Bürgerinitiative zum Erhalt der Eissporthalle in Nordhorn möchte Bürgerbegehren verschieben

Die Bürgerinitiative zum Erhalt der Eissporthalle in Nordhorn möchte das Bürgerbegehren am 27. September verschieben. Das berichten die Grafschafter Nachrichten mit dem Verweis auf einen Antrag, den die Initiative heute der Kreisverwaltung vorgelegt hat. Als Gründe werden die Einschränkungen für einen Wahlkampf während der Corona-Pandemie genannt. Laut dem Bericht habe die Bürgerinitiative bereits am 31. März erfolglos einen Antrag zur Verschiebung des Bürgerbegehrens gestellt. Man wollte nicht verantwortlich dafür sein, dass sich Menschen an den Infoständen oder bei den Veranstaltungen der Initiative einem Risiko aussetzen, so der Sprecher Walter Winkelmann. Die Initiative sehen außerdem eine hohe Wahlbeteiligung als Grundlage für den Erhalt der Halle an. Die sei allerdings aufgrund des Gesundheitsschutzes der Wähler aktuell nicht gegeben.

Kirchensteuerausfälle im Bistum: Erst ab 2021 weniger Geld für Kirchengemeinden

Trotz der Kirchensteuerausfälle durch die Coronakrise nimmt das Bistum Osnabrück mit Blick auf die Zuweisungen für Kirchengemeinden im Jahr 2020 keine Kürzungen vor. Das versichert Generalvikar Theo Paul in einem Rundschreiben. Für das Bistum bedeutet das einen erheblichen Fehlbetrag für das Jahr 2020. Für das kommende Jahr werden die Zuweisungen für alle Empfänger allerdings im Vergleich zu 2020 gleichmäßig um zehn Prozent reduziert. Dem Bistum sei bewusst, dass dies viele Pfarreien vor eine große Herausforderung stellen wird. Auch für das Bistum selbst sei die aktuelle Situation schwierig. Den diesjährigen Haushalt hat das Bistum mit rund 189 Millionen Euro geplant. Davon sind 160 Millionen Euro aus Kirchensteuereinnahmen gekennzeichnet worden.

Rückkehr von ZuschauerInnen in die Stadtien: DFB setzt auf flexible Lösungen

Mit Blick auf die Rückkehr von Zuschauern in den Fußballstadien, setzt der Deutsche Fußballbund in der 3.Liga, im DFB-Pokal und in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga auf flexible Lösungen. In der Region betrifft das die beiden Profivereine des SV Meppen. Die Zulassung richtet sich demnach nach den „regionalen Verfügungslagen“. Sie muss von jedem Klub mit den zuständigen Gesundheitsbehörden individuell abgestimmt werden. Falls erlaubt, könnten so auch Stehplätze angeboten werden. Gästefans sind bei Spielen bis zum 31. Dezember kategorisch ausgeschlossen. Alkohol ist in den Stadien grundsätzlich verboten. Außerdem hat der DFB sein Hygienekonzept für die Spiele im deutschen Fußball generell weiterentwickelt und optimiert.

Angriff mit Messer: Unbekannter sticht Mann in den Arm

Bereits am 16. August ist in Papenburg ein Mann durch ein Messer verletzt worden. Gegen 04:20 Uhr beobachtete der Mann einen Streit zwischen drei anderen Männern und einer Frau am Hauptkanal links. Als er der Frau zur Hilfe eilen wollte, stach ihm einer der Männer mit einem Messer in den Arm. Die Männer und die Frau flüchteten anschließend in Richtung Sparkasse. Sie hatten dunkle Haare und waren vermutlich südosteuropäischer Herkunft. Die Frau hatte blondes Haar. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Meppener wegen sexuellen Missbrauchs an Kindern in elf Fällen zu Freiheitsstrafe verurteilt

Ein 32-jähriger Mann aus Meppen ist vom Landgericht Osnabrück in elf Fällen wegen sexuellen Missbrauchs an seiner Nichte verurteilt worden. Wie das Landgericht auf Anfrage der Ems-Vechte-Welle bestätigt, muss er für zehn Jahre ins Gefängnis. Im Jahr 2016 hatte er die Tochter seines Bruder fünf mal missbraucht, zwischen März 2019 und März 2020 sechs weitere Male. Die Polizei stellte durch Zufall bei einer Kontrolle eine große Menge kinderpornografischen Inhalts auf dem Handy des Mannes fest. Er hatte die Taten gefilmt. Daraufhin legte der 32-Jährige ein umfassendes Geständnis ab. Außerdem muss er Schmerzensgeld an das Kind zahlen.

Bürgerentscheid zur Sanierung der Eissporthalle in Nordhorn: Briefabstimmung ab sofort möglich

Die Briefabstimmung zum „Bürgerentscheid zur Sanierung der Eissporthalle“ ist ab sofort möglich. Das teilt die Stadt Nordhorn mit. Die Unterlagen dafür und den Abstimmungsbescheid generell können Bürgerinnen und Bürger im Internet oder im Abstimmungsbüro bei der Stadtverwaltung beantragen. Das Abstimmungsbüro öffnet ab kommenden Freitag bis zum 25. September zu den üblichen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung. Auf dem Vorplatz des Stadthauses II wird wegen der Abstands- und Hygieneauflagen ein Zelt als Wartebereich aufgestellt. Dies dient ausschließlich für das Abstimmungswahlbüro. Da während der Pandemiezeit allerdings Kontakte bis auf das Notwendigste beschränkt werden sollen, verweist die Stadt insbesondere darauf, die Unterlagen von zu Hause schriftlich oder online anzufordern. Diese werden kurzfristig zugeschickt, die Rücksendung erfolgt dann portofrei auf dem Postweg. Die Unterlagen findet ihr hier.

Kontakt zum Abstimmungsbüro Nordhorn:
Tel.: 05921 / 878 258 und 878 268

Arbeitslosenquote im August weiter gestiegen

Die Zahl der Arbeitslosen in der Region ist im August erneut gestiegen. Das teilt die Agentur für Arbeit Nordhorn mit. Die Arbeitslosenquote stieg auf 3,6 Prozent. Das entspricht einer Steigerung von 6,2 Prozent gegenüber dem Vormonat. Insbesondere bei den Jüngeren habe die Arbeitslosigkeit im vergangenen Monat zugenommen, erläutert Achim Haming, Chef der Agentur für Arbeit Nordhorn. Diese Personengruppe habe aufgrund der Corona-Pandemie derzeit Schwierigkeiten, Fuß im Berufsleben zu fassen. Die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen bis 25 Jahre stieg im Vergleich zum Vorjahr um 40,9% an. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach der Sommer- und Urlaubszeit wieder gestiegen. Insgesamt wurden 835 neue Arbeitsstellen bei der Nordhorner Arbeitsagentur gemeldet. Dieser Trend wird sich nach den Einschätzung der Agentur für Arbeit in den kommenden Monaten fortsetzen. Haming weist allerdings daraufhin, dass ein erneuter Coronabedingter Lockdown für eine neue Situation sorgen kann.

Wochenserie: Gelingende Kommunikation – Lesen-Sprechen-Informieren

Fünf bis zehn Prozent aller Kinder haben erhebliche Probleme beim „Schreiben lernen“. Rund sechs Prozent der Erwachsenen in Deutschland erreichen nicht das Lese- und/oder Rechtschreibniveau von Viertklässlern. Menschen mit Lernschwierigkeiten gibt es in allen Gesellschaften. Darum muss ein barrierefreier Zugang zu Informationen auf verschiedene Zielgruppen ausgerichtet werden. Menschen mit Behinderungen zählen auch dazu. Im zweiten Teil unserer Wochenserie zum Thema „Gelingende Kommunikation“ geht es darum wie Menschen mit den verschiedensten Handicaps Zugang zu Information erhalten und selber Wege zur Kommunikation finden.

Erste Chorprobe nach Coronapause in der Meppener Propsteikirche

Im Chor zu singen, heißt nicht nur, gemeinsam zu singen, sondern auch ein Gefühl von gemeinschaftlicher Verbundenheit zu teilen. Durch den Ausstoß von Aerosolen wird das gemeinsame Singen in Zeiten von Corona allerdings als Risiko eingeschätzt. So haben sich zum Beispiel Anfang März, 60 von 80 Sänger der Berliner Domkantorei bei einer Probe mit dem Virus infiziert. Gut fünf Monate ist das jetzt her. Inzwischen weiß man mehr über das Virus. In Meppen hat der Propsteichor vergangenen Donnerstag nach den Sommerferien und einer Choronapause das erste Mal wieder eine gemeinsame Probe abgehalten. Carina Hohnholt war dabei und hat sich das mal genauer angeguckt und angehört.

Coronavirus hat den Betrieb auf Schloss Clemenswerth verändert

Das Coronavirus hat unser Leben in den verschiedensten Bereichen verändert. Viele Branchen und Berufszweige wurden von den Auswirkungen der Pandemie schwer getroffen. Damit in einigen Bereichen überhaupt weiter gearbeitet werden kann, sind Veränderungen nötig. Das ist auch in der Veranstaltungsbranche der Fall. Veranstalter mussten umdenken und an neuen Konzepten arbeiten. Auch auf Schloss Clemenswerth musste man sich anpassen. Darüber haben wir mit Museumsleiter Oliver Fok gesprochen.