Oberlandesgericht bestätigt Amtsgerichtsurteil bei emsländischem Mietvertrags-Streit

Eine Frau aus dem Emsland muss nach Ablauf des Trennungsjahres an einer Befreiung des Ehemannes aus der gemeinsamen mietvertraglichen Bindung mitwirken. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg in einem umstrittenen Fall entschieden. Der Ehemann war im Zuge der Trennung aus der gemeinsamen Wohnung im Emsland ausgezogen. Die Ehefrau und drei Kinder verblieben in der Wohnung. Infolgedessen kam es zu Mietrückständen. Der Vermieter hatte es abgelehnt, den Ehemann aus dem Mietverhältnis zu entlassen. Der Ehemann verlangte von der Frau die Zustimmung zur Kündigung des Mietvertrages. Das lehnte die Ehefrau ab. Das zuständige Amtsgericht hatte die Frau zur Zustimmung zu einer Kündigung verpflichtet. Das Oberlandesgericht Oldenburg bestätigte nun das erstinstanzliche Urteil. Die Frau habe nach dem Auszug des Mannes während der Trennungsjahres Zeit gehabt, sich eine andere, ihren Vermögensverhältnissen angemessene Wohnung zu suchen, begründete das Gericht unter anderem die Entscheidung.

26 neue Baugrundstücke für Tinnen

Im Harener Ortsteil Tinnen sollen in den nächsten vier Jahren 26 neue Baugrundstücke gestaffelt in die Vermarktung gehen. Das hat die Stadt Haren mitgeteilt. Die Lage der Grundstücke ist im Bebauungsplan „Zwischen Lohweg und Lohkamp, Erweiterung“ festgehalten. Die Grundstücke haben eine Größe zwischen 570 bis 970 Quadratmetern. Die ersten Arbeiten zur Erschließung laufen nach Angaben der Stadt Haren bereits. Die Erschließungsarbeiten sollen Ende August/Anfang September abgeschlossen sein. Die Vergabe der Grundstücke erfolgt über die städtische Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft. Vor allem junge Menschen aus Tinnen sollen bei den Vergabemodalitäten bevorzugt behandelt werden. Sollte die Nachfrage von Tinner Seite nicht so groß sein, könne das Kontingent auch für andere Bauplatzbewerber geöffnet werden, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

EVW und Corona / Informationen zum Stream

Alle Meldungen und Beiträge rund um die Corona-Pandemie haben wir hier für euch zusammen gefasst.

Die Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich auch auf unseren Sender aus. Um der Ausbreitung des Virus nach unseren Möglichkeiten entgegenzuwirken, haben auch wir Maßnahmen ergriffen. Derzeit werden keine Studiogäste eingeladen. Die Redaktion ist in den Studios in Lingen, Nordhorn und Werlte teils nur eingeschränkt zu erreichen.

Nichtsdestotrotz wollen wir euch weiter informieren und unterhalten. Unser tägliches Programm könnt ihr wie gewohnt empfangen. Auch hier über unsere Homepage wie auch über unsere Social-Media-Kanäle versorgen wir euch weiter mit Informationen.

Solltet ihr uns erreichen wollen, so ist auch das selbstverständlich weiter möglich. Ihr erreicht uns per Mail (info@emsvechtewelle.de), oder könnt uns über unsere Hotline (0591 – 915 46 24) eine Nachricht hinterlassen. Außerdem könnt ihr uns jederzeit auch auf Twitter, Facebook, Instagram oder via Fax (0591 – 916 54 99 oder 05921 – 80 99 99) erreichen.

 

Informationen zum Stream:

Der Button für unseren Online-Player befindet sich unter der Cookie-Warnung unten auf der Seite. Nach einigen Problemen in den letzten Monaten sollte jetzt alles wieder einwandfrei und überall laufen. Hier ist noch der direkte Stream-Link für die Benutzung eigener Player:
https://live.radio-aktiv.de/evw.mp3

Anfang April 2021 haben wir unseren früheren “alten” Stream abgeschaltet. Wenn Sie uns in Ihrer Lieblings-App jetzt nicht mehr empfangen können, hören Sie bitte über unsere Homepage, radio.de oder Tunein und geben uns bitte Nachricht. Wir informieren dann die App-Betreiber, die unsere Änderung noch nicht mitbekommen haben.

Ein paar technische Informationen: Der Stream wird mit variabler Bitrate (~140 kbit/s) übertragen, also in nahezu hifideler Qualität. Zu hören gibt es das laufende Programm, was technisch bedingt über das Internet mit etwa 10 Sekunden Verspätung eintrifft.

Emsland erneut FSME-Risikogebiet – Was gibt es zu beachten?

Im Jahr 2019 hat das Robert-Koch-Institut das Emsland zum ersten Mal als FSME-Risikogebiet ausgewiesen. Damit ist das Emsland das nördlichste Risikogebiet für die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis in ganz Deutschland geworden. Ansonsten besteht insbesondere in Süddeutschland ein Risiko für eine FSME Infektion. 169 Kreise gelten in diesem Jahr als Risikogebiet – auch das Emsland gehört wieder dazu. Was in einem FSME-Risikogebiet zu beachten ist, weiß ems-vechte-welle-Reporter Daniel Stuckenberg:

Download Podcast

Weitere Informationen zu FSME und Zeckenstichen findet ihr auf der Homepage des Landkreises Emsland und auf der Homepage des Robert-Koch-Institutes.

Symbolbild © Erik Karits/pixabay

Umwelttipp: Beim Lebensmitteleinkauf auf die Umwelt achten

Auf gekauftem Obst und Gemüse findet man häufig kleine Sticker. Oft handelt es sich dabei um die Logos der Produzenten. Aber es gibt auch andere Arten von Lebensmittel-Aufklebern. Auch das Bio-Siegel wird gerne als Sticker auf den Lebensmitteln platziert oder man findet es aufgedruckt auf der Verpackung. Wiebke Pollmann und Daniel Stuckenberg haben im Studio darüber gesprochen, warum wir beim Einkaufen auf das Bio-Siegel achten sollten und was Bio-Lebensmittel mit dem Umweltschutz zu tun haben:

Download Podcast

Neben dem Bio-Siegel gibt es noch diverse andere Lebensmittel-Siegel. Die Seiten www.siegelklarheit.de und www.label-online.de informieren darüber, wofür die einzelnen Siegel stehen.

Angehende Erzieherinnen werden in Nordhorn zur pädagogischen Fachkraft für Verkehrserziehung ausgebildet

Erst links, dann rechts, dann geradeaus, so kommst du sicher gut nach Haus. Diesen Spruch kennen sicherlich noch einige aus Kindheitstagen, als man zum Beispiel mit den Eltern noch gelernt hat, eine Straße ohne Ampel sicher zu überqueren. Verkehrssicherheit ist in diesem Zusammenhang das Schlagwort und bereits im Kindergartenalter ein wichtiges Thema. Vor diesem Hintergrund nehmen zur Zeit angehende Erzieherinnen und Erzieher der BBS Gesundheit und Soziales in Nordhorn an einem dreitägigen Seminar teil. ems-vechte-welle – Reporterin Carina Hohnholt war gestern vor Ort und hat mit Vertretern von Schule und Polizei gesprochen:

Umfrage: Wie kommt der mobile Freizeitpark in Lingen bei den Menschen an?

Am 3. Juni hat in Lingen der mobile Pop-up-Freizeitpark “LinGoFun” seine Tore geöffnet. Bis zum 27. Juni können Besucher dort jeweils von donnerstags bis sonntags über das Gelände flanieren und mit den Fahrgeschäften fahren. Der mobile Freizeitpark in Lingen ist in diesem Jahr einer der Ersten. Er lockt Besucher und die Schausteller können wieder ihrer Arbeit nachgehen und Freude bereiten. Wie der mobile Freizeitpark bei den Menschen ankommt, haben wir die Passanten in der Lingener Innenstadt und die Besucher des mobilen Freizeitparks gefragt:

Land nimmt Emlichheim ins Städtebauförderprogamm “Lebendige Zentren” auf

Die Gemeinde Emlichheim ist in das Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Das hat die Gemeinde mitgeteilt. Die zukünftige Entwicklung werde aufgrund der umfangreichen Beteiligung in Bürgerschaft und Politik in der Bevölkerung auf große Akzeptanz stoßen, so Emlichheims Gemeindedirektorin Daniela Kösters. Der Gemeinderat müsse noch den formellen Gebietsabgrenzungsbeschluss fassen und das im Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) dargestellte Gebiet als Stadtumbaugebiet festlegen. Es sei jetzt schon im Ortskern viel Aktivität wahrzunehmen, deshalb komme die Aufnahme in das Förderprogramm genau zum richtigen Zeitpunkt, so Bürgermeister Heinrich Stenge in der Mitteilung der Gemeinde.

Tödlicher Arbeitsunfall in Isterberg

Ein 27-jähriger Mann ist gestern Abend in Isterberg bei einem Arbeitsunfall durch einen herabfallenden Heuballen tödlich verletzt worden. Wie die Polizei nach dpa-Informationen mitgeteilt hat, ereignete sich der Unfall auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Demnach seien aus bisher ungeklärter Ursache beim Stapeln von Heuballen mehrere Ballen aus einer Höhe von etwa sieben Metern heruntergefallen. Ein 300 bis 400 Kilo schwerer Ballen habe den Mann getroffen und eingeklemmt. Er sei an der Schwere seiner Verletzungen verstorben.

Personalkarussell beim SV Meppen dreht sich weiter

Der SV Meppen hat nach dem Verbleib in der 3. Fußball-Liga gestern zwei Neuverpflichtungen bekanntgegeben und sechs Spieler verabschiedet. Zum einen hat der Verein den 29-jährigen Linksverteidiger Max Dombrowka von der SpVgg Unterhaching verpflichtet. Ebenfalls neu beim SV Meppen ist der Mittelstürmer Serhat Koruk vom Regionalligisten SV Bergisch Gladbach. Den SV Meppen verlassen neben den bereits bekannten Abgängen Hassan Amin, Julius Düker, Nicolas Andermatt, Tom Boere, Ted Tattermusch und Leo Bredol. Lediglich bei Ted Tattermusch ist das Ziel bekannt. Der 20 Jahre alte Stürmer wechselt zur zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund.