Anträge für „Corona – Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen“ können gestellt werden

Ab sofort können Unternehmen, Freiberufler, Soloselbstständige im Haupterwerb sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen Anträge für die zweite Phase der „Corona – Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen“ stellen. Das teilt der CDU – Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann mit. Laut Stegemann erhalten die Unternehmen über die Überbrückungshilfe nun direkte Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten, die nicht zurückgezahlt werden müssten. Darüber hinaus gebe es keine Begrenzung der Förderung für Unternehmen bis zehn Beschäftigte mehr. Die Fördersätze für besonders betroffene Sektoren wie die Veranstalter- und Schaustellerbranche seien außerdem erhöht worden. Damit soll ermöglicht werden, dass gesunde und unverschuldet in Not geratene Unternehmen besser durchhalten können und zudem ein vielfältiges Kulturleben vor Ort erhalten bleibe, so Stegemann. Die zweite Phase der Corona – Überbrückungshilfe kann für September, Oktober, November und Dezember 2020 beantragt werden. Ihre Förderhöhe bemisst sich nach den erwarteten Umsatzeinbrüchen der Fördermonate im Verhältnis zu den jeweiligen Vergleichsmonaten im Vorjahr. Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Monat. Die Anträge können bis zum 31.12.2020 über einen Steuerberater, steuerberatenden Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer gestellt werden.

Weitere Informationen rund um das Förderprogramm können hier abgerufen werden.

Holthausener Kinder bedanken sich bei Bürgermeister für Spielplatzsanierung

Mit einem selbst gestalteten Plakat und einer Dankeskarte haben sich Holthausener Kinder für die Spielplatzsanierung an der Osterfeldstraße bei Bürgermeister Helmut Knurbein bedankt. Das teilt das Büro des Bürgermeisters mit. Das Plakat und die Karte wurden im Namen der Kinder und Eltern von Ortsvorsteher Hubert Neesen und Ratsfrau Stephanie Menke übergeben. Der Spielplatz wurde mit neuen Spielmöglichkeiten, wie einer Doppelschaukel, einer Seilbahn, einem Sandbagger und einem Sechseck-Klettergerüst ausgestattet. Es liegt ihnen am Herzen, den Kindern mit gut ausgestatteten Spielplätzen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten. Gerade in der aktuellen Corona-Zeit würde die hohe Bedeutung von Spiel- und Bewegungsangeboten für Kinder vor Augen geführt, so Bürgermeister Helmut Knurbein. Jedes Jahr investiert die Stadt Meppen etwa 100.000 Euro für die Sanierung ihrer mittlerweile 86 Spielplätze. Darüber hinaus fallen jährlich rund 300.000 Euro Instandhaltungskosten an.

Foto © Büro des Bürgermeisters Meppen

Brand in Klassenraum in Emsbüren

In Emsbüren hat es am Montagnachmittag in einem Klassenraum der Waldschule gebrannt. Die Grundschule liegt an der Straße „An der Waldschule“. Nach Angaben von Gemeindebrandmeister Marco Lögering brannten in einem Klassenzimmer Bücher und Papiere. Die Flammen hätten eine Fensterscheibe zerstört und seinen nach außen geschlagen. Die Freiwillige Feuerwehr konnte den Brand dank der automatischen Brandmeldeanlage schnell löschen. Für die 15 Kinder der Nachmittagsbetreuung und die Lehrer in dem anderen Gebäude habe keine Gefahr bestanden.

Foto © Lindwehr

Feuerwehr Papenburg löscht Zimmerbrand

Die Feuerwehr Papenburg Untenende wurde heute gegen halb fünf zu einem Zimmerbrand alarmiert. Wie die Feuerwehr mitteilt, hatten Passanten Rauch bemerkt, der aus dem Fenster einer Wohnung am Mittelkanal drang. Bewohner befanden sich nicht in der Wohnung. Die Anwohner hatten zuvor einen Kochtopf auf dem Herd vergessen. Die Einsatzkräfte führten Belüftungsmaßnahmen in der Wohnung durch. Insgesamt waren 18 Feuerwehrleute und drei Fahrzeuge im Einsatz. Nach rund einer halben Stunde konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen.

Veränderte Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe in der Winterzeit

Parallel zur offiziellen Zeitumstellung beginnt für die emsländischen Wertstoffhöfe  die „Winterzeit“ mit veränderten Öffnungszeiten, so der Landkreis Emsland in einer Pressemitteilung. Wiederverwertbare Stoffe wie Altmetalle, Bauschutt, Elektrogeräte, aber auch Weiß- und Buntglas können bei allen 52 Sammelstellen samstags von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr abgegeben werden.

Genauere Informationen und weitere Details: 05931 599 699 (Kundencenter)

Zwei Bewohner in Pflegeheim in Werlte infiziert

Im Alten-und Pflegeheim St. Raphaelstift in Werlte sind aktuell zwei Bewohner mit COVID-19 infiziert. Das gibt das St. Raphaelstift in einer Pressemitteilung bekannt. Ein Bewohner kam am Sonntagvormittag mit Fieber ins Krankenhaus. Nachdem der Bewohner positiv getestet wurde, ergriff das Pflegeheim sofort alle notwendigen Maßnahmen. Kontaktpersonen begaben sich in Quarantäne. Aus derselben Wohngruppe wie die erste Person, erkrankte eine weitere Bewohnerin. Wie die Geschäftsführerin betont, stimmte das Pflegeheim St. Raphaelstift nun sämtliche Maßnahmen mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Emsland ab.

Brustkrebs-Screening ab Ende Oktober in Emlichheim

Ab Ende Oktober findet in Emlichheim ein Brustkrebs-Screening statt. Das teilt die Samtgemeinde Emlichheim mit. Etwa 2.200 Frauen aus der Samtgemeinde Emlichheim haben die Möglichkeit, ab dem 29. Oktober an der Untersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs teilzunehmen. Das Mammographie Screening Programm, Mammobil findet alle zwei Jahre für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren statt. Finde man früher Hinweise auf ein Karzinom, seien die Heilungschancen sehr hoch, erläutert der programmverantwortliche Arzt, Dr. von Diepenbroick.

Foto © Samtgemeinde Emlichheim

Outlet-Center in Ochtrup darf nicht erweitert werden

Das Outlet-Center in Ochtrup darf auf Grundlage der bisherigen Planung nicht erweitert werden. Das berichtet die dpa. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster für das Land Nordrhein Westfalen habe heute darüber entschieden. Die Stadt Nordhorn hatte den Bebauungsplan der Stadt Ochtrup juristisch angefochten. Sie wollte eine Vergrößerung der Verkaufsfläche auf einer Brachfläche einer ehemaligen Textilfabrik verhindern. Das Oberverwaltungsgericht erklärte den Bebauungsplan wegen einer fehlenden Rechtsgrundlage und Fehler bei der öffentlichen Auslegung für unwirksam. Das Gericht sei der Meinung, dass bei der Planung kein Sondergebiet für den Einzelhandel hätte ausgeschrieben werden dürfen, wenn sich die Bebauung am Ende auf ein einzelnes Einkaufszentrum beschränke.