle Lage bereits gekommen sind.

 

Baubranche stützt die heimische Wirtschaft in der Corona-Krise

Trotz drastischer Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie arbeitet die Baubranche in der Region mit einem Großteil ihrer Kapazität weiter. Darauf hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) im Bezirksverband Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim hingewiesen. Im Emsland und in der Grafschaft Bentheim sind rund 11.500 Beschäftigte in der Bau-Branche betroffen. Das Abstandhalten mache die „Hand-in-Hand-Arbeit“ nicht leichter, sei aber ein Muss, so die IG BAU. Trotzdem zeige sich die Bauwirtschaft bislang insgesamt deutlich immuner gegen die Krise als viele andere Branchen, betont Herbert Hilberink, der Stellvertretende Bezirksvorsitzende im Bezirksverband. Es seien die Maurer und Zimmerleute, die Landschaftsgärtner, Dachdecker und Straßenbauer, die einen entscheidenden Beitrag zur Stützung der regionalen Wirtschaft leisteten, so Hilberink weiter.

Foto (c) IG BAU

Medienexpertin vom Campus Lingen lobt Krisenkommunikation der Bundesregierung

Die Professorin für Presse- und Medienarbeit am Campus Lingen der Hochschule Osnabrück, Prof. Dr. Sabine Kirchhoff, hat die Krisenkommunikation der Bundesregierung ausdrücklich gelobt. Relativ schnell sei nach Antworten auf brennende Fragen der Menschen nach Schutzkleidung sowie auf die Existenzängste in den verschiedenen Berufssparten gesucht worden, so die Professorin. Die besondere Herausforderung sei nun, den Ernst der Lage zu verdeutlichen, aber nicht zu dramatisieren. Insbesondere die Studierenden des Studiengangs Kommunikationsmanagement am Campus Lingen könnten in diesen Tagen viel über ihr Fach aus der Praxis lernen. Krisenkommunikation gehört unter anderem zum Lehrinhalt des Studiengangs der Hochschule Osnabrück.Von den lokalen Medien wünscht sich Kirchhoff, dass positive Informationen dominieren, um den Menschen zu zeigen, dass etwas getan werden könne. Beispielhaft nennt die Medienexpertin viele Ideen zur Solidarität, die sich vielerorts bereits entwickelt hätten.

Foto (c) Hochschule Osnabrück

Emsland Sport-Tombola kann nicht wie geplant stattfinden – Sporthilfe prüft Optionen

Aufgrund der Corona-Pandemie kann die 31. Emsland Sport-Tombala nicht wie geplant im Zeitraum vom 13. April bis zum 31. Mai 2020 stattfinden. Die Sporthilfe Emsland prüft derzeit weitere Optionen, die Tombola in diesem Jahr durchzuführen. Sobald ein neuer Zeitrahmen feststehe, werden die Vereine rechtzeitig über das neue Datum des Losversandes informiert. Die Tombola ist für die 342 emsländischen Vereine mit ihren rund 117.000 Mitgliedern eine wichtige Einnahmequelle. Por verkauftem Los erhalten sie einen Euro. Der zweite Euro des Lospreises dient der Förderung der emsländischen Spitzensportler.

Pflegeeinrichtung in Nordhorn ruft Angehörige zu Schreib-Aktion auf

Im Zusammenhang mit dem Besuchsverbot für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen ruft das Hansa Wohnstift am Vechtesee in Nordhorn zu einer Schreib-Aktion auf. Angehörige und Freunde der Bewohner werden darum gebeten, zu Stift und Papier zu greifen und einen Brief oder eine Postkarte zu schreiben. Diese können per Post geschickt oder in den Hausbriefkasten geworfen werden. Auch könne eine Mail an die allgemeine Mailadresse der Einrichtung geschickt werden. Alle Sendungen werden an die Adressaten weitergeleitet und bei Bedarf vorgelesen. Die Schreiben werden gemeinsam mit den Mitarbeitern der Betreuung von den Bewohnern beantwortet.

Aktuelle Corona-Fallzahlen im Emsland und der Grafschaft Bentheim

In der Grafschaft Bentheim sind seit gestern neun weitere Corona-Fälle bestätigt worden. Damit ist die Gesamtanzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus nun auf 44 gestiegen. Im Zusammenhang mit der Fachklinik Bad Bentheim gibt es 30 bekannte Fälle. Im gesamten Landkreis befinden sich etwa 380 Personen in Quarantäne. Im Landkreis Emsland gibt es aktuell 88 bestätigte Corona-Fälle. Vier Menschen sind wieder genesen. Ein Erkrankter ist verstorben. Knapp 750 Menschen sind im Emsland in Quarantäne.

Symbolbild © Euregio-Klinik Nordhorn

Programm