Termine

19.10.2017

Lingen: Werkvortrag „Qualität braucht kluge Prozesse“

Architekturreihe mit Franz-Josef Höing aus Köln
Lingen. Mit Franz-Josef Höing, Leiter des Dezernats Stadtentwicklung, Planen und Bauen der Stadt Köln und zukünftiger Oberbaudirektor der Hansestadt Hamburg, beginnt am 19. Oktober der zweite Teil der Architekturreihe 2017 der Stadt Lingen. Der Werkvortrag trägt den Titel „Qualität braucht kluge Prozesse“. Beginn ist um 19 Uhr im IT-Zentrum in Lingen.
In seinem Vortrag wird Franz-Josef Höing die Herausforderungen beschreiben, vor denen sich Städte wie Köln angesichts eines dynamischen Wachstums gestellt sehen. Er wird deutlich machen, mit welchen Strategien die Stadt Platz für eine wachsende Bevölkerung schafft, Räume zum Wohnen und Arbeiten, aber auch für Bildung, Kultur und Freizeit. Dazu gehört auch die Entwicklung neuer Stadtquartiere auf ehemaligen Hafenarealen. Nicht zuletzt wird Franz-Josef Höing darlegen, wie die Stadt die Bürgerinnen und Bürger durch Beteiligungsverfahren in den Prozess einer qualitätsvollen Stadtentwicklung einbindet.
Franz-Josef Höing wurde 2012 vom Rat der Stadt Köln zum Beigeordneten gewählt. Er leitet derzeit das Dezernat VI, Stadtentwicklung, Planen und Bauen. In Kürze wird er als neuer Oberbaudirektor in die Hansestadt Hamburg wechseln.
Gebürtig aus Gescher (NRW) absolvierte er das Studium der Raumplanung an der Universität in Dortmund. Zu den Station seiner Laufbahn gehören Dortmund, Wien, Aachen, Hamburg, Münster und Bremen, wo er in unterschiedlichen Aufgabenfeldern tätig war: in freien Planungsbüros, als lehrender Assistent am Institut für Städtebau und Raumplanung an der Technischen Universität Wien (1994 bis 1999), als Professor für Städtebau an der Münster School of Architecture (2004 bis 2008), als Leiter der Projektgruppe HafenCity in Hamburg (2003 bis 2004) und als verantwortlicher Senatsbaudirektor in Bremen (2004 bis 2012).
Mit der Reihe „Lingen & Wohnen“ will die Stadt Lingen renommierten Architekten, Gestaltern und Kulturschaffenden die Möglichkeit geben, in ungezwungener Atmosphäre ihre Projekte zu präsentieren – mit geselligem Ausklang bei Wein, Brot und Käse. Im Jahr 2017 liegt der Schwerpunkt dabei auf den Themen Wohnen und Wohnungsbau. Die Stadt Lingen konnte dafür bereits Stefan Forster und Prof. Jörg Probst gewinnen. Nach Franz-Josef Höing wird am Dienstag, 7. November, noch Prof. Günter Pfeifer mit dem Werkvortrag „Typus und Topos – endgültig ungültig. Die Zusammenhänge von Klima und Wohnen“ nach Lingen kommen. Interessierte sollten sich den Termin bereits vormerken.
„Wir möchten Lust auf Architektur und Baukultur machen“, erläutert Stadtbaurat Lothar Schreinemacher die Idee zu der Reihe. Der Austausch stehe dabei im Mittelpunkt. „Ich wünsche mir, dass die Architekten und Bauschaffenden einmal abseits von konkreten Projekten miteinander ins Gespräch kommen“, so der Stadtbaurat. Angesprochen sind neben diesen Berufsgruppen vor allem alle Kultur- und Architekturinteressierte in der Region.

Wo: IT Zentrum

Wann: 19.00 Uhr

19.10.2017

Schüttorf: Manchester By The Sea

Der Filmclub im Komplex, Schüttorf zeigte heute um 20:00 Uhr den Film Manchester By The Sea, ein Drama über einen Mann, den ein Trauerfall zurück ins Heimatdorf zwingt, wo sich einst eine Tragödie ereignet hat.

 Lee Chandler (Casey Affleck) ist ein Handwerker in Boston. Schweigsam und ziemlich einsam verrichtet er seine Arbeit, bis die Nachricht über den plötzlichen Tod seines Bruders Joe (Kyle Chandler) das eintönige Leben Chandlers in Aufruhr bringt. Denn nun soll er sich um den 16-jährigen Sohn Patrick (Lucas Hedges) kümmern. Aus diesem Grund zieht er an die amerikanische Ostküste in seine Heimatstadt - Manchester – zurück. Die Aufgabe, die ihn erwartet, ist ungewohnt, denn er hat keine Kinder und soll nun von Null auf Hundert den Ersatzvater für einen Teenager geben. Außerdem trifft er in der heimatlichen Hafenstadt auch noch seine Ex-Frau Randi (Michelle Williams), mit der ihn eine chaotische, aber zum großen Teil glückliche Vergangenheit verbindet. Alte Wunden reißen auf und Lee muss sich mit den gegenwärtigen Schmerzen auseinandersetzen. Er beginnt sein Leben zu reflektieren und macht den Versuch, mit der Vergangenheit ins Reine zu kommen. Gleichzeitig gilt es auch zu ermitteln, was er tun muss, um ein eine gelungene Zukunft zu starten.

Programmkino.de schreibt dazu: Filmische Trauerarbeit der subtilsten Form ist Kenneth Lonergans dritter Spielfilm „Manchester by the Sea“, der dem Autor und Regisseur hoffentlich endlich über das Urteil Geheimtipp erhebt und einem breiteren Publikum bekannt macht. Dass das Drama um einen Mann, der nach dem plötzlichen Tod seines Bruders mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird, schon jetzt als einer der Favoriten für die nächste Oscar-Verleihung gilt, dürfte dabei helfen.

Wo: Komplex

Wann: 20.00 Uhr

19.10.2017

Plattdeutsche Lieder und Texte zur Nacht

Insina Lüschen und Jens Pape im Haus Ringerbrüggen in Emlichheim

Insina Lüschen und Jens Pape laden am 19. Oktober 2017 um 19:30 Uhr zu einem stimmungsvollen und entspannenden Abend mit traditionellen Liedern und Texten zur Nacht ein. Die Veranstaltung findet im Haus Ringerbrüggen in Emlichheim im Rahmen des Festivals „PlattSatt“ statt, das die Emsländische Landschaft vom 19.-22. Oktober 2017 ausrichtet.

Das Programm mit dem Titel „Zeit für Ruhe – Zeit für Stille. Een Ogenblick, um sinnig to wesen...“ entstand nach Veröffentlichung des Albums „Schlopp good, mien Leev“. Die Sängerin und der Pianist übersetzten dafür klassische Lieder wie „Der Mond ist aufgegangen“, „Abendstille überall“ aber auch modernere Stücke von Rolf Zuckowski in die plattdeutsche Sprache.

 

Für Insina Lüschen ist das Projekt eine Herzensangelegenheit: „Plattdeutsch ist meine „passive“ Muttersprache. Ich komme aus Ostfriesland und da wird traditionell Platt gesprochen. Meine Großeltern haben untereinander und mit ihren Kindern Platt gesprochen. Mit uns Enkeln haben sie das nicht mehr getan und das tut mir wirklich sehr leid. Aber die Sprache hat sich in meine Seele geschlichen. Alle wichtigen Sachen in meiner Kindheit sind auf Platt gesagt und gefühlt worden.“

Die von ihr vorgetragenen Lieder wurden von Insina Lüschen nicht wortgetreu übersetzt. Wichtiger war ihr, die Stimmung einzufangen und in ihrer Heimatsprache zu interpretieren. Dabei wünscht sie sich, dass die emotionale Kraft der Sprache an die Hörer weitergegeben wird. Interessierte sind herzlich eingeladen, den Abend in gemütlicher Stimmung bei einem Glas Wein zu genießen. Unterstützt und durchgeführt wird die Veranstaltung von der Bürgergemeinschaft Emlichheim. Der Eintritt beträgt 5 Euro an der Abendkasse, eine Voranmeldung unter plattsatt@emslaendische-landschaft.de oder Tel. (05931) 4964213 ist möglich

Wo: Haus Ringerbrüggen

Wann: 19:30 Uhr

19.10.2017

Lathen: „Wi singt up Platt mit Oma un Opa“

„Wi singt up Platt mit Oma un Opa“
Musiknachmittag für Kindergarten- und Grundschulkinder in Lathen.

Die Emsländische Landschaft hält für den Herbst ein besonderes Kulturprogramm für das Emsland und die Grafschaft Bentheim bereit. Vom 19. bis 22.Oktober 2017 findet erstmals in mehreren Gemeinden der beiden Landkreise das plattdeutsche Festival „PlattSatt“ statt.

Das Festival startet am Donnerstag, den 19. Oktober 2017 um 16:30 im Musikraum der Grund- und Oberschule Lathen. Dort laden Musikpädagoginnen Saskia Spinder und Marlene Bucher zum „Singen un danzen up Platt“ ein. Kindergarten- und Grundschulkinder können gemeinsam mit ihren Eltern und Großeltern spielerisch die plattdeutsche Sprache entdecken. Auch Gruppen sind herzlich Willkommen.

Die Veranstaltung wird kostenlos angeboten, um Anmeldung bis um 17. Oktober unter Tel: 059314964213 oder plattsatt@emslaendische-landschaft.de wird gebeten.

„singen un danzen up Platt“ wird ein weiteres Mal am 20.Oktober um 15:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Laar angeboten. Weitere Programmpunkte: www.emlaendische-landschaft.de.

Wo: Grund- und Oberschule Lathen

Wann: 16.30 Uhr

19.10.2017

Lingen: Erzählcafe im TPZ Lingen

Wo sind die Jahre hin? Wie bin ich zu dem geworden, wer ich heute bin? Demenz in der
Familie, Rente oder Digitalisierung? Früher versus heute!
Zum Thema „Meine Kindheit in Lingen und Anderswo“ wird die lebenserfahrene Wilma Tietz,
bekannt aus dem Ensemble der TPZ Seniorentheatergruppe „Restrisiko“ am Donnerstag, den
19.10.2017 um 10Uhr erzählen. „Wer lange lebt hat viel zu erzählen“, so Wilma Tietz selbst.
Geschichten sollen Gesichter bekommen. Erfahrungen hören und austauschen steht im
Mittelpunkt dieser Veranstaltung.
Eingeladen hierzu sind alle Interessierten, ob mit oder ohne Erzählungen! Die Veranstaltung
findet im Café Augusto im Professorenhaus statt. Im Eintritt von 6€ enthalten sind Kaffee und
Kuchen. Durch den Vormittag begleiten wird Myra Schulte vom TPZ Lingen.

Wo: Cafe Augusto

Wann 10:00 Uhr

19.10.2017

Lnigen: Engel im LWH

„Engel - Mittler zwischen den Welten im Werk von  Carola Wedell“    Zeichnungen und Bronze-Kraftformen


Carola Wedell schöpft aus dem Reich der Ideen, einem lebendigen Chaos und gestaltet sinnlich „warme“ Formen voller Ausdruckskraft und Erlebnisfülle. Diese gestaltete Energie vermittelt dem Betrachter Kraft, daher der Name Kraftformen. Sie stehen für „Begeisterung“ und „Dynamik“ und vor allem für die Ideale der Klassischen Moderne. Wegen ihrer Vitalität und Ausdrucksstärke erinnern ihre Arbeiten an den Meister der plastischen Kunst, Henry Moore.
In die Ausstellung führen ein Dr. Michael Reitemeyer, LWH-Leiter und Sonja Hillebrand, M.A., Theologin. Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 19.10.2017, 19:30 - 21:00 Uhr
Die Ausstellung ist vom 19.10. bis 23.11.2017 im LWH zu sehen

Wo: Ludwig-Windhorst-Haus

Wann: 19.30-21.00 Uhr

20.10.2017

Spelle: Raten und Rätseln up Platt

Raten und Rätseln up Platt
Plattdeutsches Quiz im Bürgerbegegnungszentrum Wöhlehof in Spelle.

Wissen Sie was ein Poggenstauhl ist? Oder ein Ballerjan? Nein? Dann sollten Sie am 20. Oktober um 19:30 Uhr in den Wöhlehof in Spelle kommen. Dort findet erstmals ein plattdeutsches Kneipenquiz statt. Die Veranstaltung ist Teil des Festivals „Plattsatt“, das die Emsländische Landschaft vom 19. bis 22. Oktober im Emsland und der Grafschaft Bentheim ausrichtet.

Das Format „Kneipenquiz“ erfreut sich in den letzten Jahren wachsender Beliebtheit. Ratefüchse melden sich als Gruppe an und beantworten gemeinsam Fragen, die vom Quizmaster mit powerpoint an die Wand gebracht werden. Die Gruppe mit den meisten richtigen Antworten gewinnt und nimmt die Preise mit nach Hause.

Gruppen haben noch bis zum 19. Oktober die möglichkeit, sich anzumelden unter Woehlehof@spelle.de oder unter 05977937990. Die Teilnahme ist kostenlos.

Wo: Wöhlehof

Wann: 19.30 Uhr

20.10.2017

Laar: „Wi singt up Platt mit Oma un Opa“

Die Emsländische Landschaft hält für den Herbst ein besonderes Kulturprogramm für das Emsland und die Grafschaft Bentheim bereit. Vom 19. bis 22.Oktober 2017 findet erstmals in mehreren Gemeinden der beiden Landkreise das plattdeutsche Festival „PlattSatt“ statt.

Das Festival startet am Donnerstag, den 19. Oktober 2017 um 16:30 im Musikraum der Grund- und Oberschule Lathen. Dort laden Musikpädagoginnen Saskia Spinder und Marlene Bucher zum „Singen un danzen up Platt“ ein. Kindergarten- und Grundschulkinder können gemeinsam mit ihren Eltern und Großeltern spielerisch die plattdeutsche Sprache entdecken. Auch Gruppen sind herzlich Willkommen.

Die Veranstaltung wird kostenlos angeboten, um Anmeldung bis um 17. Oktober unter Tel: 059314964213 oder plattsatt@emslaendische-landschaft.de wird gebeten.

„singen un danzen up Platt“ wird ein weiteres Mal am 20.Oktober um 15:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Laar angeboten. Weitere Programmpunkte: www.emlaendische-landschaft.de.

Wo: Dorfgemeinshaftshaus Laar

Wann: 15.30 Uhr

20.10.2017

Papenburg: „Zugvögel am Dollart – Kurzseminar mit Vortrag und Busexkursion“

Die Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland in Papenburg e. V. (HÖB) bietet in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer vom 20.10. – 21.10.2017 ein Wochenendseminar im Rahmen der 9. Zugvogeltage an.

Das Seminar beginnt heute um 17.00 Uhr mit einem Bildvortrag des Ornithologen Gundolf Reichert. Im Rahmen seines Vortrages führt er in die Bedeutung des Wattenmeeres für den Vogelzug ein und stellt die wichtigsten Zugvögel und ihre Ökologie vor. Am 21.10.2017 startet in aller Frühe die Busexkursion zum Dollart, bei der die Teilnehmer/innen die Gelegenheit haben, unter Anleitung des Ornithologen die Gastvögel aus dem hohen Norden zu beobachten.

Weitere Informationen zum Vortrag und zur Busexkursion gibt es auf der Webseite www.zugvogeltage.de. Anmeldungen können per Mail unter info@hoeb.de oder telefonisch unter 04961/9788-0 erfolgen.

Wann: 17.00 Uhr

Wo: Historisch-Ökologische Bildungsstätte

 

20.10.2017

Nordhorn: Herbstkirmis

Herbstkirmes in Nordhorn bietet fünf Tage Spaß

Beliebtestes Volksfest der Region auf dem Neumarkt und verkaufsoffener Sonntag

Nordhorn. Von Freitag, den 20. Oktober bis Dienstag, den 24. Oktober findet die Nordhorner Herbstkirmes auf dem Neumarkt statt. Bürgermeister Thomas Berling wird das beliebteste Volksfest der Region am Freitagnachmittag um 15 Uhr gemeinsam mit Werner Wegener, dem Vorsitzenden des Schaustellerverbandes Nordhorn, eröffnen.

Die Fahrgeschäfte sind wie immer das besondere Qualitätsmerkmal der Nordhorner Kirmes. Jedes Mal wird eine andere Zusammenstellung attraktiver Hoch- und Rundfahrattraktionen geboten.

Für Liebhaber besonders ausgefallener Karussells ist erstmals die Attraktion „Parkour“ auf dem Festplatz vertreten. Dieses aufwendig gestaltete Rundfahrgeschäft mit gigantischer Kulisse ist optisch und technisch absolut einzigartig und wirbelt Groß und Klein rasant durch die Lüfte.

Gleiches gilt für die ebenfalls erstmals in Nordhorn vertretene Überschlagschaukel „Jetforce“. Am obersten Punkt erreichen die Fußspitzen der Fahrgäste eine Höhe von über 23 Metern, bevor die Gondel wieder in die Tiefe schnellt.

Abheben ist auch beim Action-Karussell „Take Off“ angesagt. Vier Gondeln mit jeweils acht Fahrgästen drehen sich auf einer Plattform, die sich während der Fahrt beinahe senkrecht aufrichtet. Das sorgt zusammen mit den sehr hohen Beschleunigungsmomenten für überraschend wechselnde G-Kräfte und jede Menge Spaß!

Die Familien-Erlebnis-Achterbahn „Speedy Gonzales“ war zuletzt auf der Herbstkirmes 2015 vertreten. Als absoluter Publikumsliebling ist sie diesmal wieder mit von der Partie und lädt Kinder, Jugendliche, Eltern und Großeltern gleichermaßen zu rasanten Fahrten mit der schnellsten Maus von Mexiko ein.

Mit dem „Super Musik Express“ ist ein absoluter Klassiker auf der Nordhorner Herbstkirmes 2017 vertreten. Die besten Hits aus den Charts, eine hervorragende Beleuchtung und Bemalung sowie flotte Anheizsprüche des Rekommandeurs am Mikrofon machen jede Hochgeschwindigkeitsfahrt mit diesem Qualitätsfahrgeschäft zu einem Erlebnis.

Ruhiger doch nicht weniger erlebnisreich geht es beim „Crazy Jumbo“ zu. Dieses liebevoll gestaltete Karussell mit den großen, bunten Elefanten bietet ein interaktives Flugerlebnis für die ganze Familie.

Für so etwas wie Urlaubsstimmung sorgt das Laufgeschäft „Chaos Airport“. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein Trip durch einen völlig verrückten Flughafen. Anstelle von Flugausfällen, Streiks oder Bauarbeiten ist hier jedoch ein actionreicher Hindernisparcours zu überwinden: Spiegellabyrinth, rollende Tonnen, Wackelelemente, ein Nebelraum, eine Notrutsche wie im Flugzeug, ein Laufband sowie – als besonderes Highlight – ein Kletterturm für Kinder am Tower.

Actiongeladene und gleichzeitig familienfreundliche Unterhaltung sind das Markenzeichen der Nordhorner Kirmes, Der bekannte und bewährte Autoskooter „Music Hall“ gehört ebenso fest zu diesem Angebot, wie die zahlreichen Attraktionen für die kleinen Kirmesbesucher: Auf dem Kirmesplatz sind wie immer attraktive Kinderfahrgeschäfte sowie Spielbuden aller Art vorhanden.

Am verkaufsoffenen Kirmessonntag locken zusätzlich zum Kirmestrubel auf dem Neumarkt auch die Geschäfte der Nordhorner Innenstadt mit ihren Angeboten und laden zu einer ausgiebigen Shoppingtour ein.

Am Kirmesmontag ist Familientag. Dann bieten die Schaustellerinnen und Schausteller besondere Vergünstigungen an. An diesem Tag ist traditionell auch die Lebenshilfe Nordhorn zu einem Rundgang auf der Kirmes zu Gast.

Ein breites gastronomisches Angebot sowie Kirmesspezialitäten wie Zuckerwatte, gebrannte Mandeln und viele weitere süße und herzhafte Leckereien machen das Volksfest-Erlebnis komplett. Ihren Höhepunkt findet die Kirmes mit dem großen Abschlussfeuerwerk am Dienstag um 22 Uhr.

„Die Mischung aus liebgewonnenen Traditionen und moderner Vergnügungstechnik ist einfach einmalig und macht unsere Herbstkirmes immer wieder zu etwas Besonderem“, freut sich Bürgermeister Berling auf das beliebte Volksfest, das alljährlich nicht nur die viele Nordhornerinnen und Nordhorner, sondern auch unzählige Besucherinnen und Besucher aus der gesamten Region sowie den Niederlanden nach Nordhorn zieht.