Suche nach Zeugen im Zusammenhang mit versuchtem Raubmord in Hüven ausgedehnt

Im Zusammenhang mit einem versuchten Raubmord in Hüven im vergangenen November, weitet die Polizei ihre Suche nach Zeugen aus. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet, hat die Polizei Fahndungsplakate im Umfeld des Tatortes aufgehängt. Auch in den Landkreisen Cloppenburg, Osnabrück und Vechta werde nach den Tätern gefahndet. Der versuchte Raubmord stehe nach Auffassung der Polizei möglicherweise im Zusammenhang mit einer Reihe von Raubüberfällen, zu denen es in den Jahren 2020 und 2021 in den genannten Landkreisen kam. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler sollen mindestens zwei Täter im November 2021 in ein abgelegenes Wohnhaus in Hüven eingedrungen sein. Das dort lebende Paar sollen sie gefesselt und mit einem langen Holzknüppel auf den Kopf des 67-jährigen Mannes eingeschlagen haben. Der lebensgefährlich verletzte Mann und seine Partnerin seien erst am Folgetag aufgefunden worden. Die vermutlich mit osteuropäischem Akzent sprechenden Täter sollen Bargeld und Schmuck erbeutet haben. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zur Tatwaffe und einer gestohlenen Uhr machen können.

Foto © Polizeiinspektion Emsland/GrafschaftBentheim

Stadt Nordhorn bietet Ferienbetreuung für Grundschulkinder an

Die Stadt Nordhorn bietet in den Sommerferien werktags eine Betreuung für Kinder im Grundschulalter an. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, werden noch bis Ende Juni Anmeldungen entgegengenommen. Im Jugendheim Stadtflur wird es eine reine Vormittagsbetreuung geben. Im Jugendzentrum an der Denekamper Straße stehen drei unterschiedlich lange Betreuungszeiten zur Auswahl. An beiden Standorten werden die Kinder von erfahrenen Kräften betreut. In diesem Jahr stehen auch Ukrainisch sprechende Betreuungskräfte zur Verfügung. Anmeldeformulare und weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Stadt Nordhorn.

Auto landet bei Unfall zwischen Schüttorf und Salzbergen auf dem Dach

Bei einem Unfall zwischen Salzbergen und Schüttorf sind heute drei Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wollte ein 38-jähriger Autofahrer gegen 8:10 Uhr von der Salzbergener Straße auf die Autobahnzufahrt in Richtung Emden abbiegen. Dabei übersah er das entgegenkommende Fahrzeug eines 60-Jährigen. Beide Fahrzeuge prallten zusammen und wurden gegen das Auto einer 52-Jährigen geschleudert. Das Auto des Unfallverursachers blieb auf dem Dach liegen. Der 38-Jährige wurde ebenso wie der 60-jährige Autofahrer leicht verletzt. Dessen 57-jährige Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Die Fahrerin des dritten Autos blieb unverletzt. Zur Höhe des Sachschadens gibt es noch keine Informationen.

Symbolbild © Bundespolizei

Exporterwartungen der Unternehmen im IHK-Bezirk deutlich gesunken

Die Unternehmen im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim haben im vergangenen Jahr wieder Waren im Wert von über 10 Millionen Euro exportiert. Im Vergleich zum Vorjahr konnte damit eine Steigerung von 15,2 Prozent verzeichnet und das Niveau von 2019 wieder erreicht werden, so die IHK in einer Pressemitteilung. Die Exporterwartungen der regionalen Wirtschaft sind hingegen deutlich gesunken. Entsprechend der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK rechnen 39 Prozent der Unternehmen mit abnehmenden Exporten. Lediglich zwölf Prozent der Unternehmen gehen demnach von steigenden Umsätzen im Ausland aus. Gerade die Auswirkungen des Ukraine-Krieges würden zu massiven Störungen der Lieferketten sowie extremer Knappheit bei Rohstoffen und Vorprodukten führen. Hinzu kämen enorme Preissteigerungen und auch die Belastungen der Corona-Pandemie seien noch nicht überwunden, so die IHK weiter.

Aktuelle Corona-Fallzahlen aus dem Emsland

Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Emsland liegt mit dem Stand von heute bei 766,4. Innerhalb der vergangenen Woche wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) 3.442 Neuinfektionen gemeldet. Aktuell gelten 1.709 Emsländerinnen und Emsländer als an Covid-19 erkrankt. 288 Menschen sind in Verbindung mit einer Infektion verstorben.

Campus Berufliche Bildung in der Grafschafter Bentheim geplant – Aktueller Stand des Projekts kürzlich vorgestellt

Um die berufliche Bildung im Landkreis zu stärken, soll in der Grafschaft Bentheim ein gemeinsamer Berufsbildungscampus entstehen. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, wurde der aktuelle Stand des Projekts Campus Berufliche Bildung (CBB) kürzlich in einer gemeinsamen Sitzung des Schulausschusses mit dem Wirtschafts- und Tourismusausschuss vorgestellt. Mit dem Campus Berufliche Bildung solle ein Ort zur beruflichen Orientierung sowie für lebenslanges Lernen geschaffen werden. Ein Lern- und Forschungszentrum soll Schülerinnen und Schülern Räumlichkeiten für das selbstorganisierte Lernen und berufliche Orientierung bieten. In einem Innovationszentrum sollen innovative Techniken wie 3D-Druck eingesetzt werden können. Zudem sind dezentrale Lernzentren in den berufsbildenden Schulen geplant. Dort sollen neue und bestehende Berufe in den Fokus gerückt werden. Die berufliche Bildung sei von großer Bedeutung für den Kreis sowie die hier tätigen Unternehmen und müsse in Zeiten des Fachkräftemangels gestärkt werden, so Landrat Uwe Fietzek. Für den CBB stehen im Haushalt des Landkreises sieben Millionen Euro zur Verfügung. In einem nächsten Schritt soll nun ein handfestes Grundkonzept festgeschrieben werden.

Foto © Landkreis Grafschaft Bentheim

Unbekannte stehlen in Heede Batterien aus mobiler Ampelanlage

Unbekannte haben in Heede die Batterien einer mobilen Ampelanlage gestohlen. Wie die Polizei mitteilt, machten sie die Täter zwischen Montag und Dienstag an der mobilen Ampelanlage an der Dersumer Straße zu schaffen. Sie stahlen die Traktionsbatterien und verursachten einen Schaden von etwa 580 Euro. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.

80.000 Euro Schaden bei Brand von Siebanlage in Geeste

Beim Brand einer Siebmaschine in Geeste ist gestern ein Schaden von etwa 80.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand. Nach Polizeiangaben brach das Feuer auf dem Gelände eines Torfwerkes an der Heidkampstraße gegen 13:30 Uhr aus. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist noch nicht geklärt. Die Feuerwehr Geeste löschte den Brand.

IHK will ukrainische Flüchtlinge beim Arbeitsmarkteinstieg unterstützen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim möchte ukrainischen Flüchtlingen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt unterstützen. Wie die IHK mitteilt, wurde dafür eine neue Serviceleistung entwickelt. Zwar stehe für viele Flüchtlinge aktuell noch der Spracherwerb im Vordergrund. Doch die formalen Voraussetzungen für den Einstieg in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt seien gut, so IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf. Beim sogenannten „IHK-Erst-Check“ stehen die Abschlüsse, Berufserfahrungen und Sprachkompetenzen der Geflüchteten im Fokus. Mit dem Erstberatungsergebnis können Unternehmen einen Eindruck davon gewinnen, in welchen Berufen Bewerberinnen und Bewerber ausgebildet wurden und Erfahrungen erworben haben. Die formale Berufsanerkennung nach dem Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz kann gegebenenfalls in einem späteren Schritt erfolgen.

Weitere Informationen sind hier abrufbar.

Ansprechpartnerin IHK: Juliane Hünefeld-Linkermann, Tel.: 0541 353-410 oder E-Mail: huenefeld-linkermann@osnabrueck.ihk.de

Autofahrerin nach Unfall in Sögel aus Fahrzeugwrack befreit

Eine Autofahrerin ist gestern Abend in Sögel von der Sigiltrastraße abgekommen und leicht verletzt worden. Wie die Freiwillige Feuerwehr Sögel mitteilt, wurde die Frau bei dem Unfall in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Sie war mit ihrem Auto in Richtung Sögel unterwegs, als ihr an der Einmündung zum Nordring ein Autofahrer die Vorfahrt nahm. Die Frau musste ausweichen. Ihr Fahrzeug geriet dabei ins Schleudern, kam von der Straße ab und landete in einer Baumgruppe am Straßenrand. Die Fahrerin musste von den Einsatzkräften aus dem Wrack befreit werden. Die Feuerwehr sicherte das Auto zunächst und befreite die Frau durch eine hintere Fahrzeugtür. Sie wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht.

Foto © SG Sögel/Feuerwehr

Programm