LKW-Fahrer beschädigt Gehwegplatten

In unbekannter LKW-Fahrer hat am Montagabend in Papenburg Gehwegplatten beschädigt. Zwischen 18:00 und 18:30 Uhr war der Fahrer auf der B70 aus Richtung Dörpen kommend unterwegs. In Herbrum wendete er seinen LKW und fuhr über den Gehweg. Anschließend fuhr er in Richtung Dörpen zurück. Dabei entstand ein Schaden von rund 1500 Euro. Der LKW war vermutlich mit einem niederländischen Kennzeichen versehen. Die Polizei sucht Zeugen.

Bistum Osnabrück richtet Missbrauchs-Kommission ein

Das Bistum Osnabrück möchte die Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der Kirche weiter aufarbeiten. Zusammen mit dem Erzbistum Hamburg und dem Bistum Hildesheim hat das Bistum Osnabrück diesbezüglich eine offizielle Erklärung von verbindlichen Kriterien und Standards auf den Weg gebracht. Dafür richten es eine entsprechende Kommission und einen Betroffenenbeirat ein. Darin sitzen Vertreter des Bistums, Experten aus der Wissenschaft, der Justiz und Verwaltung, aber auch Betroffene. Sie beschäftigen sich insbesondere mit der quantitativen Erhebung des sexuellen Missbrauchs in der Kirche, mit der Untersuchung des administrativen Umgangs mit Tätern und Betroffenen, sowie mit der Identifikation von Strukturen, die sexuellen Missbrauch ermöglichen, erleichtern oder dessen Aufdeckung erschweren. Damit kommen die Bistümer einer Verpflichtung der Deutschen Bischofskonferenz nach. Laut dem Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode sei eine weitere und noch umfassendere Aufarbeitung unabdingbar. Außerdem sei man den Betroffenen auch die historische Aufarbeitung der Thematik schuldig. Das Bistum werde sich dieser schwierigen Aufgabe mit externen Fachleuten in transparenter und unabhängiger Weise widmen, so Bode.

Altenlingener Weg in Lingen ist Fahrradstraße: Stadt erinnert Autofahrer an die entsprechende Fahrweise

Da der Altenlingener Weg seit kurzem eine Fahrradstraße ist, erinnert die Stadt Lingen Autofahrer daran, ihre Fahrweise anzupassen. Die Fahrradfahrer haben dort Vorrang, so die Stadt. Demnach dürfen Autofahrer nach wie vor nicht schneller als 30 km/h fahren. Außerdem darf der Radverkehr nicht behindert oder gefährdet werden. Die Schilder zur Fahrradstraße hat die Stadt bereits angebracht. Mit Flyern informiert sie nun alle Anwohnerinnen und Anwohner über die Neuerungen. Weitere Fahrradstraßen in Lingen sind die Jacob-Wolf-Straße, die Feldstraße, die Mühlenstiege und die Heidekampstraße. Im kommenden Jahr kommt dann noch die Ludwigstraße hinzu.

Foto: © Stadt Lingen

HSG Nordhorn-Lingen verliert Testspiel gegen TuSEM Essen

Die HSG Nordhorn-Lingen haben gestern Abend ein Testspiel gegen den Erstliga-Rivalen TuSEM Essen mit 23:24 verloren. Bereits zur Halbzeit lagen die Rot-Weißen mit 9:13 zurück. Das Spiel fand vor 500 Zuschauerinnen und Zuschauern im Nordhorner Euregium statt. In die neue Saison der 1. Handball-Bundesliga startet die HSG am 03. Oktober im Heimspiel gegen die Füchse Berlin.

27-jährige PKW-Fahrerin bei Unfall schwer verletzt

Eine Frau ist gestern Abend in Langen bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Die 27-Jährige war mit ihrem PKW auf der Baccumer Straße in Richtung Thuine unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet ihr Fahrzeug in einer Linkskurve ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Die Fahrerin wurde schwer verletzt. Es entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro.

Junger Mann wirft Fahrrad auf Radfahrer und greift ihn anschließend an

In Ringe hat ein Unbekannter gestern Abend ein Fahrrad auf einen 53-jährigen Radfahrer geworfen. Das Opfer war gegen 22:20 Uhr mit seinem Rad an der Emlichheimer Straße in Richtung Ringe unterwegs. Unvermittelt warf ein Mann ein Herrenrad auf den Fahrradfahrer und brachte ihn zu Fall. Danach ging der Täter auf ihn los. Das 53-jährige Opfer wehrte sich und der Täter flüchtete in unbekannte Richtung. Der Angreifer wird als 18 bis 20 Jahre alt und circa 1,70 bis 1,75 Meter groß beschrieben. Außerdem hatte er eine sportliche Statur. Er trug einen grauen Pullover mit über den Kopf gezogener Kapuze. Die Polizei sucht Zeugen.

Razzia gegen illegale Leiharbeit in Fleischbranche auch im Emsland

In Niedersachsen hat die Bundespolizei seit dem Morgen Durchsuchungen im Zusammenhang mit der illegalen Einschleusung von Arbeitskräften in der Fleischindustrie durchgeführt. Dafür waren die Beamten unter anderem auch in Twist und Papenburg im Einsatz. In Papenburg durchsuchte die Bundespolizei drei Wohn- und Geschäftsräume, in Twist lediglich ein Objekt.  Insgesamt durchsuchten sie mehr als als 60 Wohn- und Geschäftsräume. Im Fokus der Ermittler standen Zeitarbeitsfirmen, die in den vergangenen sechs Monaten mindestens 82 Menschen aus Osteuropa mit gefälschten oder verfälschten Dokumenten nach Deutschland geholt haben sollen. Die Ermittlungen richten sich gegen zehn Hauptbeschuldigte im Alter von 41 bis 56 Jahren. Ihnen wird banden- und gewerbsmäßige Einschleusung und Dokumentenfälschung vorgeworfen.  Die Polizisten stellten u. a. Datenträger, Geschäftsunterlagen und Dokumente sicher. Der Betrag, der durch das strafbare Geschäftsmodell erwirtschaftet wurde, liege nach Berechnungen der Ermittler bei rund 1,5 Millionen Euro. Seit April 2020 führte eine Sonderkommission Ermittlungen dazu durch. Neben Durchsuchungen in der Region gab weitere in Sachsen-Anhalt, Berlin, Sachsen und Nordrhein-Westfalen.

Symbolbild: © Bundespolizei

Update: 23.09., 12:03 Uhr