Infoveranstaltung geplant: Spielplätze in Nordhorner Blumensiedlung sollen angepasst werden

Nordhorn – Die Stadt Nordhorn veranstaltet Mitte Oktober eine Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema „Spiel- und Quartiersplatzkonzept für die Blumensiedlung“. In der Blumensiedlung sind diverse Veränderungen geplant, um die Nordhorner Spielplatzlandschaft an den heutigen Bedarf anzupassen, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung. Wie zuvor bereits in den Stadtteilen Deegfeld und Blanke sollen bestimmte Plätze geschlossen werden. Andere Spielplätze sollen im Gegenzug deutlich aufgewertet werden. Insgesamt möchte man so eine höhere Qualität und Nutzbarkeit der Plätze erreichen. Die Pläne werden am 17. Oktober von 17:30 bis 20:00 Uhr im Jugendzentrum an der Denekamper Straße 26 vorgestellt. Eine Anmeldung für den offenen Bürgerinfomarkt ist nicht erforderlich. Anregungen und Ideen der Teilnehmer sind ausdrücklich erwünscht./wp

88-Jähriger bei Unfall in Lingen schwer verletzt

Lingen – Ein 88-jähriger Autofahrer hat gestern Abend im Lingener Ortsteil Schepsdorf die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sich schwer verletzt. Der Mann war auf der Nordhorner Straße in Richtung B 213 unterwegs. In einer Kurve stieß er gegen eine Leitplanke und rutschte in einen Graben. Der schwer verletzte Mann wurde ins Krankenhaus gebracht./wp

60.000 Euro Schaden bei Schiffskollision in Emsbüren

Emsbüren – In der Schleuse Gleesen in Emsbüren sind am Mittwochmorgen zwei Binnenschiffe zusammengestoßen. Bei dem Unfall entstand ein hoher Sachschaden. Die Schiffe stießen im Bugbereich zusammen. Wie genau es zu dem Unfall gekommen ist, ist noch nicht. Die Schiffsführer machen unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 60.000 Euro. Beide Schiffe konnten die Fahrt nach dem Unfall fortsetzen./wp

Rollerfahrer bei Unfall in Nordhorn schwer verletzt

Nordhorn – Ein Rollerfahrer ist gestern Nachmittag bei einem Unfall auf der Niedersachsenstraße in Nordhorn verletzt worden. Ein 42-jähriger Autofahrer übersah den Mann, als er rückwärts aus einer Hofeinfahrt fuhr. Er stieß mit dem 31-jährigen Rollerfahrer zusammen. Dieser stürzte und erlitt schwere Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte den Mann ins Krankenhaus./wp

Moorbrand in Meppen: Landkreis Emsland bezieht Stellung zum Vorwurf der zu frühen Entwarnung

Emsland – Der Landkreis Emsland hat sich zu dem Vorwurf geäußert, die Bundeswehr und der Kreis hätten im Zusammenhang mit dem Moorbrand in Meppen zu früh eine Entwarnung im Bezug auf gesundheitliche Gefährdungen gegeben. Der Vorwurf sei für den Landkreis nicht nachvollziehbar, heißt es in einer Pressemitteilung. Es sei frühzeitig eine Warnung ergangen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Während der stärksten Rauchentwicklung in der Nacht auf den 19. September habe der ABC Zug aus Leer zudem im Auftrag der Bundeswehr Messungen der Brandgase durchgeführt. Aus den gemessenen Werten habe sich keine akute Gefahrensituation ergeben, die weitere Maßnahmen erforderlich gemacht hätte. In enger Abstimmung mit dem Fachbereich Gesundheit und dem niedersächsischen Landesgesundheitsamt habe man deshalb am 19. September deutlich gemacht, dass keine akute Gesundheitsgefährdung bestand, so Landrat Reinhard Winter. Dass die Bundeswehr entsprechende Messwerte bis dato nicht veröffentlicht hat, heiße nicht, dass diese nicht erhoben wurden, so der Landrat weiter. Der Vorwurf, es habe eine zu frühe Entwarnung gegeben und Messungen hätten teils nicht stattgefunden, steht seit gestern im Raum./wp

Paar aus Werlte muss sich für Betrug vor Landgericht verantworten

Werlte – Ein 41-jähriger Mann und eine 43-jährige Frau aus Werlte müssen sich heute vor dem Osnabrücker Landgericht verantworten. Die Angeklagte soll im März 2017 online einen Damenring auf den Namen einer Zeugin bestellt haben. Als Lieferadresse soll sie ihre eigene Adresse angegeben haben. Den Ring soll sie, wie von vornherein geplant, nicht bezahlt haben. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, ebenfalls online drei Uhren im Namen verschiedener Zeuginnen bestellt zu haben. Auch er soll die Lieferungen nicht bezahlt haben. Das Amtsgericht Meppen hatte den Angeklagten bereits im Mai 2018 wegen Betruges in drei Fällen zu einer Gesamtgeldstrafe von 2.400 Euro verurteilt. Die Angeklagte war vom Amtsgericht Meppen zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt worden. Zu dem Termin heute sind vier Zeugen geladen. /lm

Programm