30.000 neue Bäume in Nordhorn-Hesepe gepflanzt

Um den Wohlstand für uns alle zu erhalten, ist eine stabile Wirtschaft wichtig. Das hat die Pandemie deutlich gezeigt. Eine stabile Wirtschaft, die wächst und investiert nimmt aber auch Raum ein, für Gewerbeflächen beispielsweise. Damit das aber nicht zulasten der Natur geht, sind Kommunen verpflichtet, Ausgleichsflächen zu schaffen. Platt gesagt, wenn Wald für Gewerbe und Industrie verschwindet, muss er woanders wieder neu entstehen. Im Nordhorner Ortsteil Hesepe ist jetzt aus diesem Grund eine Fläche von rund 10 Hektar aufgeforstet worden. Daniel Stuckenberg berichtet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Programm