• Freitag 22.03.2019 14:14 Uhr Mangelnde Information durch Unternehmen nach Schadenslagen an Lagerstätten in Emlichheim

    Emlichheim. Bei einem Treffen zur Schadenslage an Lagerstätten in Emlichheim hat die Wintershall Holding GmbH heute nur mangelnde Informationen herausgegeben. Das teilt der Landkreis Grafschaft Bentheim mit. Zu der Informationsveranstaltung des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) trafen sich heute Vertreter des Landkreises, der Samtgemeinde Emlichheim, des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und der Firma Wintershall Holding im Kreishaus Emlichheim. Anlass war eine Presseinformation des Unternehmens vom 15. März, der zufolge aus der Einpressbohrung „Emlichheim 132“ der Wintershall in einer Tiefe von mehr als 150 Metern möglicherweise Lagerstättenwasser ausgetreten ist. Im Rahmen dieses Treffens sollte dem Unternehmen mit dem von ihm beauftragten Gutachterbüro die Möglichkeit gegeben werden, den Sachverhalt und aktuellen Stand zum Schadensereignis darzulegen und weitere Fragen zu beantworten. Es wurde zwar über die Einrichtung einer Task-Force informiert, aber nicht über das Ausmaß der Schadensfälle. Kreisrat Dr. Michael Kiehl und Samtgemeindebürgermeisterin Daniela Kösters zeigten sich irritiert über die mangelhafte Kommunikation und Transparenz des Unternehmens zum Sachverhalt. In der kommenden Woche soll ein weiterer Termin statt finden, zu dem dann die geforderten konkreteren gutachterlichen Aussagen seitens des Unternehmens erwartet werden. /sms