Auf der Suche nach der verschwundenen Ems – Ab kommendem Dienstag Bohrungen in Rütenbrock

Im Zuge des grenzüberschreitenden Forschungsprojektes „Auf der Suche nach der verschwundenen Ems“ sollen ab kommendem Dienstag (06. Oktober) im Bereich Rütenbrock Bohrungen durchgeführt werden. Hier sei der Lauf der alten Ems noch gut erhalten und die Bodenschichten würden zahlreiche Informationen über deren Geschichte enthalten, so die Universität Groningen in einer Pressemitteilung. Gemeinsam mit dem niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege möchte die Universität mehr über den heute verschwundenen Altarm der Ems und die Landschaftsgeschichte herausfinden. Parallel zu den Geländearbeiten sollen auch die Befragungen von Anwohnerinnen und Anwohnern in dem entsprechenden Gebiet beginnen. An drei Terminen sollen Interessierte zudem die Gelegenheit bekommen, sich die Arbeiten anzusehen und sich über das Projekt zu informieren.

Interessierte können sich an folgenden Terminen die Geländearbeiten in Rütenbrock anschauen:
6.10. von 12 bis 16 Uhr
7.10. von 11 bis 16 Uhr
8.10 von 11 bis 15 Uhr

Zur Bohrstelle geht es über die Süd-Nordstraße zwischen Sustrum Moor und Niederlangen, dann in Niederlangen abbiegen in die Kastanienstraße, einmal scharf rechts, einmal scharf links (Schwalbenstraße) und dann die zweite Waldparzelle an der linken Seite.

Mehr Informationen über das Forschungsprojekt gibt es hier.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm