Lingener Schulhofwerkstatt zieht positives Fazit für 2019

Die Schulhofwerkstatt der Polizei Lingen zieht laut einer Pressemitteilung für das Jahr 2019 eine “überwältigend positive Bilanz”. An 17 Lingener Grundschulen fanden erneut Beleuchtungskontrollen statt, um für verkehrssichere Fahrräder der Kinder zu sorgen. Mit knapp 25 Prozent nicht verkehrssicherer Räder, fiel die Quote in diesem Jahr erheblich geringer aus, als in den Jahren zuvor. So wurden 280 mangelhafte Räder direkt an den Schulen repariert. Rund 870 Schülerinnen und Schüler waren bereits mit verkehrssicheren Rädern an den Kontrollstellen erschienen. Für das kommende Jahr stellt beispielsweise das Kinder- und Jugendparlament Lingen (KiJuPa) erneut Geld zur Verfügung. Mit den 800 Euro können so Ersatzteile und sonstige Reparaturbedarfe besorgt werden. Die Schulhofwerkstatt der Polizei ist ein Projekt, an dem auch die Verkehrswacht Lingen und die Werkstatt für Menschen in Not beteiligt sind.

 

 

Campingplatz in Papenburg erhält vier Sterne

Der Campingplatz Papenburg ist vom Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland e.V. (BVCD) mit vier Sternen ausgezeichnet worden. Geprüft wurde er in den Bereichen Verwaltung, Angebot, Gastronomie, Sanitär, Platzangebot und Ausstattung. Die vier Sterne stehen für eine erstklassige Gesamtausstattung, gehobenem Komfort und gepflegten Einrichtungen. Auch in Zukunft steht auf dem Campingplatz einiges an: So sollen weitere Wege und Flächen hergerichtet, der Spielplatz im vorderen Bereich ausgebaut und WLAN installiert werden.

Foto: © Karin Evering, Stadt Papenburg

 

Schmuck bei drei Einbrüchen in Freren gestohlen

In Freren wurde gestern in drei Wohnhäuser eingebrochen. Zwischen 13:45 Uhr und 18:45 Uhr verschafften sich die Unbekannten in der Geschwister-Scholl-Straße, am Hohen Weg und am Birkenweg Zugang zu den Gebäuden. Sie brachen jeweils rückwärtige Fenster auf und suchten im Anschluss offenbar gezielt nach Schmuck. In allen drei Fällen wurden sie fündig. Die Gesamtschadenshöhe ist noch nicht bekannt, dürfte aber im Bereich mehrerer tausend Euro liegen. Die Polizei sucht Zeugen.

 

 

Zu Besuch im Tierpark Nordhorn: Vorbereitungs-Endspurt für den Weihnachtsmarkt

Direkt nach dem Zootag Anfang November geht es los: Handwerk, Veranstaltungsteam, Gastronomie – im Tierpark Nordhorn arbeiten zahlreiche Mitarbeiter aus den verschiedensten Bereichen Hand in Hand, um Teile des Tierparks in einen Weihnachtsmarkt zu verwandeln. Nun geht es in den Endspurt. Am 6. Dezember öffnet der Weihnachtsmarkt seine Pforten. Ems-Vechte-Welle Reporterin Wiebke Pollmann war bei einer kleinen Lagebesprechung mit dabei. 

 

Download Podcast

Arbeitslosenquote in der Region weiterhin konstant bei 2,3 Prozent

Die Arbeitslosenquote in der Region liegt im November weiterhin konstant bei 2,3 Prozent. Das schreibt die Agentur für Arbeit in Nordhorn in einer Pressemitteilung. Mit 6007 Personen waren 115 Personen bzw. 1,9 Prozent weniger erwerbslos gemeldet als noch im Oktober. Mit 2,3 Prozent liegt die Arbeitslosenquote damit weiter unter dem Vorjahreswert von 2,4 Prozent. Der Arbeitsmarkt erweise sich nach wie vor als aufnahmefähig, freut sich Hans-Joachim Haming, Chef der Nordhorner Arbeitsagentur. Das liege auch an den milden Temperaturen im November. Auch Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen würden von der guten Lage des Arbeitsmarktes profitieren. Gleichzeitig stieg auch die Personalnachfrage der Betriebe in der Region.

 

 

Manipulation von Kassensystemen: Haftstrafen für Angeklagte

Wegen der Manipulation von Kassensystemen, sind die zwei Angeklagten vom Landgericht Osnabrück zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Wie die Grafschafter Nachrichten schreiben, müssen die beiden Männer für sieben Jahre und sechs Monaten, sowie drei Jahren und sechs Monaten ins Gefängnis. Sie hatten sich wegen gewerbsmäßiger Beihilfe zur Steuerhinterziehung und zur Fälschung technischer Aufzeichnungen strafbar gemacht. Sie belieferten Restaurants zum Beispiel in Neuenhaus, Meppen und Papenburg mit Kassensystemen, die eine gezielte Manipulation der erwirtschafteten Umsätze ermöglichten. In den Jahren 2012 bis 2017/18 hinterzogen die Restaurantbetreiber so rund sechs Millionen Euro Ertrags- und Umsatzsteuern. Die Zahl könnte durch mehrere unbekannte Restaurantbetreiber, die das Kassensystem ebenfalls nutzten, weitaus höher sein, so das Gericht. Man hätte diesbezüglich entsprechende Hinweise. Sei dies der Fall, könnte damit allein in Deutschland ein Steuerschaden von bis zu einer Milliarde Euro verursacht worden sein. Das Urteil gegen den 59-jährigen Hauptverantwortlichen und dem 57-jährigen Mittäter ist noch nicht rechtskräftig.