Stadt Lingen sichert sich Vorkaufsrecht für Neptune Energy-Grundstück

Die Stadt Lingen hat sich das Vorkaufsrecht für das Grundstück der Neptune Energy gesichert. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, beschloss das der Planungs- und Bauausschuss der Stadt am Mittwoch einstimmig. Mitte Juni hatte das Unternehmen bekannt gegeben, den Standort an der Waldstraße in Lingen aufgeben zu wollen. Der Rat der Stadt Lingen hat sich für den Erhalt des Standortes ausgesprochen und will mit dem Unternehmen dazu noch Gespräche führen. Sollten die Gespräche scheitern, soll zumindest der attraktive Standort gekauft werden können. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Uwe Hilling sprach von einem “Filetstück im Herzen der Stadt”.

Bisher 336 Menschen im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes gefördert

Die Agentur für Arbeit in Nordhorn hat seit dem 1. Januar 2019 336 Menschen bei der beruflichen Weiterbildung unterstützt. Das teilt die Arbeitsagentur mit. Hintergrund ist das am 1.1.2019 in Kraft getretene Qualifizierungschancengesetz. Dadurch können Beschäftigte unabhängig von einer Förderung profitieren, wenn sich ihre Tätigkeit durch neue Technologien verändert oder vom Strukturwandel bedroht wird. Seit dem 29. Mai wird das Gesetz erweitert durch das “Arbeit-von-Morgen”-Gesetz. Das erlaubt unter anderem Arbeitslosen oder Beschäftigten ohne Abschluss die Förderung unter bestimmten Voraussetzungen und setzt die Mindestdauer der Weiterbildungsmaßnahme von mehr als 160 auf 120 Stunden herunter.

Nur noch acht aktive Corona-Fälle im Emsland

Die Zahl der aktuellen Corona-Fälle ist im Emsland seit Mittwoch zurückgegangen. Mit Stand vom Donnerstag gibt es im Landkreis noch acht aktive Corona-Fälle – drei weniger als am Tag zuvor. Vier bestätigte Fälle gibt es nach Angaben des Landkreises in Sögel, drei in Haren und einen in Werlte. In der Grafschaft Bentheim sind aktuell nach wie vor zwei Menschen – darunter ein Kleinkind – mit Covid-19 infiziert.

Falsche Polizeibeamte mittlerweile emslandweit aktiv

Wie bereits berichtet, registriert die Polizei im Emsland seit gestern zahlreiche Fälle von Telefonbetrügern. Nach Polizeiinformationen sind mittlerweile mehr als 100 Fälle registriert worden. Zunächst waren vor allem Meppen und Haselünne betroffen, nun seien die Telefonbetrüger aber kreisweit aktiv. Sie geben sich als Polizeibeamte aus und geben vor, einen Raubüberfall aufgeklärt zu haben. Dabei sollen sie Hinweise darauf erlangt haben, dass auch die Angerufenen Opfer einer Straftat werden sollten. Die Polizei bittet weiterhin darum, insbesondere ältere Mitmenschen vor solchen Betrugsversuchen zu warnen und Auffälligkeiten zu melden.

Symbolbild © Bundespolizei

Vier Wildbisons haben Tierpark Nordhorn verlassen

Vier Waldbisons aus dem Tierpark Nordhorn sind erfolgreich in ein Naturschutzgebiet bei Leipzig umgesiedelt worden. Das teilt der Tierpark mit. Waldbisons sind die Wappentiere des Tierparks und werden seit Jahren mit großen Erfolg dort gezüchtet. Da der Platz begrenzt ist und man Inzucht vermeiden möchte, sind die Bisons “Jolon”, “Julius”, “Juni” und “Jana” nun in das Naturschutzgebiet “Cospudener See” gebracht worden. Dort finden die rund 300 kg schweren Tiere nach Angaben des Tierparks große Naturschutzflächen vor, auf denen weiteren Waldbisons, Sikawild und verschiedene Schafrassen weiden.

Foto © Franz Frieling

Julius-Club Lingen: Anmeldungen weiterhin möglich

Interessierte können sich weiterhin für den Julius-Club der Lingener Stadtbibliothek anmelden. Darauf weist die Stadt hin. Das jährliche Lese-Programm für elf- bis 14-Jährige ist Anfang des Monats gestartet. Bisher komme man aber nicht an die Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahre heran, so Josef Lüken, der Leiter der Stadtbibliothek Lingen. Dies würde vor allem daran liegen, dass die Werbung in Schulen für die Angebote der Bibliothek in diesem Jahr ausgefallen sei. Wer sich noch für den Julius-Club anmeldet, kann über die Sommerferien an Unternehmungen wie einer Kanu-Tour über die Ems oder Bogenschießen teilnehmen. Darüber hinaus liegen 360 Bücher in der Bibliothek zur Ausleihe bereit.

Meppens Bürgermeister bietet Online-Talk an

Bürgerinnen und Bürger in Meppen haben die Möglichkeit, für einen Online-Talk Fragen an Bürgermeister Helmut Knurbein zu richten. Hintergrund ist, dass wegen der Corona-Pandemie aktuell keine Bürgersprechstunden in Meppen stattfinden. Interessierte können bis zum 24. Juli Fragen oder Anregungen via Mail an den Bürgermeister richten. Diese werden dann im Rahmen eines Talks auf dem Youtube-Kanal „Meppen mag dich“ beantwortet. Wann der Talk veröffentlicht wird, ist noch nicht klar.

Trotz Lockerungen: Keine kurzfristige Besserung in der Tourismusbranche

Trotz der Lockerungen ist eine kurzfristige Besserung der wirtschaftlichen Lage für die Betriebe in der Tourismusbranche nicht in Sicht. Das geht aus einer Umfrage der regionalen Industrie- und Handelskammer hervor. Demnach rechnen 58 % der Unternehmen für das komplette Jahr 2020 mit einem Umsatzrückgang von mehr als die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr. 85 % der Betriebe rechnen darüber hinaus erst im kommenden Jahr mit einer Rückkehr zur Normalität. Die Hälfte der Tourismusbetriebe plant deshalb weniger Investitionen, darüber hinaus haben 86 % Kurzarbeit angemeldet und 75 % Soforthilfe beantragt. Allerdings sieht sich aktuell auch keines der befragten Unternehmen von einer Insolvenz bedroht.

Alkoholisierter Mann verletzt Polizistin in Geeste

Ein alkoholisierter Mann hat gestern in Geeste eine Polizeibeamtin verletzt. Zunächst verursachte er einen Einsatz, weil er sich auf der Meppener Straße aggressiv verhielt. Die Beamten erteilten ihm einen Platzverweis. Er wollte daraufhin betrunken auf sein Fahrrad steigen und wegfahren, obwohl ihm das untersagt wurde. Daraufhin wollten die Beamten ihn mit zur Dienststelle nehmen, um eine Blutprobe zu entnehmen. Dagegen setzte er sich zur Wehr und trat einer Beamtin gegen die Beine, wodurch sie leicht verletzt wurde.

Betrunkene Autofahrerin begeht Unfallflucht in Lingen

Eine offenbar betrunkene Autofahrerin hat in Lingen gestern Unfallflucht begangenen. Wie die Polizei mitteilt, fuhr die Frau auf der Lengericher Straße Ecke Georgstraße gleich zweimal auf ein wartendes Auto auf. Anschließend setzte sie ihre Fahrt fort. Die Polizei traf sie an ihrer Wohnung an. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen.