• Mittwoch 29.05.2019 07:27 Uhr Illegale Beschäftigung und Sozialbetrug im Baugewerbe: Osnabrücker Zoll leitet 2018 526 Ermittlungsverfahren gegen regionale Unternehmen ein

    Emsland / Grafschaft Bentheim – Im Baugewerbe hat das Hauptzollamt Osnabrück in der Region im vergangenen Jahr 526 Ermittlungsverfahren wegen hinterzogener Steuern oder geprellter Sozialabgaben eingeleitet. Der Schaden belief sich auf 4,1 Millionen Euro, das sind 88,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Wie die IG Bau Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim mitteilt, seien dafür 403 Bauunternehmen in der Region auf illegale Beschäftigung, Sozialbetrug und die Einhaltung von Mindestlöhnen kontrolliert worden. Die Baubranche bleibe ein Hotspot für Wirtschaftskriminelle, so Herbert Hilberink von der regionalen IG Bau. Illegale Beschäftigung müsse konsequent geahndet werden. Hilberink spricht sich u.a. für ein Sündenregister aus: Eine öffentliche Kartei, in der die Betriebe aufgelistet werden, deren Geschäftsmodell auf illegaler Beschäftigung und Lohn-Prellerei beruht. Positiv bewertet Hilberink die geplanten zusätzlichen Kompetenzen der Bundesregierung für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit. /nh