Caritas warnt vor Konsum der neuen Droge „Görke“ im Emsland

Die Suchtberatung der Caritas stellt derzeit die schnelle Verbreitung einer neuen Droge im Emsland fest. Wie der Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.V. mitteilt, handelt es sich bei der Droge um ein Liquid, das über E-Zigaretten – sogenannte Vapes – geraucht wird. Im Emsland ist sie unter dem Namen Görke bekannt. Laut Caritas haben sich insbesondere zu Beginn des Jahres viele junge Menschen an die Suchtberatungsstellen gewandt, nachdem sie die Droge konsumiert hatten. Der Caritasverband warnt in diesem Zusammenhang vor den Gefahren der Droge. Der Konsum könne unter anderem zu Kreislaufproblemen, Atemnot, Ohnmacht und Herzrasen führen. Die Droge sei vergleichbar günstig und leicht verfügbar. Zudem seien Vapes bei Schülerinnen und Schülern derzeit sehr beliebt. Vor allem Eltern und Lehrkräfte sollen daher besonders auf Vape rauchende Jugendliche achten. Betroffene und Eltern können sich per Telefon unter 05931 9842-40 oder per Mail unter Sucht.Mep@caritas-os.de an die Suchtberatungsstelle in Meppen wenden.

Foto © Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Programm