Klarastraße in Nordhorn-Blanke feierlich freigegeben

Einen Monat früher als geplant ist die Klarastraße im Nordhorner Stadtteil Blanke für den Verkehr freigegeben worden. Die Stadt Nordhorn hat insgesamt rund eine Millionen Euro für eine neue Fahrbahn, Parkplätze und Grünbeete entlang der Straße investiert. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung am Mittwoch (7.8.) sprach Stadtbaurat Thimo Weitemeier von einem positiven Effekt auf die Lebensqualität durch das Stadtumbauprogramm.

 

Foto: © Stadt Nordhorn

In 80 Metern kein belastetes Grundwasser in Emlichheim

Nach einem Leck in einer Ölförderanlage in Emlichheim ist in 80 Metern Tiefe kein belastetes Grundwasser entdeckt worden. Das berichtet die dpa mit Berufung auf das Wirtschaftsministerium in Hannover. Demnach seien erste Ergebnisse von Geruchs- und Temperaturanalysen unauffällig gewesen. In den kommenden Tagen sollen Bohrungen bis auf 230 Metern Tiefe vorgenommen werden. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass aus der Anlage in Emlichheim seit vier Jahren unbemerkt bis 220 Millionen Liter giftiges Lagerstättenwasser in den Grund gesickert war.

HSG Nordhorn-Lingen bestreitet Testspiel

Knapp zwei Wochen vor Saisonbeginn bestreitet Handball-Bundesligist HSG Nordhorn-Lingen am Mittwochabend (7.8.) ein weiteres Testspiel. Ab 19 Uhr spielt der Aufsteiger im Euregium gegen den ASV Hamm-Westfalen. Beide Mannschaften trafen in der vergangenen Saison noch in der zweiten Handball-Bundesliga aufeinander. Die HSG gewann beide Spiele damals knapp.

 

 

 

 

 

Firma aus Wilsum will Weltrekord aufstellen

Ein Firma aus Wilsum will einen Weltrekord aufstellen. Wie die Grafschafter Nachrichten berichten, will das auf Paletten und Boxen spezialisierte Unternehmen 2.000 Paletten hochkant aufstellen und wie Dominosteine umfallen lassen. Der bisherige Weltrekord für eine solche Aktion liegt bei 1.377 Paletten. Der Weltrekordversuch soll beim Tag der offenen Tür des Unternehmens am 8. September unternommen werden. Interessierte können außerdem symbolische Patenschaften für die Paletten übernehmen. Das Geld soll dann an den Verein „Aktion Kinderträume“ gehen.

 

 

 

 

Radfahrer bei Unfall in Baccum tödlich verunglückt

Im Lingener Ortsteil Baccum ist am Dienstagnachmittag ein 84-jähriger Radfahrer tödlich verunglückt. Der Mann fuhr mit seinem Pedelec auf dem rechten Radweg in Richtung Thuine. Er wollte die Fahrbahn der B214 in Richtung Ramseler Straße überqueren. Dabei stieß er mit dem PKW eines 63-jährigen Mannes zusammen. Der Mann stürzte und zog sich tödliche Verletzungen zu. Der PKW-Fahrer blieb unverletzt. An PKW und Pedelec entstanden Sachschäden, beide wurden zur weiteren Untersuchung sichergestellt. Die B214 war bis circa 18:30 Uhr voll gesperrt. Zeugen, die den Unfall eventuell beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Aktualisiert: 07.08., 08:56 Uhr /nh

 

 

 

Prozess gegen Ex-Emsland Group-Geschäftsführer droht längere Pause

Im Prozess gegen zwei ehemalige Geschäftsführer der Emsland Group wegen Bestechung und Bestechlichkeit droht eine längere Pause. Wie ein Sprecher des Landgerichts Osnabrück gegenüber der Ems-Vechte-Welle bestätigte, stand zum Verhandlungsbeginn am Dienstag (6.8.) die Frage im Raum, ob auch zwei Firmen der Angeklagten in den Prozess einbezogen werden müssten. Diese Firmen sollen zu einem Geflecht an Unternehmen gehören, über das sich die Ex-Emsland Group-Geschäftsführer bereichern haben sollen. Kommt das Gericht zu der Einschätzung, dass die Firmen einbezogen werden müssen, müssten sie zunächst Akteneinsicht bekommen und sich auf die Verhandlungen vorbereiten. Wie lange das dauern würde, sei nicht abzusehen, so das Landgericht. Am Mittwoch (7.8.) früh soll eine Entscheidung verkündet werden.

 

 

Peta zeigt Amtsveterinäre aus dem Emsland an

Die Tierschutzorganisation Peta hat bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück Anzeige gegen Amtsveterinäre aus dem Emsland erstattet. Das schreibt Peta in einer Pressemitteilung. Die Tierschutzorganisation wirft den Veterinären in insgesamt zehn Fällen Beihilfe zur Tierquälerei vor. Sie hätten Langstreckentransporte von Tieren genehmigt, bei denen nachweislich nicht die EU-Vorschriften für Tiertransporte eingehalten würden. Die Tiere seien an den EU-Außengrenzen wegen der langen Wartezeiten häufig Extremtemperaturen ausgesetzt. Zudem verletzten sich viele von ihnen, trampelten sich gegenseitig tot oder verdursteten.

 

Ex-Emsland Group-Geschäftsführer weisen Vorwürfe zurück

Zum Prozessauftakt am Dienstag (6.8.) haben zwei ehemalige Geschäftsführer der Emsland Group die Vorwürfe der Bestechung und der Bestechlichkeit zurückgewiesen. Sie müssen sich seit heute zusammen mit zwei ehemaligen Geschäftsführern einer Spedition vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Sie sollen 2007 gemeinsam einen exklusiven Logistikvertrag zwischen der Spedition und der Emsland Group abgeschlossen haben. Als Gegenleistung sollen die Ex-Geschäftsführer der Emsland Group Anteile an der Spedition bekommen haben und sich so um je 3,2 Millionen Euro bereichert haben. Vor Gericht bestätigten die Verteidiger zwar, dass es solche Verträge gegeben habe. Jedoch seien dadurch keine Nachteile für Wettbewerber entstanden. Auch die zusammen über sechs Millionen Euro sollen nicht an die Angeklagten geflossen sein.

Fischsterben in der Vechte bei Nordhorn

Hitze und Trockenheit haben zu einem Fischsterben in der Vechte bei Nordhorn geführt. Wie die Grafschafter Nachrichten mit Berufung auf den Landkreis Grafschaft Bentheim berichten, treiben insgesamt etwa 30 verendete Tiere auf Höhe der städtischen Kläranlage. Ursache sei demnach der geringe Sauerstoffgehalt im Fluss. Dieser würde laut Landkreis zwischen 2 und 3,8 Milligramm pro Liter liegen. Kritisch sei für manche Fischarten bereits ein Wert von unter 4 Milligramm. Der Landkreis werde die Situation beobachten, weitere akute Fälle von Fischsterben seien aber nicht bekannt.

 

Sprechstunde für Menschen mit Behinderung in Aschendorf

Der Landkreis Emsland bietet am Dienstag wieder seine Sprechstunde für Menschen mit Behinderung an. Von 9 bis 12 Uhr steht dann die ehrenamtliche Beauftrage für Menschen mit Behinderungen in der Kreis-Außenstelle in Aschendorf zur Verfügung. Parallel ist sie auch telefonisch zu erreichen unter 04962 501 3233.

Programm