Mutmaßliche Einbrecher in Nordhorn festgenommen

Beamten haben gestern in der Denekamperstraße in Nordhorn zwei mutmaßliche 20-jährige Einbrecher festgenommen. An der Bentheimer Straße sowie an der Straße Am Strampel fanden gegen 17:00 Uhr Hausdurchsuchungen statt. Sie wurden veranlasst, da es in Nordhorn, Schüttorf und Lingen in den Monaten Juni und Juli vermehrt Wohnungseinbrüche gegeben hat. Die Beamten stellten in den Wohnungen der vermutlichen Täter Diebesgut und Aufbruchwerkzeug sicher. Die beiden Männer wurden heute dem Haftrichter vorgeführt und befinden sich nun in Haft.

Glasfasernetz in Geeste wird ausgebaut

Das Glasfasernetz in Geeste, in der Dalumer Ortschaft Großer Sand wird ausgebaut. Das gibt die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser bekannt.
Mehr als 40 Prozent der Bürger haben einen Vertrag mit der Deutsche Glasfaser unterzeichnet, diese werden vorab über die einzelnen Schritte informiert und kontaktiert, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die genaue Quote für die Ortschaft Großer Sand werde derzeit noch ermittelt.

Weitere Auskunft gibt das Baubüro in Lingen.

Meppenerstraße 127

Mo-Fr : 10:00Uhr bis 13:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Tel. Glasfaser Bau-Hotline: 02861 890 60 940 (Mo-Fr  08:00 Uhr bis 20:00 Uhr)

 

Textilmarkt Dralon in Lingen reduziert Produktion

Der Textilmarkt Dralon in Lingen muss seine Produktion reduzieren. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Aufgrund der Corona-Pandemie sei der weltweite Markt zurückgegangen. Das Unternehmen solle nun im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens saniert werden, wie Dralon-Geschäftsführer Stefan Braun der Neuen Osnabrücker Zeitung mitteilt. An den Standorten Dormagen und Lingen beschäftige Dralon rund 520 Mitarbeiter. Die Gehälter der Arbeiter seien für die nächsten drei Monate durch das Insolvenzgeld gesichert. Auch die Produktion laufe weiter, so das Unternehmen.

Veränderungen der COVID-19-Zahlen in der Region

In der Grafschaft Bentheim ist seit gestern ein neuer COVID-19 Fall hinzugekommen. In Nordhorn hat sich ein Mensch neu mit COVID-19 infiziert. Gestern lag die Zahl der aktuell Infizierten in der Grafschaft Bentheim bei fünf. Im Emsland ist die Zahl der an COVID-19 Erkrankten von 12 auf 14 Fälle innerhalb eines Tages leicht gestiegen. 120 Menschen im Emsland befinden sich in Quarantäne.

Vermutlich Wolfswelpen in der Grafschaft Bentheim gesichtet

In der Grafschaft Bentheim sollen vermutlich erstmals Wolfswelpen gesichtet worden sein. Das teilen die Grafschafter Nachrichten mit. Die Welpen seien im Wolfsrudel in Nordhorn-Klausheide entdeckt worden, wie Raoul Reding, Wolfsbeauftragter der Landesjägerschaft Niedersachsen den Grafschafter Nachrichten auf Anfrage mitteilt. Durch eine Fotofalle könnten drei Welpen nachgewiesen werden, so Reding. Da die Qualität der Fotos jedoch nicht allzu gut sei, blieben laut des Wolfsbeauftragten minimale Restzweifel.

Johannes-Grundschule in Spelle erhält neues Soccerfeld

An der Johannes-Grundschule in Spelle entsteht aktuell ein Soccerfeld mit Kunstrasen. Wie die Samtgemeinde mitteilt, entsteht während der Sommerferien eine 15 mal 30 Meter große Kunstrasenfläche mit zwei Toren, Rundumbande und einem Schutznetz. Bisher habe es für Ballspiele nur eine Sandfläche an der Schule gegeben, die dafür sehr schlecht zu nutzen gewesen sei, so Schulleiterin Bärbel Löcken in einer Pressemitteilung. Die Samtgemeinde Spelle als Schulträgerin investiert für das Soccerfeld rund 85.000€.

Grafik © SoccerGround

Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen emsländische Veterinäre

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen Mitarbeiter des Veterinäramts im Landkreis Emsland. Wie der NDR berichtet, geht es dabei um den Vorwurf der Beihilfe zur Tierquälerei. Nach Recherchen des Senders RBB seien bis zuletzt immer wieder Rinder unter fragwürdigen Bedingungen mit amtlicher Erlaubnis nach Nordafrika oder Zentralasien transportiert worden. Die Veterinäre müssen vor dem Transport prüfen, ob die Tierschutzstandards der EU eingehalten werden. Dazu gehören unter anderem Rast- und Ruhezeiten. Mit mehr als 7.000 Rinderexporten ins EU-Ausland gilt das Emsland im vergangenen Jahr als Spitzenreiter. Vor knapp zwei Wochen hatte das Land Niedersachsen solche Transporte untersagt.

Änderung im Norden ab 18.8.: Sendefrequenz bisher 99,3 – dann 89,5! / EVW und Corona

In und um Papenburg, auf dem Hümmling und im Saterland wechselt am 18. August unsere Sendefrequenz: In Zukunft ist die Ems-Vechte-Welle dann auf 89,5 MHz zu empfangen und nicht mehr auf 99,3 MHz. Im Emsland sollte dadurch der Empfang gleich bleiben oder sogar besser werden, in Richtung Cloppenburg und Oldenburg wird es allerdings schlechter oder gar nicht mehr möglich sein, uns zu hören (außer über Internet).
Wir freuen uns über Rückmeldungen zum Empfang mit der neuen Frequenz und werden eventuelle Beschwerden postwendend an die für die Umstellung zuständige Landesmedienanstalt weiterleiten.

Coronavirus:

Alle Meldungen und Beiträge rund um das Coronavirus haben wir hier für euch zusammen gefasst.

Die Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich auch auf unseren Sender aus. Um der Ausbreitung des Virus nach unseren Möglichkeiten entgegenzuwirken, haben auch wir Maßnahmen ergriffen. Derzeit werden keine Studiogäste eingeladen. Die Redaktion ist in den Studios in Lingen, Nordhorn und Werlte teils nur eingeschränkt zu erreichen.

Nichtsdestotrotz wollen wir euch weiter informieren und unterhalten. Unser tägliches Programm könnt ihr wie gewohnt empfangen. Auch hier über unsere Homepage wie auch über unsere Social-Media-Kanäle versorgen wir euch weiter mit Informationen.

Solltet ihr uns erreichen wollen, so ist auch das selbstverständlich weiter möglich. Ihr erreicht uns per Mail (info@emsvechtewelle.de), oder könnt uns  über unsere Hotline (0591 – 915 46 24) eine Nachricht hinterlassen. Außerdem könnt ihr uns jederzeit auch auf Twitter, Facebook, Instagram oder via Fax (0591 – 916 54 99 oder 05921 – 80 99 99) erreichen.