Neue Lockerungen ab Montag

Ab Montag werden weitere Corona-Maßnahmen im Zuge der dritten Phase des Fünf-Stufenplans der Landesregierung gelockert. Unter anderem nehmen die 11. Klassen der allgemein bildenden Schulen ihren Präsenzunterricht wieder auf. Darüber hinaus dürfen dann auch Hotels und Pensionen unter Einschränkungen wieder  für Gäste öffnen. Anders als bei Ferienwohnungen gilt hier keine Wiederbelegungsfrist. Ab kommenden Montag können außerdem Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und Tagesförderstätten wieder bis zur Hälfte der Plätze öffnen. Auch der Sport in Hallen ist ab Montag unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen erlaubt – dazu gehören auch Fitnessstudios. Für den Spielbetrieb in der dritten Fußballliga gab das Land ebenfalls grünes Licht. Genauso dürfen die Freibäder am Montag unter Auflagen wieder öffnen.

Weitere Infos findet ihr hier.

Symbolfoto (c) Euregio-Klinik Nordhorn

Polizei kontrolliert ab Montag verstärkt im Straßenverkehr

Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim führt ab Montag verstärkte Kontrollen im Rahmen eines mehrwöchigen Verkehrsprojektes durch. Hintergrund ist die deutlich gestiegene Zahl tödlicher Verkehrsunfälle in der Region im vergangenen Jahr. 29 verstorbene Verkehrsteilnehmer bedeute eine Steigerung von 61% im Vergleich zum Vorjahr. Die Polizei möchte daher vorher allem die Nutzung von Handys am Steuer und die Gurtpflicht kontrollieren.

Foto (c) Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

Stegemann begrüßt Einigung bei Abstandsregelungen für Windkraftanlagen

Der regionale Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann begrüßt eine Einigung der großen Koalition bei Mindestabständen von Windkraftanlagen. Wie Stegemann mitteilt, sollen die Bundesländer künftig selbstständig einen Mindestabstand zwischen Windkraftanlagen und Wohnsiedlungen festlegen. Eine verbindliche, bundesweit geltende 1.000 Meter-Regelung ist damit aufgehoben. Stegemann ist zuversichtlich, dass so der Ausbau der Windenergie vorangebracht werden kann.

Brand auf Schiffneubau der Meyer Werft

Auf dem Gelände der Meyer Werft ist es heute zu einem Schwelbrand gekommen. Nach Polizeiinformationen war das Feuer in einer Kabine des Schiffneubaus Aida Saga ausgebrochen. Die Werkfeuerwehr sowie die Ortsfeuerwehren Untenende, Obenende und Aschendorf bekamen die Situation schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird auf 40.000€ geschätzt. Die Brandursache ist noch unklar.

Linus Lingen startet stufenweise in Freibadsaison

Das Freibad im Linus Lingen öffnet ab kommender Woche stufenweise in die Saison. Das haben die Stadtwerke Lingen mitgeteilt. Demnach öffnet das Freibad am Donnerstag und Freitag jeweils von 6.30 bis 10 Uhr. Ab dem Samstag dann zusätzlich täglich von 12 bis 18 Uhr. Besucher werden gebeten, sich eigenverantwortlich an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten. Im Eingangsbereich sowie in ausgewiesenen Bereichen auf dem Freibadgelände sind die Gäste dazu verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Außerdem erfolgt eine Begrenzung der Besucherzahlen. Kurse finden vorerst nicht statt. Das Freizeitbad und die Sauna bleiben noch geschlossen.

Am Morgen war bekannt geworden, dass auch das Emsbad in Meppen ab Montag wieder öffnet.

Foto (c) Stadtwerke Lingen

Schaukel im Wert von 1500 Euro von einem Spielplatz in Groß Hesepe gestohlen

Unbekannte haben zwischen dem 4. und dem 18. Mai in Groß Hesepe eine Schaukel von einem Spielplatz gestohlen. Wie die Polizei mitgeteilt hat, liegt der Schaden bei rund 1500 Euro. Gestohlen wurde eine sogenannte „Nestschaukel“ vom Spielplatz an der Emslandstraße im Ortsteil Moormitte. Zeugen sollten sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

Polizei warnt vor Schreiben der “Bundesstelle für Seuchenschutz”

Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Gewarnt werden vor allem ältere Menschen. In mehreren Teilen Deutschlands seien gefälschte Schreiben der „Bundesstelle für Seuchenschutz“ aufgetaucht. In dem Schreiben werden die Adressaten dazu aufgefordert, sich mit einem Test-Set auf Covid-19 zu testen. Dieser Test müsse durchgeführt werden, weil sie laut Auskunft des Einwohnermeldeamtes zu einer Risikogruppe gehören würden. Bei Missachtung der Aufforderung werde der Test unter Zwang durchgeführt, heißt es in dem gefälschten Schreiben. Die Polizei warnt davor, Päckchen für Test-Sets, die 97,50 Euro kosten sollen und nicht bestellt worden sind, gegen Nachnahme anzunehmen. In diesem Zusammenhang weist die Polizei auch darauf hin, dass es eine „Bundesstelle für Seuchenschutz“ nicht gibt.

Lohnfortzahlung für Eltern wird fortgesetzt und ausgeweitet

Familien mit Kindern, die während der Corona-Pandemie keinen Anspruch auf Notbetreuung in Kita oder Schule haben, haben weiter Anspruch auf Lohnfortzahlung. Das hat die Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems, Dr. Daniela De Ridder, mitgeteilt. Anspruchsberechtigt seien alle Eltern bei fehlender Betreuung von Kindern bis 12 Jahren in Kitas und Schulen, bei denen alle anderen Betreuungsmöglichkeiten bereits ausgeschöpft seien. Bei Paaren soll jeder Elternteil einen zehnwöchigen Anspruch auf die Leistung erhalten. Alleinerziehende können die Leistungen bis zu 20 Wochen in Anspruch nehmen. Die Entschädigungszahlung betrage 67 Prozent des Nettoeinkommens, höchstens jedoch 2016 Euro pro Monat. Mit der Fortsetzung und Flexibilisierung der Entschädigungszahlung werde mehr finanzielle Sicherheit für Familien geschaffen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Coronavirus: Weiterer Todesfall in der Grafschaft Bentheim

In der Grafschaft Bentheim ist ein Mann aus Nordhorn im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das hat der Landkreis mitgeteilt. Damit liegt die Gesamtzahl der Covid 19-Sterbefälle in der Grafschaft bei 17. Außerdem gibt es eine weitere Neuinfektion. Insgesamt sind noch 13 Menschen im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Im Emsland gibt es aktuell 25 Menschen mit einer Covid 19-Infektion. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Emsland liegt nach wie vor bei 25. In beiden Landkreisen zusammen sind rund 160 Menschen in Quarantäne.

Symbolfoto (c) Euregio-Klinik Nordhorn

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn: Auch Drogeriemärkte unterstützen den Familienzoo

Der Corona-Lockdown hat sich auch auf den Tierpark Nordhorn ausgewirkt. Sieben Wochen musste dieser Geschlossen bleiben. Die Kosten liefen aber weiter. Doch dem Tierpark schlug von verschiedensten Seiten eine große Welle an Hilfsbereitschaft entgegen. Viele wollten den Zoo unterstützen. Eine Corona-Hilfsaktion wurde auch in den DM Drogeriemärkten in Nordhorn umgesetzte. ems-vechte-welle Reporterin Wiebke Pollmann berichtet.

Download Podcast