• Freitag 15.03.2019 12:48 Uhr Angeklagter aus Lingen zieht Berufung bei Hauptverhandlung zurück

    Lingen – Im Strafverfahren gegen einen 20-jährigen Lingener hat der Angeklagte seine Berufung zurückgezogen. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts Osnabrück der ems-vechte-welle mit. Der junge Mann musste sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Vollrausch verantworten. Im März 2017 hatte er in Spelle eine Person im betrunkenen Zustand mit einem Messer angegriffen und leicht am Rücken verletzt. Im April 2017 wurde der 20-jährige dann stark alkoholisiert in ein Krankenhaus gebracht, wo er eine Mitarbeiterin angriff. Das Amtsgericht Lingen hatte ihn deswegen bereits zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt. Außerdem hatte es die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet. Der Angeklagte war daraufhin in Berufung gegangen. Beim Hauptverhandlungstermin am Montag zog er diese jedoch mit Zustimmung des Staatsanwalts zurück. Das Urteil des Amtsgerichts ist damit rechtskräftig. /sms