77-Jähriger bei Unfall in Hoogstede schwer verletzt

Ein 77-jähriger Motorradfahrer wurde am Mittwochvormittag bei einem Unfall in Hoogstede schwer verletzt. Auf dem Barthorner Diek kam es zu einem Verkehrsunfall. In Höhe der Ölstraße übersah der Kradfahrer, dass ein vor ihm fahrender Transporter verkehrsbedingt abgebremst werden musste. Der Kradfahrer fuhr auf den VW Crafter auf, stürzte und musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Landgericht Osnabrück verurteilt 25-jährigen Angeklagten wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln

Die fünfte kleine Strafkammer des Landgerichts Osnabrück hat einen 25-jährigen Angeklagten aus Dillingen in einem Berufungsverfahren wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt. Der Angeklagte soll im Mai 2020 gegen 18:50 Uhr als Autofahrer aus den Niederlanden kommend über die A30 nach Deutschland eingereist sein. Dabei soll er 1.965,7 Gramm Marihuana mit sich geführt haben. Das Amtsgericht in Nordhorn verurteilte den Angeklagten im September 2020 wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten.

Landgericht Osnabrück verurteilt Angeklagten wegen Besitzes von Betäubungsmitteln

Die fünfte kleine Strafkammer des Landgerichts Osnabrück hat einen 65-jährigen Angeklagten in einem Berufungsverfahren wegen Besitzes von Betäubungsmitteln zu einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung verurteilt. Der Angeklagte soll im Dezember 2017 in Meppen 102 Subutextabletten beschafft haben, um diese weiterzuverkaufen. Das Amtsgericht in Meppen verurteilte den Angeklagten im Januar 2020 wegen unerlaubtes Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten.

Über 200 Kinder beim digitalen KinderCampus in Lingen

Über 200 Kinder haben am ersten digitalen KinderCampus der Hochschule Osnabrück in Lingen teilgenommen. Das teilt die Hochschule Osnabrück in einer Presseinformation mit. Ziel sei es unter anderem die Kinder für naturwissenschaftlich-technische Themen zu begeistern. Da Computer, Smartphones und Tablets gerade in Zeiten von Corona den Alltag der Kinder begleiten, informierte Professorin Liane Haak die Kinder genauer darüber. Sie zeigte ihnen das Programmieren und erklärte Begriffe wie Hardware, Software oder Digitalisierung kindgerecht. Die Kinder konnten von zu Hause oder mit der Schulklasse im Klassenzimmer an der digitalen Veranstaltung teilnehmen. Zwei Klassen der Grundschule Damaschke nahmen teil. Über die Chatfunktion konnten die Kinder auf Fragen der Professorin antworten und eigene Fragen stellen. Das habe den Kindern gut gefallen. Gerne nimmt die Grundschule wieder daran teil.

Foto © Hochschule Osnabrück

Pünte Tage in Haren auf September 2022 verschoben

Die Traditions-Veranstaltung Pünte-Tage in Haren wird coronabedingt auf September 2022 verschoben. Das teilt die Stadt Haren in einer Presseinformation mit. Normalerweise finden die Pünte Tage alle drei Jahre statt. Aufgrund der Ungewissheit, ob Großveranstaltungen im Sommer bereits stattfinden dürfen, beschloss die Stadt Haren, die am 18. und 19. September geplanten Pünte-Tage auf das kommende Jahr zu verschieben. Ein neuer Termin werde Ende 2021 genannt. Dann werde man sich mit allen Beteiligten in Verbindung setzen, um die nächste Ausgabe der Pünte-Tage zu organisieren, so Harens Bürgermeister Markus Honnigfort.

Foto © Stadt Haren

Asphaltarbeiten in Aschendorf

Am Dienstag, den 6. April, beginnt die Erneuerung der Asphaltdeckschicht in der Poststraße in Aschendorf. Das teilt die Stadt Papenburg in einer Presseinformation mit. Die Asphaltarbeiten werden zwischen der Mühlenstraße und der Molkereistraße stattfinden. Die Poststraße wird in diesem Bereich voll gesperrt. Im Laufe der Woche soll bereits mit vorbereitenden Arbeiten begonnen werden. Dafür sei eine halbseitige Straßensperrung erforderlich. Die Stadt Papenburg empfiehlt Verkehrsteilnehmern, bereits während der halbseitigen Sperrung die Straße weiträumig zu umfahren. Die Gehwege bleiben auf beiden Seiten frei. Es könne jedoch zu leichten Behinderungen kommen. Anwohner werden gebeten, bezüglich der Müllabfuhr ihre Tonnen bzw. Säcke in die Mühlenstraße bzw. Molkereistraße/Kolpingstraße zu legen oder zu stellen.

Symbolbild © Stadt Papenburg

Drei Corona-Testzentren in der Samtgemeinde Spelle

In der Samtgemeinde Spelle gibt es nun drei Corona-Testzentren. Das teilt die Samtgemeinde Spelle mit. Die Samtgemeindebürgermeisterin Maria Lindemann, Spelles Bürgermeister Andreas Wenninghoff, Schapens Bürgermeister Karlheinz Schöttmer und die Bürgermeisterin der Gemeinde Lünne, Magdalena Wilmes, rufen dazu auf, das Angebot der Testzentren in Anspruch zu nehmen. Die Corona-Testzentren befinden sich in Spelle im Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof, in Schapen in Praxisräumen und ab Dienstag, den 30. März, auch in Lünne im Haus Schmeing.

Testzentrum Spelle:
Öffnungszeiten: Mo-Fr von 8 Uhr bis 10 Uhr und von 17 Uhr bis 19 Uhr
Bei Bedarf werden auch samstags Tests angeboten.
Terminvereinbarung Tel.: 05977 477

Testzentrum Schapen:
Öffnungszeiten: mittwochs von 14 Uhr bis 18 Uhr
freitags von 9 Uhr bis 13 Uhr
Terminvereinbarung Tel.: 05458 7382

Testzentrum Lünne:
Öffnungszeiten dienstags: ab 9 Uhr
donnerstags ab 14 Uhr
freitags ab 14 Uhr
Terminvereinbarung unter: 05458 7382

Foto © Samtgemeinde Spelle

Abfrage freier Ausbildungsplätze im Emsland

Der Wirtschaftsverband Emsland startet eine Abfrage bei Unternehmen aus dem Emsland. Das geht aus einer Presseinformation hervor. Dabei gehe es um die freien Ausbildungsplätze zum Sommer 2021. Durch die Abfrage sollen Schülerinnen und Schüler einen Überblick über die freien Stellen und Möglichkeiten im Emsland bekommen, so Mechtild Weßling, Geschäftsführerin des Wirtschaftsverbandes Emsland. Dies sei wichtig, da in den vergangenen Jahren laut Angaben der Agentur für Arbeit viele Stellen im Emsland und in der Grafschaft Bentheim unbesetzt blieben. In diesem Jahr solle das Angebot bewusst erweitert werden. Freie Ausbildungsplätze im nördlichen und im südlichen Emsland sollen dabei erfasst werden. Die Informationen werden an die Schülerinnen und Schüler weitergegeben. Die Abfrage startet in den Osterferien.

Genauere Informationen bei Elisabeth Arling vom Wirtschaftsverband Emsland: e.arling@wv-emsland.de

Online-Veranstaltung „nAchtgespräch: Künstliche Intelligenz – Was geht mich das an?“

Das katholische Jugendbüro Emsland-Süd macht auf eine digitale Online-Veranstaltung mit dem Titel „nAchtgespräch: Künstliche Intelligenz – Was geht mich das an?“ aufmerksam. Die Veranstaltung findet am 8. April um 20 Uhr statt. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wo künstliche Intelligenz in unserem Leben zum Alltag gehört und wie die Zukunft mit der sogenannten „Schlüsseltechnologie“ des 21. Jahrhunderts aussehen könnte. Besprochen werden aktuelle Entwicklungen sowie Möglichkeiten und Risiken der Technologie. Michael Brendel, Journalist und Studienleiter im Ludwig-Windthorst-Haus Lingen ruft zur Diskussion auf, da die Technologie immer mehr Lebensbereiche beeinflusse.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
Zugangsdaten werden nach der Anmeldung verschickt.

Genauere Informationen unter:
a.menger@kjb-emsland-sued.de
Tel.: 0151/ 14089 147
www.nachtinlingen.de
Instagram: @nachtinlingen

 

Öffnung der Geschäfte in Niedersachsen: Lingen will Modellkommune werden

Die Stadt Lingen bewirbt sich als Modellkommune für ein landesweites Projekt zur Öffnung der Geschäfte. Das würde beinhalten, dass man mit einem entsprechenden Testkonzept die Öffnungszeiten für den Einzelhandel und für die Außengastronomie neu gestalten könnte, so Oberbürgermeister Dieter Krone gegenüber der ems-vecht-welle. Die Bürgerinnen und Bürger müssten einen Schnelltest machen und diesen vorlegen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit würde auch die Luca-App eingebunden werden. In ganz Niedersachsen sollen einige Städte für das Modellvorhaben ausgewählt werden. Die Stadt Lingen hoffe dabei zu sein, so Krone. Man habe gute Konzepte mit verschiedenen Schnellteststationen. Das Land Niedersachsen plant mit ausgewählten Kommunen am 29. März den Einzelhandel unter bestimmten Bedingungen wieder zu öffnen.