Landgericht lehnt Unterbringung eines 28-jährigen Haselünners in psychiatrischem Krankenhaus ab

Das Osnabrücker Landgericht hat einen Antrag der Staatsanwaltschaft auf Unterbringung eines 28-jährigen Mannes aus Haselünne in einem psychiatrischen Krankenhaus abgelehnt. Das hat ein Gerichtssprecher auf Anfrage mitgeteilt. Der Angeklagte stand wegen Bedrohung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung sowie Bedrohung im Zustand der Schuldunfähigkeit vor Gericht. Er soll unter anderem im vergangenen Jahr in seiner Wohnung in Haselünne seinen Eltern gegenüber geäußert haben, dass er sie umbringen werde. Als Polizeibeamte den Mann fixieren und in ein Krankenhaus bringen wollten, habe er sich so stark gewehrt, dass die Beamten dabei verletzt worden sein sollen. Die Kosten des Verfahrens fallen der Staatskasse zur Last.

Polizei sucht Zeugen einer Unfallflucht in Lingen

Die Polizei sucht Zeugen einer Unfallflucht in Lingen. Der Unfall ereignete sich am vergangenen Samstag gegen 16.15 Uhr auf der Straße Brockhausen. Ein Autofahrer musste mit seinem Mercedes einem VW Golf ausweichen, der in einer Kurve auf der Gegenfahrbahn fuhr. Dabei kam der Mercedes-Fahrer mit seinem Auto von der Fahrbahn ab und fuhr in den Graben. Der Fahrer und sein Beifahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Golf-Fahrer fuhr weiter, ohne sich um den Schaden und die Verletzten zu kümmern. Zeugen sollten sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

Mann aus Rheine nach Übergriffen in Speller Corona-Testzentrum vor Gericht

Seit gestern muss sich vor dem Osnabrücker Landgericht ein Mann aus Rheine verantworten, der vor knapp anderthalb Jahren in einem Corona-Testzentrum in Spelle randaliert haben soll. Das geht aus einem Bericht des NDR hervor. Laut Anklage habe der 38-Jährige einer Mitarbeiterin Reizgas ins Gesicht gesprüht und sie zu Boden gestoßen. Fünf Monate später soll der Mann in einer Notaufnahme in Lingen nach Personal und Polizisten geschlagen und getreten und einem Arzt in den Arm gebissen haben. Die Staatsanwaltschaft habe beantragt, dass der Angeklagte in ein psychiatrisches Krankenhaus kommt.

Programm